Abo
  • IT-Karriere:

Adblocker: Adblock Plus 2.0 lässt unaufdringliche Werbung zu

Bei Adblock Plus, der mit Abstand beliebtesten Erweiterung für Firefox, bahnt sich eine entscheidende Veränderung an: Der Adblocker soll künftig "unaufdringliche Werbung" durchlassen. Die Änderung sei notwendig, da Adblock Plus andernfalls das Aus für kleine Websites bedeute, so die Adblock-Plus-Macher.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock Plus lässt künftig unaufdringliche Werbung zu.
Adblock Plus lässt künftig unaufdringliche Werbung zu. (Bild: Wikimedia Commons)

Adblock Plus 2.0b.3277 enthält erstmals die Option, nichtaufdringliche Werbung zuzulassen. Diese Option ist standardmäßig aktiviert, kann aber abgeschaltet werden. Welche Werbung zugelassen wird, regelt eine Whitelist, die bislang noch recht übersichtlich ist und nur ausgewählte Werbung für die Websites Netzwelt.de, T3N und Focus Online sowie alle bei Sedo geparkten Websites umfasst.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Dass die neue Option standardmäßig aktiviert ist, hat einen triftigen Grund: "Würden wir die Nutzer bitten, die Option zu aktivieren, die meisten würden es nicht tun - einfach weil sie nie eine Einstellung ändern, es sei denn, dies ist unabdingbar", so Wladimir Palant, Hauptentwickler von Adblock Plus. Palant hat im vergangenen Jahr zusammen mit Till Faida die Firma Eyeo gegründet, um "das Internet zu verbessern". Im ersten Schritt wollen die beiden dazu "schlechte Werbung loswerden".

Die neue Option, unaufdringliche Werbung zuzulassen, ist dazu offenbar der erste Schritt: Wenn ausreichend Adblock-Nutzer diese Funktion aktivieren, so die Idee, wird es für Websites und Werbende attraktiv, unaufdringliche Werbung zu schalten. Dazu sei es aber notwendig, dass die Mehrheit der Adblock-Nutzer die Anzeige solcher Werbung zulässt.

Palants Definition von "unaufdringlicher Werbung" ist dabei sehr eng: Es wird nur statische Werbung zugelassen, keine Animationen, Sounds oder Ähnliches. Bestenfalls geht es nur um Textanzeigen, nach Aufmerksamkeit schreiende Bilder sind nicht zugelassen. Zudem darf nur ein Script genutzt werden, das das Laden der Website verzögert. Dabei ist insbesondere nur eine DNS-Anfrage erlaubt, es dürfen also keine Redirects verwendet werden.

Aber nicht jede Werbung, die diesen Kriterien entspricht, darf den Filter automatisch passieren: Es müssen passende Filter in einer Whitelist hinterlegt werden, die dafür sorgen, dass bestimmte Werbeformen auf bestimmten Websites durchgelassen werden. In der aktuellen Whitelist werden beispielsweise einzelne statische Bilder und Google-Textanzeigen auf Netzwelt.de, T3N und Focus Online zugelassen.

Zudem besteht die Möglichkeit, über einen Sitekey komplette Websites auf die Whiteliste zu setzen. Um einen solchen Sitekey zu erstellen, ist ein Vertrag mit Eyeo notwendig. Bislang enthält die Whitelist nur einen solchen Eintrag, und zwar für Websites, die beim Domainvermittler Sedo geparkt sind.

Websites und Werbenetzwerke, die sich nicht an diese Einschränkungen halten, sollen von der Whitelist wieder entfernt werden.

Es sei keineswegs so, dass alle Nutzer von Adblock Plus Werbung grundsätzlich ablehnen, so Palant unter Verweis auf eine Nutzerumfrage. Nur 25 Prozent seien strikt gegen jede Form von Werbung. Die überwiegende Mehrheit würde einige Werbeformen akzeptieren, um Websites zu unterstützen. Im Adblock-Plus-Forum regt sich indessen Unmut über Palants Vorgehen und es gibt erste Forderungen, die Open-Source-Software zu forken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

destrukto 03. Sep 2014

https://chrome.google.com/webstore/detail/adblock/pljaalgmajnlogcgiohkhdmgpomjcihk...

joaocarlos 14. Aug 2012

Adblock Plus 2.0 frist mehr als 100MB speicher von Firefox 15. Sollte man dann eben...

MonztA_ 13. Dez 2011

Braucht man ab Adblock Plus 2.0 nicht mehr, weils dann (endlich) von Haus aus kann...

Nolan ra Sinjaria 13. Dez 2011

yup das mit java hast schon richtig verstanden. es sollte also ein TomCat o.ä. drauf...

magic23 13. Dez 2011

Wenn es um Privatsender und CI+ bzw. HD+ geht, dann wird gegen die Sender gewettert wie...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /