Abo
  • Services:

Linux Mint: Banshee-Einnahmen gehen nur zur Hälfte an Gnome

Auch Linux Mint liefert Banshee mit aktiviertem Amazon-MP3-Store aus. Von den generierten Einnahmen bekommt die Gnome-Foundation aber nur die Hälfte. Genau wie Ubuntu handelt Linux Mint damit entgegen dem Wunsch der Banshee-Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Mint behält die Hälfte der Einnahmen des Amazon-Plugins von Banshee.
Linux Mint behält die Hälfte der Einnahmen des Amazon-Plugins von Banshee. (Bild: Banshee/Golem.de)

Mit einer Änderung am Affiliate-Code des Mediaplayers Banshee sorgt das Linux-Mint-Team dafür, dass die über das Plugin für den Amazon-MP3-Store generierten Einnahmen künftig beim Mint-Team ankommen. Dies wurde durch einen Eintrag im Forum von Ubuntuusers.de öffentlich bekanntgegeben. Auf der Webseite des Banshee-Projekts ist inzwischen vermerkt, dass das Projekt 50 Prozent der generierten Einnahmen von Linux Mint erhält.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Ein ähnliches Vorgehen von Canonical im Zuge der Entwicklung von Ubuntu 11.04 sorgte im Frühjahr 2011 bereits für kontroverse Diskussionen. Canonical behält 75 Prozent der Einnahmen. Die Banshee-Entwickler bitten im Quellcode aber darum, den entsprechenden Code nicht zu ändern, so dass die Einnahmen komplett an die Gnome-Foundation gehen. Rechtlich gesehen erlaubt die Lizenz von Banshee jedoch diese Änderung.

Canonical-URL ersetzt

In einem Blogkommentar erläutert der Teamleiter von Linux Mint, Clement Lefebvre, warum das Team den entsprechenden Code geändert hat. Darin beschreibt er, dass die Upstream-Pakete für Linux Mint die von Ubuntu seien und nicht etwa der Quellcode des Banshee-Projekts. Mit dem Patch werde lediglich "die Canonical-URL durch unsere ersetzt".

Darüber hinaus bemerkt Lefebvre, dass über das Plugin im Monat November lediglich 3,41 US-Dollar bei Linux Mint ankamen. Außerdem funktioniere die URL im originalen Banshee-Code offensichtlich nicht. Dabei ist dem Entwickler aber der Fehler unterlaufen, die URL nur im Browser aufzurufen. Der Link funktioniert aber nur zusammen mit einem Skript bei der Benutzung des Plugins in Banshee.

Kein Geld für Canonical

Darauf aufmerksam gemacht, reagiert Lefebvre überrascht und stellt die Position des Mint-Projektes klar. "Canonical ist nicht in der Stellung, die Einnahmen aufzuteilen, welche durch Mint-Nutzer generiert werden. (...) Diese Entscheidung liegt bei uns."

Das Ziel Lefebvres ist es also, zu verhindern, dass Canonical 75 Prozent der generierten Einnahmen erhält. Weiter versichert Lefebvre, die Gnome-Foundation erhalte auch mehr als die 25 Prozent, die Canonical verspricht, sollte sie an dem Geld interessiert sein. Davon ist auszugehen, denn laut den Banshee-Entwicklern sorgte das Plugin mit über 9.000 US-Dollar für etwa drei Prozent der Gesamteinnahmen der Gnome-Foundation in diesem Jahr. Die Information der Banshee-Entwickler, sie erhielten 50 Prozent der Einnahmen von Linux Mint, spricht dafür, dass sich die Entwicklerteams inzwischen über eine Verteilung geeinigt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Doomhammer 13. Dez 2011

Ich nicht! Da die Entwickler es anscheinend nicht für nötig halten den Anwender beim...

baldur 13. Dez 2011

Der Hauptgrund war meines Wissens nach, daß auf den CDROM ISOs nicht mehr genug Platz...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /