• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: HP will weiterhin WebOS-Geräte bauen

HP will auch künftig Geräte mit WebOS entwickeln und vermarkten. HP will WebOS als Open Source freigeben und damit die Zukunft des Betriebssystems sichern, das von Palm entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Für die Zukunft hat sich HP vorgenommen, neue Geräte mit WebOS herstellen und vermarkten zu wollen. Vor wenigen Tagen hat HP bekanntgegeben, WebOS als Open Source freizugeben. In einem ersten Schritt will HP den WebOS zugrundeliegenden Code als Open Source freigeben. Drittentwickler, Partner und HP-Ingenieure sowie andere Hardwarehersteller sollen das System erweitern und neue Versionen veröffentlichen. HP will dabei selbst aktiv an der Weiterentwicklung mitarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Im Interview mit The Verge hat die neue HP-Chefin Meg Whitman angekündigt, dass es möglicherweise nach dem Touchpad ein neues Tablet mit WebOS von HP geben wird. Whitman wollte sich nicht dazu äußern, welche Geräte mit WebOS von HP direkt kommen werden. Ursprünglich hatte HP einmal Drucker mit WebOS angekündigt, die allerdings nie erschienen sind. Es wäre also denkbar, dass HP diesen Plan wieder aufnimmt, nachdem das Unternehmen im August 2011 Hals über Kopf die WebOS-Hardware-Sparte dichtgemacht hatte.

Allerdings zerstreute Whitman alle Hoffnungen, dass HP nochmals Smartphones mit WebOS anbieten werde. Nach dem hastigen Teilausstieg aus WebOS dürften Mobilfunknetzbetreiber nur wenig Vertrauen in HP setzen und wären somit nicht bereit, erneut eine langfristige vertragliche Vereinbarung mit dem Unternehmen zu schließen.

Laut Whitman könnte es unter Umständen 2012 neue WebOS-Geräte von HP geben. Es ist derzeit aber auch nicht auszuschließen, dass es bis 2013 dauert, bis entsprechende Geräte angekündigt werden können, meint die HP-Chefin. Whitman geht davon aus, dass WebOS vier bis fünf Jahre Zeit brauchen wird, um sich entsprechend auf dem Markt positionieren zu können. Sie betont, dass in Bezug auf WebOS langfristig gedacht werden muss und nicht nur bis zur nächsten Woche, bis zum nächsten Geschäftsquartal oder bis zum nächsten Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,29€

jack-jack-jack 17. Dez 2011

also die Größe und die Tastatur des Veer sind gigantisch fühlt sich auch deutlich...

jack-jack-jack 13. Dez 2011

ich muss mein Begeisterung und mein Urteil revidieren beim Pixi plus war der mobile...

redex 12. Dez 2011

Ohne Smartphone ist es für mich sowieso uninteressant. Und was für ein Betirebssystem auf...

StefanGrossmann 12. Dez 2011

Video not found or access denied.

burzum 12. Dez 2011

Viel lieber wäre mir wenn der Datentransfer von Kontakten und Terminen und Todos...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /