iPhone5.doc: Apple droht Klage wegen Suche nach iPhone-Prototyp

Auf der Suche nach einem verloren gegangenen iPhone-Prototyp haben zwei Apple-Mitarbeiter im August ein Privathaus in San Francisco durchsucht. Der Bewohner sah dadurch seine Bürgerrechte verletzt und will gegen Apple klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bar Cava 22 in San Francisco: iPhone-Prototyp verloren, Haus unrechtmäßig durchsucht
Bar Cava 22 in San Francisco: iPhone-Prototyp verloren, Haus unrechtmäßig durchsucht (Bild: Cava 22)

Wegen der Suche nach einem verloren gegangenen iPhone-Prototyp droht Apple jetzt eine Klage. Sergio Calderon, dessen Haus durchsucht wurde, will gerichtlich gegen das Unternehmen vorgehen. Die Gespräche mit Apple seien ohne Ergebnis geblieben, sagte Calderons Anwalt David Monroe dem US-Branchendienst Cnet.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. (Junior) Information Security Manager (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der iPhone-Prototyp war im August 2011 in der Bar Cava 22 in San Francisco verloren gegangen. Apple-Mitarbeiter glaubten, das verlorene Gerät in einem Wohnhaus im Stadtteil Bernal Heights geortet zu haben. Begleitet von vier Polizisten gingen sie dorthin und durchsuchten Haus und Garage. Die Suche blieb erfolglos.

Nicht zu erkennen gegeben

Calderon erklärte später, die Apple-Mitarbeiter hätten sich vor der Durchsuchung nicht zu erkennen gegeben. Hätte er gewusst, dass sie keine Polizisten waren, hätte er sie nicht hereingelassen. Weil die Polizisten zuließen, dass Privatpersonen Calderons Haus durchsuchten, leitete die Polizei eine interne Untersuchung ein.

Calderon kündigte im September an, einen Anwalt einzuschalten und gegen die Verletzung seiner Bürgerrechte vorzugehen. Er habe die ergebnislosen Verhandlungen mit Apple beendet, sagte Monroe. Jetzt werde er den nächsten Schritt einleiten. Er werde eine Klageschrift vorbereiten und in den nächsten Wochen bei Gericht einreichen, erklärte er. Er machte keine Angaben darüber, welche Beschuldigungen und Forderungen er darin erheben werde. Apple wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern.

Schon 2010 Prototyp verloren

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es war nicht das erste Mal, dass ein unveröffentlichtes iPhone verloren gegangen ist: Im April 2010 hatte ein Apple-Mitarbeiter schon einmal einen Prototyp in einer Bar liegenlassen. Das Technikblog Gizmodo kaufte es dem Finder für 5.000 US-Dollar ab und berichtete darüber. Apple ließ Ermittlungen gegen Redakteur Jason Chen einleiten, im Zuge derer Ermittler die Tür zu Chens Privat- und Arbeitsräumen aufbrachen und mehrere Computer beschlagnahmten.

Der Finder und ein Freund, der ihm beim Verkauf des iPhone-Prototyps geholfen hatte, wurden im Oktober 2011 wegen minderschweren Diebstahls zu einem Jahr auf Bewährung, 40 Stunden Sozialdienst sowie zu einer Zahlung von jeweils 250 US-Dollar an Apple verurteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kevla 13. Dez 2011

haha, wie immer, wenn du nichts mehr zu sagen hast ist dein gegenüber natürlich zu doof...

lixxbox 12. Dez 2011

Recht aktuell: http://forums.gametrailers.com/thread/deadmau5-lost-his-ps-vita/1266433...

S-Talker 12. Dez 2011

Die Schadenersatzforderung wird mindestens 8-stellig sein, damit man dann einen 7...

L_Starkiller 12. Dez 2011

Ich fasse dann mal zu meinem eigenen Verständnis zusammen ;-) Du Netspy denkst, es müsste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /