Abo
  • IT-Karriere:

Radioastron: Riesenradioteleskop nimmt Betrieb auf

Radioastron ist ein Zusammenschluss von Radioteleskopen auf der Erde mit einem Weltraumteleskop. Abhängig von dessen Position ist es bis zu 30-mal so groß wie die Erde. Es hat kürzlich seinen Betrieb aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spektr-R: 10.000 bis 360.000 Kilometer von der Erde entfernt
Spektr-R: 10.000 bis 360.000 Kilometer von der Erde entfernt (Bild: Lavochkin Association)

Das Radioteleskop Radioastron ist in Betrieb. Am 15. November 2011 hat es zum ersten Mal Signale aus dem Weltall, genauer gesagt von dem mehrere Milliarden Lichtjahre entfernten Quasar 0212+735 empfangen, wie das russische Lebedew-Institut für Physik erst jetzt mitgeteilt hat.

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Radioastron ist ein Zusammenschluss aus mehreren Teleskopen auf der Erde und im All, die mit Hilfe der Interferometrie zusammengeschaltet werden. Auf diese Weise entsteht ein virtuelles Radioteleskop, das größer ist als die Erde selbst.

Die Größe ist dabei abhängig von der Position des Weltraumteleskops Spektr-R, das im Sommer 2011 ins All geschossen wurde. Die erdnächste Position des Orbits ist 10.000 Kilometer weit von der Erde weg, die entfernteste 360.000 Kilometer. Ist Spectr-R dort, ist das Radioteleskop 30-mal größer als der Erddurchmesser. Die Auflösung ist 10.000-mal größer als die des Weltraumteleskops Hubble.

Am 15. November war Spectr-R 100.000 Kilometer von der Erde entfernt. Das 10 Meter große Weltraumteleskop stand zu dem Zeitpunkt mit drei 32-Meter-Antennen des russischen Quasar-Netzwerks, der 70-Meter-Antenne in Evpatoria in der Ukraine und dem 100-Meter-Radioteleskop im nordrhein-westfälischen Effelsberg in Verbindung.

An dem Projekt, das vom Moskauer Astrokosmischen Zentrum am Lebedew-Institut für Physik geleitet wird, sind mehr als 20 Länder beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,19€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

Gu4rdi4n 12. Dez 2011

Naja, kann man falsch verstehen, was ich getan habe, aber danke für die Aufklärung dass...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /