Nao Next Gen: Aldebarans humanoider Roboter bekommt neue Hardware

Bessere Kameras und einen leistungsfähigeren Prozessor hat Aldebaran Robotics in seinen Nao eingesetzt. Der überarbeitete humanoide Roboter hat den Namen Nao Next Gen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nao Next Gen: HD-Kameras und stärkerer Prozessor
Nao Next Gen: HD-Kameras und stärkerer Prozessor (Bild: Aldebaran Robotics)

Das französische Unternehmen Aldebaran Robotics hat seinen humanoiden Roboter Nao überarbeitet. Der Roboter hat vor allem neue Hardware bekommen.

Atom statt Geode

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die größte Veränderung sei der neue Prozessor, erklärt der Hersteller: Im Kopf des Roboters sitzt jetzt ein Atom-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Das alte Modell hatte einen 500-MHz-Geode-Prozessor von AMD.

Außerdem hat er bessere Augen bekommen: Die beiden bisherigen Kameras wurden durch höher auflösende ersetzt: Nao sieht jetzt mit einer Auflösung von zwei Mal 1.280 x 720 Pixeln. Die Bildrate beträgt bis zu 60 Bilder pro Sekunde. Die HD-Kameras sind an ein Field Programmable Gate Array (FPGA) angeschlossen. Diese Anordnung soll es ermöglichen, dass der Roboter gleichzeitig zwei Videostreams wahrnimmt. Das bedeutet, dass er Gesichter schneller und besser erfasst und erkennt, sogar unter ungünstigen Lichtbedingungen.

Neue Spracherkennung

Außer leistungsfähigerer Hardware hat Nao Next Gen auch neue Software bekommen. So soll das neue Spracherkennungssystem des US-Unternehmens Nuance die Kommunikation des Roboters mit Menschen verbessern. Weitere Softwaremodifikationen sorgen für eine bessere Beweglichkeit des Roboters, etwa beim Gang oder bei der Körperkoordination.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nao ist ein knapp 60 Zentimeter großer und etwa 5 Kilogramm schwerer humanoider Roboter. Die Gelenke in seinen Armen, Beinen und im Hals ermöglichen 25 Freiheitsgrade. Er hat Hände mit zwei Fingern und einem Daumen, mit denen der Roboter recht geschickt greifen kann. Kameras in der Stirn und im Mund lassen ihn sehen, vier Mikrofone links und rechts sowie oben und vorn am Kopf räumlich hören. Zur Sprachausgabe hat er zwei Lautsprecher, die ebenfalls links und rechts am Kopf sitzen.

Sensoren gegen das Umfallen

Hindernisse erkennt der Roboter mit vier Ultraschallsensoren in der Brust. Ein Trägheitssensor im Torso sorgt zusammen mit Drucksensoren in den Füßen dafür, dass Nao nicht umfällt. Ein Berührungssensor auf dem Kopf ermöglicht eine Interaktion des Menschen mit dem Roboter: Macht dieser Dummheiten, klopft der Mensch einfach auf den Sensor. Er kann aber auch darüberstreicheln und so Zuneigung oder Sympathie zeigen.

Nao Next Gen ist in erster Linie für die Bildung und die Forschung gedacht. Auf der Hannover Messe im Frühjahr etwa hat Aldebaran Robotics eine Kooperation mit der Universität in Bielefeld bekanntgegeben. Diese setzt Naos im Lehrangebot Teutolab-Robotik ein. Es richtet sich an Schüler der Oberstufe, die in kleinen Gruppen an das Forschungsgebiet Robotik herangeführt werden sollen.

Kicken und Hören

Verschiedene Universitäten und Forschungseinrichtungen nutzen Naos als Plattform. Im Rahmen des Projekts Humavips etwa wollen europäische Forscher dem Nao selektive Wahrnehmung beibringen. Lola Cañamero von der Universität im englischen Hatfield hat dem Roboter beigebracht, eine emotionale Bindung zu einem Menschen aufzubauen. Schließlich wird er als Spieler im Roboterfußball eingesetzt: In der Standardplattform-Liga treten die Humanoiden gegeneinander an - amtierender Meister ist das Team B-Human aus Bremen.

Auf der Hannover Messe hat Aldebaran ebenfalls angekündigt, den Nao im kommenden Jahr auch für Privatkunden auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /