Abo
  • Services:

CPUs: Intel erklärt Core i7-900 und 800 zum Auslaufmodell

Noch genau ein Jahr wird es sie geben: Intel hat neun Prozessoren abgekündigt. Darunter sind der erste Sechskerner für Desktops des Herstellers, Core i7-980, und auch alle anderen Desktop-CPUs der Linie Core i7-900 und 800.

Artikel veröffentlicht am ,
Core i7-900 und 800
Core i7-900 und 800 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mittels einer "Product Change Notfication" (PDF) hat Intel seine direkten Kunden darüber informiert, welche Prozessoren bald zum Auslaufmodell werden. Im Falle der im November 2008 eingeführten Serie Core i7-900 (Sockel LGA 1366) ist der Schnitt radikal: Alle noch verfügbaren CPUs vom Core i7-930 bis zum Core i7-990X sind nur noch für einen begrenzten Zeitraum zu haben. Der Grund dafür ist einfach: Intel möchte die gesamte Plattform für die CPUs rund um den Chipsatz X58 möglichst schnell vom Markt haben, um Platz für den neuen Core i7-3960X mit seinem X79-Chipsatz zu haben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Frist, bis die Core i7-900 knapp werden, ist diesmal aber besonders lang: Noch bis zum 7. Dezember 2012 will Intel die CPUs ausliefern. Verbindlich bestellt werden müssen sie bis zum 29. Juni 2012. Geliefert werden die Prozessoren bis Ende 2012 aber nur in der losen Version (Tray-Ware) für PC-Hersteller, die Boxed-Versionen für den Einzelhandel mitsamt Kühler verkauft Intel nur noch, solange der Vorrat reicht. Stückzahlen nennt das Unternehmen dabei wie immer nicht.

Die gleichen Termine gelten auch für die Serie Core i7-800 und den ersten Core i5 (Sockel LGA 1056), die im September 2009 auf den Markt kamen. Prozessoren wie der nun abgekündigte (PDF) Core i7-870 und der Core i5-680 sind auch schon nicht mehr in Intels offizieller Preisliste (PDF) zu finden. Auch die meisten Core i7-900 sind bis auf die Spitzenmodelle 980 und 990X schon länger daraus verschwunden.

Aufrüsten ist auch 2012 noch möglich

Zu Panikkäufen, um einen vorhandenen Rechner aufzurüsten, besteht dennoch kein Anlass. Erfahrungsgemäß sind Intels Auslaufmodelle bis zum Ablauf der Verkaufsfrist noch gut verfügbar, die Preise sinken meist einige Monate nach der Abkündigung. Gegen Ende der Frist und darüber hinaus sind solche CPUs oft auch noch zu haben, die Preise aber wesentlich höher als die früheren Listenpreise. Das liegt an der geringen Nachfrage, die dann meist von professionellen Anwendern kommt, die einen Auslaufprozessor als Ersatzteil für einen Rechner brauchen, dessen Konfiguration nicht ohne weiteres geändert werden kann.

Wenn es darum geht, einen PC mit einem Core i7-900 aufzurüsten, lohnt sich ohnehin eher ein Blick auf die neue Plattform mit einem Core i7-3900. Zwar sind dafür neue CPUs, Mainboards und Kühler nötig, die Rechenleistung ist aber deutlich höher - und vor allem die Leistungsaufnahme ohne Last geringer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

nOOcrypt 11. Dez 2011

Ich habe mir Mitte/Ende 2010 einen Core i7 920 Rechner in Einzelteilen bei eBay fuer...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /