Abo
  • Services:

Hitachi Deskstar 5K4000: Interne und externe Festplatten mit 4 TByte

Ab Januar 2012 will Hitachi mit den Modellen Deskstar 5K400 und Touro Desk seine ersten Festplatten für internen oder externen Anschluss mit 4 Terabyte Kapazität ausliefern. Die Preise orientieren sich jedoch an der aktuellen Marktsituation.

Artikel veröffentlicht am ,
4-TByte-Festplatte Deskstar 5K4000
4-TByte-Festplatte Deskstar 5K4000 (Bild: Hitachi)

Rund 400 US-Dollar soll die interne 3,5-Zoll-Festplatte Deskstar 5K400 kosten, die externe Touro Desk kostet ab 420 US-Dollar. Das externe Gerät soll in zwei Versionen mit USB 2.0 oder USB 3.0 erscheinen. Preisempfehlungen in Euro gibt es noch nicht, Hitachi hat die beiden Laufwerke bisher nur in den USA angekündigt. Sie sind auch noch nicht bei deutschen Hardwareversendern gelistet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Hitachi gibt für die Datendichte einen recht niedrigen Wert von 443 GBit pro Quadratzoll an, was weniger als 1 TByte pro Magnetscheibe (Platter) ergibt. Die Laufwerke arbeiten offenbar mit anderer Mechanik als die Serie 5K1000B, die auf 1 TByte je Platter und 569 GBit pro Quadratzoll kommt. Die Zahl der Platters der neuen Laufwerke gibt Hitachi auch im Datenblatt (PDF) nicht an.

Sparsamer als zwei 2-TByte-Festplatten

Folglich dürfte Hitachi fünf Platters verbaut haben, was trotz der geringen Drehzahl von 5.400 U/Min. eine Leistungsaufnahme von 4,9 Watt ohne Zugriffe (active idle) ergibt. Angaben zum Strombedarf beim Lesen und Schreiben oder abgeschaltetem Motor macht Hitachi noch nicht. Die Festplatten arbeiten mit 4k-Sektoren, stellen sich nach außen aber mit den herkömmlichen 512 Byte großen Sektoren dar, um auch zu älteren Betriebssystemen und Controllern kompatibel zu bleiben.

Die maximale Transferrate gibt Hitachi mit 161 MByte/s an, dabei hilft der 32 MByte große Cache der Laufwerke. Die SATA-Schnittstelle kann 6 GBit/s übertragen. Die Lautstärke bei Zugriffen beziffert der Hersteller mit 2,5 Dezibel, das Laufwerk darf im Betrieb höchstens eine Temperatur von 60 Grad Celsius erreichen.

Hitachi empfiehlt die Festplatten auch für den Einsatz rund um die Uhr (24/7) in privaten Umgebungen, wenn dabei nicht ständig Zugriffe stattfinden. Somit sind die neuen Laufwerke auch für Anwendungen wie NAS-Geräte und digitale Videorekorder (PVR) vorgesehen, gerade bei Letzteren sollte aber mit dem Hersteller geklärt werden, ob der PVR mit so großen Festplatten umgehen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

gaym0r 13. Dez 2011

Nicht wirklich. Nur bei vereinzelten Händlern und da natürlich nicht lagernd. Oder es...

Konni 13. Dez 2011

Vermutlich eher 25 Dezibel ... oder 2.5 Bel ...

SkyBeam 13. Dez 2011

Ich hatte da mal eine recht umfangreiche Antwort mit Bildern verfasst: Ich denke das...

nie (Golem.de) 13. Dez 2011

Klar, ist korrigiert. Danke.


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /