Abo
  • Services:

IVC und WebVC: MPEG sucht sich lizenzfreien Standard für Webvideo

Die MPEG verfolgt zwei Ansätze, um einen lizenzfreien Videocodec fürs Web zu standardisieren. Im Februar 2011 kündigte die MPEG an, einen gebührenfreien Videocodec für das Internet zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Alternativen für lizenzfreien Webvideo-Standard
Zwei Alternativen für lizenzfreien Webvideo-Standard (Bild: MPEG)

Die Moving Picture Experts Group (MPEG) verfolgt vorerst zwei alternative Vorschläge für einen lizenzfreien Videostandard fürs Web. Je nachdem, welche Fortschritte die beiden Lager erzielen, soll 2012 entschieden werden, welcher der beiden Kandidaten zum internationalen Standard wird.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die erste Alternative heißt Internet Video Coding (IVC) und stammt von den Universitäten Hongkong, Peking, Tsinghua und Zhejiang, dies geht aus den Entschlüssen des 98. MPEG-Treffens in Genf hervor. IVC basiert auf MPEG-1-Technik als sichere und lizenzfreie Basis, ergänzt durch nicht durch Patente belastetete Technik aus MPEG-2, JPEG- und Forschungspublikationen sowie neue Ansätze, die lizenzfrei angeboten werden. Dazu sollen die MPEG-Mitglieder verpflichtet werden, Entwicklungen, die IVC betreffen, der entsprechenden Arbeitsgruppe zu melden.

Die zweite Alternative heißt Web Video Coding (WebVC) und stammt von Apple, Cisco, dem Fraunhofer Heinrich Hertz Institut, Magnum Semiconductor, Polycom und Blackberry-Hersteller RIM, die allesamt den Standard MPEG-4 AVC alias H.264 unterstützen. WebVC soll denn auch auf dem Baseline-Profil von H.264 aufbauen, das 2003 von der MPEG standardisiert wurde. Die Unternehmen hinter WebVC wollen dazu alle, die Rechte an der Technik halten, davon überzeugen, auf Lizenzzahlungen zu verzichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

tilmank 23. Dez 2011

Oh, doch sooo schlimm, das hätt ich nicht gedacht :-(

Seitan-Sushi-Fan 12. Dez 2011

Da müssen aber die Patentbesitzer für zustimmen.

JRhahne 12. Dez 2011

Was ist so verwerflich daran, dass man Geld mit dem Verfahren verdienen will? Ich arbeite...

Lala Satalin... 12. Dez 2011

+1 Einfach Main-Profile von H264 nehmen, abspecken (Features, die für WEB nicht wichtig...

Uschi12 12. Dez 2011

Ach, jetzt ganz plötzlich fällt ihnen ein, dass etwas lizenzfreies fürs Web eine total...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /