Abo
  • Services:

Radioastron: Riesenradioteleskop nimmt Betrieb auf

Radioastron ist ein Zusammenschluss von Radioteleskopen auf der Erde mit einem Weltraumteleskop. Abhängig von dessen Position ist es bis zu 30-mal so groß wie die Erde. Es hat kürzlich seinen Betrieb aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spektr-R: 10.000 bis 360.000 Kilometer von der Erde entfernt
Spektr-R: 10.000 bis 360.000 Kilometer von der Erde entfernt (Bild: Lavochkin Association)

Das Radioteleskop Radioastron ist in Betrieb. Am 15. November 2011 hat es zum ersten Mal Signale aus dem Weltall, genauer gesagt von dem mehrere Milliarden Lichtjahre entfernten Quasar 0212+735 empfangen, wie das russische Lebedew-Institut für Physik erst jetzt mitgeteilt hat.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

Radioastron ist ein Zusammenschluss aus mehreren Teleskopen auf der Erde und im All, die mit Hilfe der Interferometrie zusammengeschaltet werden. Auf diese Weise entsteht ein virtuelles Radioteleskop, das größer ist als die Erde selbst.

Die Größe ist dabei abhängig von der Position des Weltraumteleskops Spektr-R, das im Sommer 2011 ins All geschossen wurde. Die erdnächste Position des Orbits ist 10.000 Kilometer weit von der Erde weg, die entfernteste 360.000 Kilometer. Ist Spectr-R dort, ist das Radioteleskop 30-mal größer als der Erddurchmesser. Die Auflösung ist 10.000-mal größer als die des Weltraumteleskops Hubble.

Am 15. November war Spectr-R 100.000 Kilometer von der Erde entfernt. Das 10 Meter große Weltraumteleskop stand zu dem Zeitpunkt mit drei 32-Meter-Antennen des russischen Quasar-Netzwerks, der 70-Meter-Antenne in Evpatoria in der Ukraine und dem 100-Meter-Radioteleskop im nordrhein-westfälischen Effelsberg in Verbindung.

An dem Projekt, das vom Moskauer Astrokosmischen Zentrum am Lebedew-Institut für Physik geleitet wird, sind mehr als 20 Länder beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Gu4rdi4n 12. Dez 2011

Naja, kann man falsch verstehen, was ich getan habe, aber danke für die Aufklärung dass...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /