Tomtom: Navigationsanbieter entlässt über 450 Beschäftigte

Tomtom hat Probleme mit dem Absatz seiner Navigationsgeräte. Nach einem Umsatzeinbruch um 19 Prozent wird die Belegschaft um zehn Prozent verkleinert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom-Chef Harold Goddijn
Tomtom-Chef Harold Goddijn (Bild: ParisMal Langsdon/Reuters)

Tomtom wird 457 Arbeitsplätze streichen. Wie der niederländische Anbieter von GPS-Navigationssystemen bekanntgab, werden zehn Prozent der Belegschaft abgebaut. Das Unternehmen erwartet Restrukturierungskosten in Höhe von 14 Millionen Euro. Tomtom leidet unter der schwachen Nachfrage für seine Navigationsgeräte. Mit der Hardware erwirtschaftet Tomtom die Hälfte seines Umsatzes.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Abteilungsleiter & SAP S / 4HANA Programm Manager (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Geräte werden immer häufiger in die Armaturenbretter von Autos eingebaut. In diesem Bereich hat Tomtom Verträge mit verschiedenen Herstellern geschlossen.

Tomtom bietet auch Verkehrsinformationsdienste und Smartphone-Anwendungen, hier konkurriert das Unternehmen zunehmend mit kostenlosen Diensten. Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic verwendet anonymisierte Handydaten von 80 Millionen Vodafone-Kunden sowie von HD-Traffic-Geräten, um Staus frühzeitig zu erkennen, damit der Nutzer sie umfahren kann.

Jährlich will Tomtom 50 Millionen Euro einsparen. Der Hauptkonkurrent von Tomtom ist Garmin. Tomtom erklärte, dass der Bereich Forschung und Entwicklung des Unternehmens in zehn Geschäftsbereiche umstrukturiert wird. Darunter sind die Abteilungen Karten, Verkehr, Navigation, Fitness und Personal Navigation Devices (PND). "Die neue Struktur bringt mehr Transparenz und Zurechenbarkeit und macht es einfacher, Entscheidungen über Innovationen zu treffen und unsere Produkteinführungszeit zu verringern", sagte Tomtom-Chef Harold Goddijn. Rückmeldungen von Kunden sollen stärker darüber entscheiden, was in den Verkauf kommt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Goddijn hatte bereits früher angekündigt, dass er 2012 keinen verstärkten PND-Umsatzrückgang erwartet. Im dritten Quartal 2011 war der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent gesunken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mars96 09. Apr 2012

Garmin ist bei Motorrad Navis ganz gut dabei und hat auch was für die Seefahrt. Was die...

Charles... 11. Dez 2011

"wenn man sich im Gespräch mit den Callcenter-Mitarbeitern vernünftig anstellt." Sorry...

Charles Marlow 09. Dez 2011

Die sind wie üblich ausgenommen.

iu3h45iuh456 09. Dez 2011

Finde ich auch unverständlich. 1A Manager scheinen die zu haben. Leute entlassen können...

Final 09. Dez 2011

Hi Oldschooler, 1. Aac Files in mp3 umwandeln ist nicht. (ja über Umwege, das ist aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /