Abo
  • Services:

Gerüchte: Asus arbeitet an Convertible-Ultrabook für Windows 8

Unbestätigten Berichten aus Taiwan zufolge will Asus auf der Computex im Juni 2012 eines der ersten Ultrabooks mit dreh- und klappbarem Display zeigen. Als Convertible soll das Gerät unter Windows 8 auch wie ein Tablet benutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Zenbook UX31 von Asus
Zenbook UX31 von Asus (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Aus unternehmensnahen Kreisen will Digitimes erfahren haben, dass Asus an einem der ersten Convertible-Ultrabooks arbeitet. Solche Geräte sehen Intels Vorschriften für die Ultrabooks bisher nicht vor, weil vor allem ein passendes Betriebssystem fehlt. Die neue Metro-Oberfläche mit Multitouch erscheint erst mit Windows 8.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Das neue Microsoft-Betriebssystem soll dem Bericht zufolge im September 2012 auf den Markt kommen, auch erst ab dann soll das Asus-Notebook verkauft werden. Zeigen will es der Hersteller aber schon vorher, und zwar auf der Computex im Juni 2012.

In einem ähnlichen Rhythmus hatte Asus auch schon die inzwischen als Zenbook verfügbare Serie seiner ersten Ultrabooks beworben: Die Geräte wurden auf der Computex 2011 im Juni gezeigt, aber erst ab November 2011 verkauft. Zudem waren diese Geräte die ersten überhaupt vorgeführten Ultrabooks. Seit Asus Intel mit dem ersten Eee PC überraschte, arbeiten die beiden Unternehmen bei neuen Formfaktoren eng zusammen.

Eine Dicke von weniger als zwei Zentimetern wie bei den aktuellen Ultrabooks werden die ersten Convertibles nicht erreichen. Um die Intel gehörende Marke nutzen zu dürfen, für die der Chiphersteller eine große Werbekampagne plant, gilt es, bestimmte Maße einzuhalten. So darf ein Convertible mit einem Display bis 14 Zoll 20 Millimeter dick sein, bei einem größeren Bildschirm sind bis zu 23 Millimeter erlaubt.

Zur Ausstattung des Asus-Convertibles machte Digitimes keine Angaben. Als sicher gilt aber, dass die Geräte mit Intels Ivy-Bridge-CPUs ausgestattet sein werden, die neue Stromsparfunktionen mitbringen, die auch von Windows 8 genutzt werden. Diese Prozessoren werden als Core i7-3667U (2,0 bis 3,2 GHz) und Core i5-3427U (1,8 bis 2,8 GHz) für Mai 2012 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Clouds 10. Dez 2011

Da kauf ich lieber das transformer prime. Da weiss ich was ich krieg. Windows 8 weiss...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh?

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /