• IT-Karriere:
  • Services:

Youhavedownloaded.com: Zeig mir meine Filesharing-Sünden!

Eine Website demonstriert, was die Medienindustrie im Prinzip schon seit langem macht. Anhand der IP-Adresse zeigt Youhavedownloaded.com, ob diese Adresse bereits für Filesharing-Aktivitäten genutzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Website erlaubt das Nachvollziehen von Filesharingaktivitäten.
Website erlaubt das Nachvollziehen von Filesharingaktivitäten. (Bild: Youhavedownloaded.com)

Youhavedownloaded.com zeigt einem Nutzer an, ob seine IP-Adresse für Filesharing-Dienste genutzt wurde und welche Inhalte heruntergeladen und mit anderen geteilt wurden. Eigenen Angaben zufolge hat die Webseite bereits über 50 Millionen Nutzer in der Datenbank. Erfasst werden rund 100.000 Torrents mit etwa 1,9 Millionen Dateien.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Neben der eigenen Adresse können auch andere IP-Adressen getestet werden. Der Nutzer kann auch nach Torrent-Hashes und Dateinamen suchen. Anhand dieser Informationen zeigt der Server dann eine Liste der IP-Adressen an, die einen bestimmten Torrent heruntergeladen haben.

Die Webseite listet aber auch normale Inhalte von etwa kostenloser Software. So gibt es etwa einen Eintrag zum VLC-Player. Solche Programme sollten von der offiziellen Webseite heruntergeladen werden, um das Herunterladen von manipulierten Dateien und damit die Installation von Schadsoftware zu vermeiden.

Ob eine Adresse dynamisch ist oder nicht, zeigt das Tool nicht an. Wer also auf die Webseite geht und sich erschrickt, sollte bedenken, dass ein anderer Internetteilnehmer eventuell die eigene Adresse zuvor hatte und damit etwa Filme heruntergeladen hat.

Wie Sicherheitsexperte Brian Krebs zu dem Dienst anmerkt, nutzt die Medienindustrie ähnliche Verfahren, um Urheberrechtsverletzungen aufzuspüren. Die Seite hat das Potenzial, dass sich die Nutzer zweimal überlegen, was sie herunterladen, wenn ihre Aktivitäten so einfach öffentlich einsehbar sind.

Eine der Personen, die hinter der Website stecken, wurde von Krebs befragt. Suren Ter-Saakav sagte ihm, dass der Dienst derzeit etwa 20 Prozent der Filesharing-Aktivitäten abdecken soll. Die Webseite ist für ihn nur ein Proof of Concept, also eine Machbarkeitsstudie, die zeigen soll, wie einfach der Tausch von Dateien aufgedeckt werden kann.

Die Informationen, die Youhavedownloaded.com erkennt, sollen nicht besonders aussagekräftig sein. So erstellt der Server etwa keinen Fingerabdruck der verwendeten Maschine. Das ließe sich etwa über die Distibuted Hash Table machen, so Ter-Saakav. Auch Zeitstempel werden nicht eingetragen. Das System soll möglichst kostengünstig arbeiten und nicht mehr als 300 US-Dollar an Kosten pro Monat generieren.

Die Webseite erstellt aber einige Statistiken, die wohl nicht repräsentativ sind. So werden in erster Linie Musikstücke heruntergeladen. Darauf folgen Filme und TV-Serien. Erst danach sind klassische Schwarzkopierthemen wie Spiele und Anwendungen auf der Liste.

Während die Webseite als solches funktioniert, sind bestimmte Teile der Webseite nur ein Scherz, wie die Autoren an einigen Stellen auf der Webseite angeben. Zu den Scherzen gehört etwa die Privacy Policy. Die angezeigten Daten seien aber kein Scherz, wie die Autoren betonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

fip25 05. Feb 2012

Ist leider kein Fake. Zufälligerweise habe ich meine dynamische IP wie vor 2 Monaten und...

thadrone 16. Dez 2011

Meines Wissens nicht, wenn es Fernsehaufzeichnungen sind. Kann mich aber auch täuschen;-)

Sharra 15. Dez 2011

Captcha? Facebook? Warst du auf der selben Seite wie ich? Ich hab beides nicht auf...

spambox 15. Dez 2011

Scherz oder Unwissenheit....die Betreiber der Site wissen, wie man Ad-Klicker sammelt...

FoxCore 13. Dez 2011

Wahr wahrscheinlich ein anderer Kunde deines ISP's.


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /