• IT-Karriere:
  • Services:

Festplattenkrise: Intel fehlt eine Milliarde US-Dollar

Im vierten Quartal des Jahres 2011 wird Intel weniger Umsatz und Gewinn als erwartet machen können. Das Unternehmen führt das auf den Mangel an Festplatten zurück, welche die Zahl der herstellbaren PCs begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Wenn es weniger Festplatten gibt, werden auch weniger Prozessoren gebraucht, um aus diesen Komponenten PCs zu bauen - so die einfache Logik des Hardwaregeschäfts. Folglich hat Intel nun eine Umsatz- und Gewinnwarnung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Statt eines bisher erwarteten Umsatzes von 14,2 bis 15,2 Milliarden US-Dollar erwartet der Chiphersteller im laufenden Quartal nur noch einen Umsatz zwischen 13,4 und 14 Milliarden US-Dollar. Wenn jeweils das Mittel der Prognosen eintrifft, das nun von 14,7 auf 13,7 Milliarden US-Dollar gesenkt wurde, verliert Intel eine Milliarde US-Dollar an Umsatz und entsprechenden Gewinn.

Anders als etwa die Marktforscher von IDC, die noch für das gesamte Jahr 2012 von einem Mangel an Festplatten ausgehen, ist Intel optimistisch, was ein schnelles Ende der Festplattenkrise angeht. Der Chiphersteller rechnet zwar damit, dass die Knappheit und damit die schwache Nachfrage nach CPUs noch im ersten Quartal des Jahres 2012 anhält. Bereits bis Mitte 2012 sollen laut einer Mitteilung des Unternehmens Festplatten wieder besser verfügbar sein, was auch Intels Umsatz wieder steigern könnte.

Durch monatelang anhaltende Überschwemmungen in Thailand fehlt dem weltweiten Markt derzeit rund ein Drittel der eingeplanten Festplatten. Laut Branchenberichten sollen ungefähr 70 Millionen Laufwerke weniger hergestellt werden, als ursprünglich erwartet worden war. In Thailand wird vor allem von Western Digital und Seagate rund die Hälfte aller Festplatten hergestellt.

Intel ist von Lieferengpässen schnell indirekt betroffen

Intel bekommt solche Schwankungen in den internationalen Lieferketten stets als eines der ersten indirekt betroffenen Unternehmen zu spüren. Neben langfristigen Verträgen mit garantierten Abnahmemengen von Prozessoren gibt es auch kurzfristige Bestellungen, welche PC-Hersteller und Großhändler über ein eigenes Onlinesystem von Intel vornehmen können. Zudem gibt es für CPUs oft auch nur Reservierungen, die wieder aufgehoben werden können.

Der Gewinnwarnung des Chipherstellers zufolge soll es aber außer geringeren Einnahmen keine Konsequenzen durch die Festplattenknappheit geben. Das deutet darauf hin, dass die bisher inoffiziell genannten Termine für neue CPUs mit Ivy-Bridge-Architektur eingehalten werden. Demnach sollen die ersten neuen Prozessoren für Desktop-PCs und die Mobilvarianten im April oder Mai 2012 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 11,99€
  3. (-55%) 4,50€

der_heinz 13. Dez 2011

Kann mich dem nur anschließen.


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /