Abo
  • Services:

Gerüchte: Nikon D4 mit ISO 204.800 und 11 Bildern pro Sekunde

Für Nikons Digitalspiegelreflexkamera D3s steht ein Nachfolger an. Die Vollformatkamera soll Gerüchten zufolge D4 heißen, Fotos mit 16,2 Megapixeln aufnehmen und eine maximale Lichtempfindlichkeit von ISO 204.800 erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Nikons D3s könnte es bald einen Nachfolger geben.
Für Nikons D3s könnte es bald einen Nachfolger geben. (Bild: Nikon)

Mit 16,2 Megapixeln würde die D4 eine recht konservative Auflösung im DSLR- Kleinbildformat erzielen. Mit einer maximalen Lichtempfindlichkeit von ISO 204.800 wäre sie gegenüber dem Vorgänger D3s mit maximal ISO 102.400 allerdings deutlich überlegen. Das Konkurrenzmodell 1D X von Canon kommt auf ISO 51.200. Wie gehabt soll die neue Nikon-Spiegelreflexkamera mit einem FX-Sensor mit den Maßen 36 x 23,9 mm ausgerüstet sein.

  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
  • Nikon D3s (Bild: Nikon)
Nikon D3s (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. Trinomica GmbH, Darmstadt
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Ebenfalls deutlich aufgerüstet hat Nikon angeblich bei der Serienbildgeschwindigkeit. Bei voller Auflösung soll die D4 11 Bilder pro Sekunde aufnehmen können. Die D3s schafft in den meisten Bildformaten bis zu 9 Bilder pro Sekunde, nur im DX-Format sind Serienaufnahmen mit bis zu 11 Bildern/s möglich.

XQD-Speicherkarten und LAN-Anschluss

Die Spezifikationen, die der Website Nikonrumors zugetragen wurden, berichten außerdem von dem Einsatz von XQD-Speicherkarten. XQD soll die Nachfolge der Compactflash-Karten antreten. Sie sind erheblich schneller und sollen schon im ersten Entwicklungsschritt Geschwindigkeiten von bis zu 2,5 GBit/s (312,5 MByte/s) erreichen, später dann 5 GBit/s (625 MByte/s). XQD-Karten messen 38,5 x 29,8 x 3,8 mm und sind damit etwas kleiner, aber dicker als Compactflash-Karten vom Typ 1.

Darüber hinaus soll die neue Nikon mit einem eingebauten Ethernet-Anschluss ins Netzwerk integriert werden können und einen neuen Autofokus besitzen, der präziser funktioniert. Auch bei der Videoaufnahme sollen Verbesserungen vorgenommen worden sein. Die D3s nimmt Video nur in 720p auf, bei der D4 wird es Full-HD sein. Außerdem sollen die Videosignale unkomprimiert über HDMI ausgegeben werden können.

Nikon hatte die D3s schon Ende November 2009 für rund 5.000 Euro auf den Markt gebracht. Die D4 soll angeblich Anfang 2012 zusammen mit der Nikon D800 angekündigt werden, die 36 Megapixel Auflösung erzielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-85%) 8,99€
  3. 18,49€
  4. (-44%) 11,11€

ticaal 14. Dez 2011

Solang man die Pixel mit entsprechenden Settings und Objektiven nutzt gibts doch kein...

ticaal 14. Dez 2011

was meinst du damit? und wieder, was meinst du mit "zusatzfunktion"? die hi1, hi2...

bernd71 13. Dez 2011

Was soll ein bestätigtes Gerücht sein? Wenn der Inhalt eines Gerüchtes vom Betroffenen...

der_Volker 13. Dez 2011

Das ist gegenüber 102.400 eine Blende mehr. Es ist eine große Zahl, aber eben nur eine...

kendon 13. Dez 2011

maximalwerte sind insofern interessant, als dass ein verrauschtes bild immer noch besser...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /