Unix-Tools: Erweiterungen von Grep und Diff vorgestellt

Informatiker des Dartmouth College entwickeln Versionen der Unix-Tools Diff und Grep, die Datenblöcke durchsuchen, statt zeilenorientiert zu arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sudikoff Hall, Sitz des Informatikinstituts des Dartmouth Colleges
Sudikoff Hall, Sitz des Informatikinstituts des Dartmouth Colleges (Bild: Kane5187/Wikimedia.org)

Zwei Wissenschaftler des Dartmouth College haben auf der diesjährigen Large Installation System Administration Conference (LISA) Erweiterungen für die Unix-Tools Grep und Diff vorgestellt. Die beiden klassischen Werkzeuge arbeiten zeilenorientiert. Sie durchsuchen und vergleichen Textdateien mit Hilfe regulärer Ausdrücke. Dieses Vorgehen stoße jedoch an seine Grenzen, schreiben die Entwickler in einer kurzen Erklärung (PDF).

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
Detailsuche

Bei modernen Datenformaten stoßen die Werkzeuge auf einige Probleme, was die Forscher mit dem Beispiel einer Router-Konfiguration belegen wollen. Die vorgestellten Werkzeuge Context-Free Grep (Bgrep) und Hierarchical Diff (Bdiff) sollen statt einzelner Zeilen ganze Datenblöcke durchsuchen. Genutzt werden dazu Vorlagen, die das jeweilige Datenformat beschreiben.

Derzeit existiert von Bdiff lediglich ein Prototyp, dessen Quellcode die Informatiker noch nicht veröffentlicht haben. Das Werkzeug Bgrep befindet sich noch in der Designphase, soll aber in wenigen Monaten zur Verfügung stehen. Zur Evaluation nutzen die Wissenschaftler den Dartmouth College's Computing Service und werden unter anderem von Google und dem US-Energieministerium finanziell unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Der Kaiser! 13. Dez 2011

"sfgrep - string matching tool like fgrep or grep"

bratsk 13. Dez 2011

- D. h. die Datei sollte als Objekt übergeben werden, was passiert bei Files > 1GB (ohne...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /