Odesk: Google und HP bekommen Screenshots aus dem Homeoffice

Die internationale Freelancer-Plattform Odesk bietet nicht nur die Möglichkeit, übers Internet zu arbeiten und Geld zu verdienen. Die Auftragnehmer sollen Screenshots vom Rechnerdisplay, Tastatureingaben und Mausbewegungen aufzeichnen lassen und an die Firmen übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Odesk-Tool Work Diary
Das Odesk-Tool Work Diary (Bild: Sipa.org)

Auftragsarbeiter für Unternehmen wie Google, Hewlett-Packard und der Fernsehsender NBC arbeiten im Homeoffice mit einer webbasierten Software von Odesk, die Screenshots an die Unternehmen übermittelt. Das berichtet Bits, ein Blog der New York Times. Die Screenshots werden sechsmal pro Stunde in unregelmäßigen Abständen gemacht. Die Funktion wird von dem Plattformbetreiber bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Die Heimarbeiter können die Aufnahmen ihres Bildschirminhalts aber überprüfen, bevor die Datei an die Auftraggeber verschickt wird. Screenshots oder Teile davon können ausgeblendet werden, was jedoch mit einem Honorarabzug von einem Sechstel des Stundenlohns bestraft wird. Die Software kann auch so eingestellt werden, dass Tastatureingaben und Mausbewegungen für den Arbeitgeber aufgezeichnet werden. Das Tool trägt die Bezeichnung Time Tracker. Die Screenshots können auch für die Gruppenarbeit genutzt werden.

Bei der Jobvermittlungsplattform Odesk sind 1,4 Millionen Freiberufler und Auftragsarbeiter registriert, die für 250.000 Auftraggeber arbeiten, von Kleinunternehmen bis zum multinationalen Konzern. Die Arbeitsuchenden geben für ausgeschriebene Aufträge meist Gebote mit ihrem Stundensatz ab.

Odesk-Chef Gary Swart sagte der New York Times, dass im Jahr 2011 Aufträge im Wert von 225 Millionen US-Dollar über die Plattform laufen würden. Das sei gegenüber dem Vorjahr eine Verdoppelung. Odesk berechnet einen Anteil von rund zehn Prozent für seine Vermittlungsleistung. Der Markt für internetbasierte Auftragsarbeiten wird auf jährlich 1 Milliarde US-Dollar geschätzt, so die Zeitung.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Programmierer Evgeny M. aus dem russischen Omsk arbeitet laut Odesk für vier unterschiedliche Firmen und kann einen Stundensatz von 24 US-Dollar bis 34 US-Dollar realisieren.

Die Honorare für IT-Freiberufler waren in Deutschland im August 2011 erneut gestiegen. Wie die Jobbörse für Freiberufler, Gulp, berichtet, lagen die durchschnittlichen Honorarforderungen bei 73 Euro pro Stunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


svenschumacher 24. Aug 2012

Hallo, Wir haben eine neue Seite erstellt, die sich mit der Thematik Odesk auseinander...

Loolig 10. Dez 2011

Daran hat ein Arbeitgeber auch im Büro interesse, würdest du deswegen mit einer...

tingelchen 09. Dez 2011

Ja, mach Projektarbeit und rechne nicht auf Stundenbasis ab ;) Dann ist die Software...

JeanClaudeBaktiste 09. Dez 2011

Legehennen als Menschen.

Endwickler 09. Dez 2011

Normalerweise fallen solche Restriktionen unter "unselbständiges Arbeiten als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /