Abo
  • Services:

Wasser auf dem Mars: Opportunity findet eine Gipsader

Auf der Erde ist eine Gipsablagerung nichts Besonderes, auf dem Mars dagegen schon. Die Gipsader, die der Marsrover Opportunity im Krater Endeavour gefunden hat, sei ein klarer Hinweis darauf, dass es auf dem Mars früher fließendes Wasser gegeben habe, sagt die Nasa.

Artikel veröffentlicht am ,
Gipsader Homestake: auf der Erde nicht unüblich, auf dem Mars Anlass zum Jubel
Gipsader Homestake: auf der Erde nicht unüblich, auf dem Mars Anlass zum Jubel (Bild: Nasa)

Der Marsrover Opportunity hat auf dem Mars eine Gipsader gefunden. Nach Ansicht von Nasa-Experten ist diese Ablagerung ein Hinweis darauf, dass es auf dem Mars fließendes Wasser gegeben haben muss.

  • Gipsader Homestake - der helle Strich vor dem Schatten des Rovers (Bild: Nasa)
  • Homestake in Nahaufnahme: Eine Analyse ergab, dass es sich um Calciumsulfat handelt. (Bild: Nasa)
  • Der Gips sei vom Wasser abgelagert worden, sagen die Wissenschaftler - Homestake in Echt-...  (Bild: Nasa)
  • ... und in Falschfarben. Die Ader ist ein bis zwei Zentimeter breit und etwa einen halben Meter lang. (Bild: Nasa)
  • Bild vom Krater Endeavour - Homestake ist am rechten Bildrand erkennbar. (Bild: Nasa)
  • Marsrover Opportunity: 33 Kilometer in fast 8 Jahren (Bild: Nasa)
Gipsader Homestake - der helle Strich vor dem Schatten des Rovers (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Die Ader, die den Spitznamen Homestake bekommen hat, sei ein bis zwei Zentimeter breit und etwa einen halben Meter lang und etwas höher als das umgebende Gestein, teilte die Nasa mit. Eine solche Formation habe Opportunity die ganze Zeit über noch nicht gesehen.

Kalziumsulfat im Marskrater

Die Forscher auf der Erde haben die Formation, die Opportunity im Marskrater Endeavour gefunden hat, mit wissenschaftlichen Instrumenten an Bord des Rovers, dem Gesteinsmikroskop und dem Alphapartikel-Röntgenspektrometer sowie mit verschiedenen Farbfiltern auf der Kamera untersucht und sie als Kalziumsulfat identifiziert.

Diese Ader sei ein klarer Hinweis darauf, dass durch Risse im Gestein Wasser geflossen sein muss, erklärt Steve Squyres, wissenschaftlicher Leiter des Opportunity-Projekts. Das Wasser habe das Kalzium aus vulkanischem Gestein herausgelöst. Das Kalzium habe sich dann mit Schwefel, der sich auf Felsen abgelagert habe oder als Gas in der Atmosphäre vorgekommen sei, zu Kalziumsulfat verbunden, das schließlich vom Wasser abgelagert worden sei.

Geologen jubeln

Homestake sei demnach dort entstanden, wo Opportunity es gefunden habe. "Das ist auf der Erde nicht unüblich, aber auf dem Mars ist das eines der Dinge, das einen Geologen von seinem Sitz aufspringen lässt", sagt Squyres. Gips ist schon an verschiedenen Stellen auf dem Mars gefunden worden, aber bisher als vom Wind abgelagerter Staub.

Opportunity ist im Januar 2004 auf dem Mars gelandet und hat seither 33 Kilometer dort zurückgelegt. Obwohl die Mission nur auf wenige Monate angelegt war, ist der Rover weiterhin aktiv. Im vergangenen Jahr hatte die Nasa eine neue Software auf dem Rover installiert, mit deren Hilfe er selbstständiger agieren kann.

Lebe wohl, Spirit!

Der baugleiche Rover Spirit war im April 2009 nach dem Ausfall zwei seiner sechs angetriebenen Räder im Sand stecken geblieben. Im kurz danach einsetzenden Marswinter verlor die Nasa den Kontakt zu ihm. Nach dem Ende des Marswinters hatte die Nasa Anfang 2011 versucht, wieder Kontakt zu Spirit aufzunehmen. Das gelang aber nicht, so dass die US-Weltraumbehörde Spirit im Mai 2011 aufgab.

Inzwischen ist Verstärkung für Opportunity auf dem Weg: Am 26. November 2011 ist ein neuer Marsrover, Curiosity, gestartet. Er soll Anfang August 2012 auf dem Mars ankommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Frankenwein 07. Jun 2013

Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst bedeutet es nicht das es allen anderen auch so...

lolwut 12. Dez 2011

Letzten Endes aber gar nicht so doof der Gedanke. Irgendwie hat es die Menschheit...

S-Talker 12. Dez 2011

Die verwendete RTG besteht doch aus GPHS Modulen, wenn ich mich recht erinnere. Bevor...

FaLLoC 12. Dez 2011

kT = kein Text

fry404 10. Dez 2011

Stimmt. Marskies ist ja bekanntlich Zinnoberrot und leuchtet im Dunkeln. Und Gips sieht...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /