Datendiebstahl: Immobilienscout24 rät zum Passwortwechsel

Nutzer des Dienstes Immobilienscout24 sind Opfer eines Datendiebstahls geworden. Dabei sollen zwar keine Bankdaten oder ähnliche Informationen abhandengekommen sein, dennoch wird zur Vorsicht geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz des Unternehmens
Sitz des Unternehmens (Bild: Immobilienscout24)

Immobilenscout24 rät seinen Nutzern, das auf der Webseite verwendete Passwort zu ändern, weil es Unbefugten gelungen ist, auf die Datenbanken des Unternehmens zuzugreifen. Dabei sollen zwar weder Bankdaten noch Zahlungsinformationen gestohlen worden sein, aber laut Unternehmen "(Firmen)Namen, Kontaktdaten sowie Immobilienscout-interne Registrierungsnummern". Das dürfte bedeuten, dass die Datendiebe nun auch die bei Immobilienscout24 hinterlegten E-Mail-Adressen besitzen.

Stellenmarkt
  1. Senior Transition Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Netzwerk- und IT-Security-Administratorin / Netzwerk- und IT-Security-Administrator
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Damit lassen sich nicht nur Spam und Viren verschicken, auch gefälschte Rechnungen des Immobiliendienstes sind denkbar. Bei vermeintlichen Zahlungsaufforderungen des Dienstes ist also in der nächsten Zeit Vorsicht geboten. Noch hat Immobilienscout24 nicht angegeben, wie viele Kunden des Dienstes betroffen sind. Wie ein Sprecher des Unternehmens Golem.de sagte, sollen es aber vor allem Daten von Anbietern gewesen sein. Sowohl die Daten von gewerblichen Anbietern von Immobilien als auch die von Privatpersonen sollen in falsche Hände geraten sein.

Die Nutzer anderer Angebote wie Autoscout24, Financescout24, Friendscout24, oder Travelscout24 sind nicht von dem Datendiebstahl betroffen. Der Immobilienvermittler hat eigenen Angaben zufolge die entsprechende Lücke in seinem System bereits geschlossen. Wie lange sie bestand, ist aber unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Accolade 13. Dez 2011

Gewinnmaximierung!

Accolade 12. Dez 2011

Betreff: "Schützen Sie sich vor Angriffen im Internet" Musste erstmal lachen und dachte...

/mecki78 12. Dez 2011

Das Problem bei so einem Angriff ist, dass man oft gar nicht so genau nachvollziehen...

/mecki78 12. Dez 2011

Nein; faktisch sind die Webserver selber für die wenigsten Lücken verantwortlich. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /