Abo
  • Services:

Suvolta: Halb so viel Spannung für gleich schnellen Transistor

Das Startup Suvolta will Intel Konkurrenz machen. Zusammen mit Fujitsu hat das Unternehmen ein SRAM hergestellt, dessen Transistoren bei nur 0,425 Volt noch schalten. Möglich macht das eine neue Bauform, die bald für Mobilprozessoren verwendet werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Dotierung in verschiedenen Schichten
Dotierung in verschiedenen Schichten (Bild: Suvolta)

Auf der Fachkonferenz IEDM haben Fujitsu und Suvolta den DDC-Transistor vorgestellt. Das Kürzel steht für "deeply depleted channel" und beschreibt eine leicht andere Bauform der bisher am häufigsten verwendeten planaren Transistoren. Anders als Intels Tri-Gate-Transistoren, die auch in die Höhe gebaut sind und von IBM als FinFETs bezeichnet werden, sollen sich die DDC-Transistoren wesentlich günstiger herstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Bisher stellt nur Intel für die kommenden Ivy-Bridge-CPUs dreidimensionale Transistoren in Massenstückzahlen her. Der Großteil der Halbleiterbranche setzt auf die planaren Transistoren. Für diese Bauelemente gilt aber schon seit vielen Jahren eine Spannung von rund 1,0 Volt als die Grenze, bei der die Transistoren noch schalten können.

Suvolta hat nun ein Verfahren erfunden, auf dessen Basis Fujtsu ein SRAM bauen konnte, das bei nur 0,425 Volt noch arbeitet. Der Baustein wurde zwar in der für PC-Prozessoren nicht mehr aktuellen Strukturbreite von 65 Nanometern hergestellt, die DDC-Transistoren sollen sich aber mindestens auf 32 Nanometer verkleinern lassen.

Die geringe Spannung wird durch eine neue Struktur des Kanals der Transistoren ermöglicht. Das Silizium wird zunächst weitgehend von Ladungsträgern befreit (depleted) und dann gezielt mit Hilfsmaterialien dotiert. Welche Elemente Suvolta dafür einsetzt, behält das Unternehmen noch für sich, ein gängiger Werkstoff in der aktuellen Technik ist beispielsweise Hafnium.

Schichtweise Dotierung für kontrollierten Ladungsfluss

Durch solche Dotierung verändert sich der Ladungstransport im Transistor und dessen Schaltverhalten. Während bisherige Transistoren aber meist nur mit ein oder zwei Schichten dotiert werden, verwendet Suvolta nach seinen bisher veröffentlichten Informationen mindestens drei. Die Ladung soll sich in der untersten "screening region" genannten Schicht zunächst anreichern und dann durch die anderen Schichten schnell die Schaltschwelle erreichen.

  • Die verschieden dotierten Schichten (Bild: Suvolta)
  • Der DDC-Transistor im Elektronenmikroskop (Bild: Suvolta)
  • Schnell schalten bei wenig Spannung (Bild: Suvolta)
Schnell schalten bei wenig Spannung (Bild: Suvolta)

Denn die Geschwindigkeit ist bei geringen Spannungen bisher das Problem neuer Transistoren. Suvoltas Angaben zufolge sollen die DDC-Transistoren mit immerhin 30 Prozent geringerer Spannung bei gleicher Schaltgeschwindigkeit auskommen. Als Spannungsbereich nennt das Unternehmen 0,4 bis 0,7 Volt, gibt die Geschwindigkeiten aber bisher nicht an.

Für mehrere Gigahertz schnelle PC-Prozessoren ist das Verfahren aber auch gar nicht vorgesehen, Suvolta will damit vor allem bei sehr sparsamen Systems-on-a-Chip (SoC) punkten. Diese SoCs stecken in jedem Smartphone, Tablet oder in anderen mobilen Geräten. Die Bausteine werden heute meistens von großen Auftragsherstellern (Foundries) wie TSMC hergestellt, welche mit planaren Transistoren arbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer Nutzer 10. Dez 2011

Auszüge aus dem Artikel: "Möglich macht das eine neue Bauform, die bald für...

renegade334 10. Dez 2011

Ich finde, dass es für die bestimmt ein langer weg ist, bis sie koonkurrenzfähig sind...

renegade334 10. Dez 2011

Kannst vielleicht mal versuchen, den CPU-Kühler durch ein großes Kupferteil zu ersetzen...

blablub 09. Dez 2011

... Eierlegenden Wollmilchsäuen, von denen man wahrscheinlich nie wieder was hört...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /