Abo
  • Services:

Amtsgerichte: Kein Inkasso bei Abzockerrufnummern

Inkassofirmen dürfen für Betreiber von Abzockerrufnummern keine Forderungen eintreiben. Das haben zwei Amtsgerichte jetzt mit ähnlicher Begründung entschieden. Die Urteile könnten bedeutend für die ganze Branche und den Verbraucherschutz werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude Amtsgericht Bremen
Gebäude Amtsgericht Bremen (Bild: Amtsgericht Bremen)

Zwei Amtsgerichte in Deutschland haben entschieden, dass Forderungen aus Telekommunikationsverträgen nicht an Inkassofirmen abgetreten werden können. Wie der Jurist Jens Ferner in seinem Blog berichtet, haben die Gerichte in Meldorf in Schleswig-Holstein und in Bremen festgestellt, dass es in beiden Fällen um Inhalte ginge, die dem Fernmeldegeheimnis unterliegen und entsprechend nicht an Dritte weitergegeben werden dürften.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  2. TeamBank AG, Nürnberg

"Das Fernmeldegeheimnis gewährleistet die Vertraulichkeit der Information, wer bei welchem Diensteanbieter wann einen Telekommunikationsanschluss unterhält oder unterhalten hat und welche Entgelte dafür angefallen sind, weil es sich dabei um einen näheren Umstand der Telekommunikation handelt", heißt es in der Urteilsbegründung des Amtsgerichts Meldorf.

"Es ist auffällig, dass beide Amtsgerichte in ähnlich gelagerten Problemfällen zum gleichen Ergebnis kommen", erklärte Ferner. Unseriöse Inkassofirmen treiben für Abzockerrufnummern gerne die Forderungen ein.

Das Amtsgericht Meldorf hat wegen der Bedeutung der Sache eine Berufung ausdrücklich zugelassen. Es bestehe also die Möglichkeit, dass eine Entscheidung der nächsten Instanz noch folgt, so der Anwalt.

Bei dubiosen Auskunftsdiensten basiere das Geschäftsmodell darauf, Forderungen später an fremde Inkassodienstleister abzutreten. Deshalb dürften diese Entscheidungen laut Ferner eine gewisse Brisanz bieten.

Ferner sagte Golem.de: "Speziell die Begründung des Amtsgerichts Meldorf finde ich durchaus überzeugend. Darin findet sich eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem Paragrafen 97 Telekommunikationsgesetz, der auf den ersten Blick eine Weitergabe erlaubt - aber eben nur zum Einzug, und nicht in Form der Abtretung. Insgesamt glaube ich derzeit, dass das Ergebnis in der nächsthöheren Instanz nicht anders aussehen wird." Spannend sei die Frage, ob sich das auch auf Webseitenverträge auswirken könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SoniX 12. Dez 2011

Da in der Regel die Inkassobriefe die man so bekommt eingeleitet durch solche...

.02 Cents 12. Dez 2011

Die Masche selber ist widerrechtlich - das Abtreten an Inkasso Unternehmen erhöht nur die...

.02 Cents 12. Dez 2011

Hier geht es um das Inkasso über Inkassofirmen. Die Praxis ist unzulässig. Wenn...

daMasta 12. Dez 2011

In diesem Fall sind bewusst überteuerte Rufnummern gemeint. Allgemein beziehen sich die...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /