Abo
  • Services:

Odesk: Google und HP bekommen Screenshots aus dem Homeoffice

Die internationale Freelancer-Plattform Odesk bietet nicht nur die Möglichkeit, übers Internet zu arbeiten und Geld zu verdienen. Die Auftragnehmer sollen Screenshots vom Rechnerdisplay, Tastatureingaben und Mausbewegungen aufzeichnen lassen und an die Firmen übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Odesk-Tool Work Diary
Das Odesk-Tool Work Diary (Bild: Sipa.org)

Auftragsarbeiter für Unternehmen wie Google, Hewlett-Packard und der Fernsehsender NBC arbeiten im Homeoffice mit einer webbasierten Software von Odesk, die Screenshots an die Unternehmen übermittelt. Das berichtet Bits, ein Blog der New York Times. Die Screenshots werden sechsmal pro Stunde in unregelmäßigen Abständen gemacht. Die Funktion wird von dem Plattformbetreiber bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Die Heimarbeiter können die Aufnahmen ihres Bildschirminhalts aber überprüfen, bevor die Datei an die Auftraggeber verschickt wird. Screenshots oder Teile davon können ausgeblendet werden, was jedoch mit einem Honorarabzug von einem Sechstel des Stundenlohns bestraft wird. Die Software kann auch so eingestellt werden, dass Tastatureingaben und Mausbewegungen für den Arbeitgeber aufgezeichnet werden. Das Tool trägt die Bezeichnung Time Tracker. Die Screenshots können auch für die Gruppenarbeit genutzt werden.

Bei der Jobvermittlungsplattform Odesk sind 1,4 Millionen Freiberufler und Auftragsarbeiter registriert, die für 250.000 Auftraggeber arbeiten, von Kleinunternehmen bis zum multinationalen Konzern. Die Arbeitsuchenden geben für ausgeschriebene Aufträge meist Gebote mit ihrem Stundensatz ab.

Odesk-Chef Gary Swart sagte der New York Times, dass im Jahr 2011 Aufträge im Wert von 225 Millionen US-Dollar über die Plattform laufen würden. Das sei gegenüber dem Vorjahr eine Verdoppelung. Odesk berechnet einen Anteil von rund zehn Prozent für seine Vermittlungsleistung. Der Markt für internetbasierte Auftragsarbeiten wird auf jährlich 1 Milliarde US-Dollar geschätzt, so die Zeitung.

Der Programmierer Evgeny M. aus dem russischen Omsk arbeitet laut Odesk für vier unterschiedliche Firmen und kann einen Stundensatz von 24 US-Dollar bis 34 US-Dollar realisieren.

Die Honorare für IT-Freiberufler waren in Deutschland im August 2011 erneut gestiegen. Wie die Jobbörse für Freiberufler, Gulp, berichtet, lagen die durchschnittlichen Honorarforderungen bei 73 Euro pro Stunde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

svenschumacher 24. Aug 2012

Hallo, Wir haben eine neue Seite erstellt, die sich mit der Thematik Odesk auseinander...

Loolig 10. Dez 2011

Daran hat ein Arbeitgeber auch im Büro interesse, würdest du deswegen mit einer...

tingelchen 09. Dez 2011

Ja, mach Projektarbeit und rechne nicht auf Stundenbasis ab ;) Dann ist die Software...

JeanClaudeBaktiste 09. Dez 2011

Legehennen als Menschen.

Endwickler 09. Dez 2011

Normalerweise fallen solche Restriktionen unter "unselbständiges Arbeiten als...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /