Abo
  • Services:

IVC und WebVC: MPEG sucht sich lizenzfreien Standard für Webvideo

Die MPEG verfolgt zwei Ansätze, um einen lizenzfreien Videocodec fürs Web zu standardisieren. Im Februar 2011 kündigte die MPEG an, einen gebührenfreien Videocodec für das Internet zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Alternativen für lizenzfreien Webvideo-Standard
Zwei Alternativen für lizenzfreien Webvideo-Standard (Bild: MPEG)

Die Moving Picture Experts Group (MPEG) verfolgt vorerst zwei alternative Vorschläge für einen lizenzfreien Videostandard fürs Web. Je nachdem, welche Fortschritte die beiden Lager erzielen, soll 2012 entschieden werden, welcher der beiden Kandidaten zum internationalen Standard wird.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die erste Alternative heißt Internet Video Coding (IVC) und stammt von den Universitäten Hongkong, Peking, Tsinghua und Zhejiang, dies geht aus den Entschlüssen des 98. MPEG-Treffens in Genf hervor. IVC basiert auf MPEG-1-Technik als sichere und lizenzfreie Basis, ergänzt durch nicht durch Patente belastetete Technik aus MPEG-2, JPEG- und Forschungspublikationen sowie neue Ansätze, die lizenzfrei angeboten werden. Dazu sollen die MPEG-Mitglieder verpflichtet werden, Entwicklungen, die IVC betreffen, der entsprechenden Arbeitsgruppe zu melden.

Die zweite Alternative heißt Web Video Coding (WebVC) und stammt von Apple, Cisco, dem Fraunhofer Heinrich Hertz Institut, Magnum Semiconductor, Polycom und Blackberry-Hersteller RIM, die allesamt den Standard MPEG-4 AVC alias H.264 unterstützen. WebVC soll denn auch auf dem Baseline-Profil von H.264 aufbauen, das 2003 von der MPEG standardisiert wurde. Die Unternehmen hinter WebVC wollen dazu alle, die Rechte an der Technik halten, davon überzeugen, auf Lizenzzahlungen zu verzichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

tilmank 23. Dez 2011

Oh, doch sooo schlimm, das hätt ich nicht gedacht :-(

Seitan-Sushi-Fan 12. Dez 2011

Da müssen aber die Patentbesitzer für zustimmen.

JRhahne 12. Dez 2011

Was ist so verwerflich daran, dass man Geld mit dem Verfahren verdienen will? Ich arbeite...

Lala Satalin... 12. Dez 2011

+1 Einfach Main-Profile von H264 nehmen, abspecken (Features, die für WEB nicht wichtig...

Uschi12 12. Dez 2011

Ach, jetzt ganz plötzlich fällt ihnen ein, dass etwas lizenzfreies fürs Web eine total...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /