Abo
  • Services:

Odesk: Google und HP bekommen Screenshots aus dem Homeoffice

Die internationale Freelancer-Plattform Odesk bietet nicht nur die Möglichkeit, übers Internet zu arbeiten und Geld zu verdienen. Die Auftragnehmer sollen Screenshots vom Rechnerdisplay, Tastatureingaben und Mausbewegungen aufzeichnen lassen und an die Firmen übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Odesk-Tool Work Diary
Das Odesk-Tool Work Diary (Bild: Sipa.org)

Auftragsarbeiter für Unternehmen wie Google, Hewlett-Packard und der Fernsehsender NBC arbeiten im Homeoffice mit einer webbasierten Software von Odesk, die Screenshots an die Unternehmen übermittelt. Das berichtet Bits, ein Blog der New York Times. Die Screenshots werden sechsmal pro Stunde in unregelmäßigen Abständen gemacht. Die Funktion wird von dem Plattformbetreiber bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Die Heimarbeiter können die Aufnahmen ihres Bildschirminhalts aber überprüfen, bevor die Datei an die Auftraggeber verschickt wird. Screenshots oder Teile davon können ausgeblendet werden, was jedoch mit einem Honorarabzug von einem Sechstel des Stundenlohns bestraft wird. Die Software kann auch so eingestellt werden, dass Tastatureingaben und Mausbewegungen für den Arbeitgeber aufgezeichnet werden. Das Tool trägt die Bezeichnung Time Tracker. Die Screenshots können auch für die Gruppenarbeit genutzt werden.

Bei der Jobvermittlungsplattform Odesk sind 1,4 Millionen Freiberufler und Auftragsarbeiter registriert, die für 250.000 Auftraggeber arbeiten, von Kleinunternehmen bis zum multinationalen Konzern. Die Arbeitsuchenden geben für ausgeschriebene Aufträge meist Gebote mit ihrem Stundensatz ab.

Odesk-Chef Gary Swart sagte der New York Times, dass im Jahr 2011 Aufträge im Wert von 225 Millionen US-Dollar über die Plattform laufen würden. Das sei gegenüber dem Vorjahr eine Verdoppelung. Odesk berechnet einen Anteil von rund zehn Prozent für seine Vermittlungsleistung. Der Markt für internetbasierte Auftragsarbeiten wird auf jährlich 1 Milliarde US-Dollar geschätzt, so die Zeitung.

Der Programmierer Evgeny M. aus dem russischen Omsk arbeitet laut Odesk für vier unterschiedliche Firmen und kann einen Stundensatz von 24 US-Dollar bis 34 US-Dollar realisieren.

Die Honorare für IT-Freiberufler waren in Deutschland im August 2011 erneut gestiegen. Wie die Jobbörse für Freiberufler, Gulp, berichtet, lagen die durchschnittlichen Honorarforderungen bei 73 Euro pro Stunde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

svenschumacher 24. Aug 2012

Hallo, Wir haben eine neue Seite erstellt, die sich mit der Thematik Odesk auseinander...

Loolig 10. Dez 2011

Daran hat ein Arbeitgeber auch im Büro interesse, würdest du deswegen mit einer...

tingelchen 09. Dez 2011

Ja, mach Projektarbeit und rechne nicht auf Stundenbasis ab ;) Dann ist die Software...

JeanClaudeBaktiste 09. Dez 2011

Legehennen als Menschen.

Endwickler 09. Dez 2011

Normalerweise fallen solche Restriktionen unter "unselbständiges Arbeiten als...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /