Abo
  • IT-Karriere:

Kapseln für Deep-Space-Missionen

Die Landung Atlantis in Cape Canaveral bedeutete aber nicht nur das Ende des Spaceshuttles. Die Nasa hat sich damit auch von dem Konzept verabschiedet, nicht mehr mit Einwegraumschiffen ins All zu reisen, sondern mit wiederverwendbaren Raumfähren. Künftige Missionen werden wieder nach dem Muster der Apollo-Mondflüge ablaufen: Eine Rakete wird ein Raumfahrzeug, das aus einer Kapsel und einem Servicemodul besteht, ins All transportieren. Am Ende der Mission wird nur die Kapsel zur Erde zurückkehren.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Grund für die Rückkehr zum bewährten Konzept ist, dass sich ein Spaceshuttle nicht für Missionen zu entfernteren Regionen im Weltraum, dem sogenannten Deep Space, eignet. Das liegt zum einen an seiner Bauart mit den Tragflächen und einem Leitwerk, zum anderen an seiner Größe: Das Spaceshuttle war für Reisen bis zu zwei Wochen ausgelegt.

Raumfahrzeug für weite Reisen: Orion MPCV

Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) heißt das neue Raumfahrzeug, mit dem die Nasa in den Deep Space vordringen will: Es besteht aus einer konischen Mannschaftskapsel und einem Servicemodul, in dem sich der Antrieb und Systeme zur Erzeugung und Speicherung von Strom sowie Tanks für Wasser, Sauerstoff und Stickstoff befinden.

Das Raumfahrzeug hat an seiner Basis einen Durchmesser von 5 Metern und ein Gewicht von 23 Tonnen. Das Volumen beträgt 20 Kubikmeter, von denen 9 Kubikmeter bewohnbar sind. Damit ist es groß genug, dass vier Astronauten damit drei Wochen lang durch den Weltraum reisen können. Macht sich das Orion MPCV auf zu längeren Flügen, etwa zum Mars, kommt voraussichtlich ein Wohnmodul hinzu.

Making a Splash

Die Entwicklung ist bereits in vollem Gang: Das Orion MPCV basiert auf dem Raumfahrzeug Orion, das ursprünglich für das Constellation-Programm gedacht war, das vom ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush verkündete Mondprogramm. Ein Modell des Orion in Originalgröße existiert bereits. Damit übt die Nasa die Wasserung: Im Juli 2011 hat die Nasa die erste Testwasserung im Langley Research Center in Hampton im US-Bundesstaat Virginia durchgeführt - nur ein paar Stunden nach der letzten Landung eines Spaceshuttles.

Auch das Rettungssystem des neuen Raumfahrzeuges hat in Tests bereits seine Funktionsfähigkeit gezeigt. Das Launch Abort System (LAS) soll im Falle eines Startunfalls die Mannschaft retten. Es besteht aus einer Rakete, die auf der Spitze der Mannschaftskapsel sitzt. Kommt es beim Start zu Problemen, zündet das Raketentriebwerk des LAS in Millisekunden und bringt die Mannschaftskapsel von der Trägerrakete weg.

Einmal volltanken, bitte!

Der Unterschied zu den Apollo-Raumschiffen wird vor allem in der Größe liegen: Die längste Apollo-Mission dauerte knapp zwei Wochen. Zum Mars wäre ein Raumfahrzeug etwa drei Jahre unterwegs. Für solche Reisen plant die Nasa, Treibstoffdepots im Weltraum anzulegen. Darin sollen flüssiger Wasserstoff und Sauerstoff gespeichert werden. Die Raumfahrer sollen sich dort mit Nachschub versorgen.

Vorteil einer solchen Lösung ist laut Nasa, dass ein Raumschiff weniger Treibstoff mitzunehmen braucht. Dadurch verringert sich dessen Startgewicht, oder es kann mehr Nutzlast mitnehmen. Für den Start zählt jedes Kilogramm: Je schwerer ein Raumschiff ist, desto mehr Schub ist nötig, um es aus dem Gravitationsfeld der Erde zu bringen. Im April dieses Jahres hat die Nasa aufgefordert, entsprechende Ideen einzureichen. 2016 könnte eine erste Weltraumtankstelle starten.

Neue Trägerrakete Space Launch System

Um das Orion MPCV ins All zu schießen, reichen die aktuellen Trägerraketen nicht aus. Die Nasa entwickelt deshalb eine neue: das Space Launch System (SLS). Knapp 80 Tonnen soll die etwa 100 Meter große Rakete ins All transportieren, etwa zehn Prozent mehr als eine Saturn V, die im Apollo-Programm eingesetzt wurde. Eine spätere Variante des SLS soll sogar mit einer Nutzlast von über 140 Tonnen abheben.

Gebaut wird Orion MPCV von Lockheed Martin - den Auftrag dazu hat der US-Luft- und Raumfahrtkonzern im Mai 2011 erhalten. 2014 soll, so plant die Nasa, das Raumfahrzeug zu seinem ersten Testflug starten. Drei Jahre später soll die SLS zum ersten Mal abheben.

 Die Spaceshuttle-Ära ist zu EndeGroße Ziele 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Kein Kostverächter 27. Dez 2011

...damit es in der Raumfahrt wieder richtig vorwärts geht, zeigt folgender xkcd: http...

ednax@live.de 27. Dez 2011

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik...

omo 25. Dez 2011

davon können wir Erdkriecher eh nur träumen ;-)

DragonHunter 25. Dez 2011

und noch eine Korrektur: von 1986 bis 2003 sind nach Adam Ries 17 Jahre und nicht nur 7 ;-)


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /