Windows Phone 7.5: Präparierte SMS setzt Smartphone zurück

Der Empfang einer präparierten SMS kann zu einem Reset eines Windows-Phone-7.5-Smartphones führen. Der Nachrichten-Hub ist dann gesperrt.

Artikel veröffentlicht am , Peter Giesecke
Vorstellung von Windows Phone 7.5 im Mai 2011
Vorstellung von Windows Phone 7.5 im Mai 2011 (Bild: Microsoft)

Ein Windows-Phone-7.5-Smartphone startet neu und sperrt den Zugriff auf den Messaging-Hub, wenn es eine präparierte SMS erhält, berichtet Winrumors. Nachrichten lassen sich dann nicht mehr empfangen oder verschicken. Die Sicherheit der Daten scheint nicht gefährdet zu sein.

 
Video: Windows Phone SMS Angriff

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Nach Analyse von Winrumors tritt der Fehler bei der Verarbeitung einer Nachricht auf und kann für einen Denial-of-Service-Angriff genutzt werden. Auf diese Ursache soll sich auch eine zweite Beobachtung zurückführen lassen: Windows Phone 7.5 aktiviert die Bildschirmsperre, die sich nicht mehr aufheben lässt, wenn der Nutzer von einem Freund eine präparierte Chatnachricht per Facebook oder Windows Live erhält und diesen Freund als animierte Kachel auf dem Startbildschirm eingebunden hat. Umgehen lässt sich die Sperre allerdings durch das Entfernen der animierten Kachel bei einem Geräteneustart.

Der Denial-of-Service-Angriff konnte auf mehreren Geräten und mit verschiedenen Versionen von Windows Phone 7.5 nachgewiesen werden.

Bis Microsoft ein Update für Windows Phone 7.5 veröffentlicht, ist wohl das Zurücksetzen auf den Auslieferungszustand die einzige Möglichkeit, wieder Zugriff auf den Nachrichten-Hub zu erlangen.

Nachtrag vom 15. Dezember 2011

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat den Fehler bestätigt und untersucht ihn derzeit, berichtet The Verge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /