Abo
  • Services:

LHC: Kommt Higgs am Dienstag?

In der kommenden Woche werden die LHC-Experimente Atlas und CMS ihre Auswertungen der Teilchenkollisionen aus dem Jahr 2011 vorstellen. Experten erwarten, dass sie erste Hinweise auf das Higgs-Boson liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Simuliertes Higgs-Ereignis: fehlendes Puzzleteil
Simuliertes Higgs-Ereignis: fehlendes Puzzleteil (Bild: Cern)

Am 13. Dezember 2011 wollen zwei Teams von Wissenschaftlern die Ergebnisse der Teilchenkollisionen im Large Hadron Collider (LHC) vorstellen. Es wird erwartet, dass sich darin Hinweise auf das Higgs-Boson finden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Ich glaube, wir bekommen den ersten Hinweis", sagte John Ellis der BBC. Die LHC-Experimente hätten überall nach dem fehlenden Teilchen gesucht, und er glaube, dass es Hinweise auf das Teilchen gebe. Der theoretische Physiker arbeitet am Londoner King's College und am Cern, wo er mehrere Jahre die Abteilung für theoretische Physik geleitet hat.

Geheimhaltung und Gerüchte

Zwar sind die Teams der Experimente Atlas und Compact Muon Solenoid (CMS) zu strengem Stillschweigen über die Ergebnisse verpflichtet. Dennoch hat es Gerüchte über mögliche Higgs-Sichtungen in den Zerfallsmustern der rund 350 Billionen Kollisionen gegeben, die im Jahr 2011 LHC durchgeführt wurden. Im Sommer hatten die Cern-Wissenschaftler auf einer Konferenz in Indien mitgeteilt, sie hätten keine Hinweise auf das Higgs-Boson gefunden.

Nach den Ergebnissen von Atlas und CMS sei praktisch sicher auszuschließen, dass das Teilchen im Bereich von 145 bis 466 Gigaelektronenvolt (GeV) existiere, hieß es seinerzeit. Inzwischen wird es im Bereich von 120 bis 125 GeV vermutet.

Masse der Elementarteilchen

Das Higgs-Teilchen oder Higgs-Boson soll erklären, woher Elementarteilchen ihre Masse bekommen. Der schottische Physiker Peter Higgs hatte die Existenz dieses Teilchens in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vorhergesagt. Eines der Ziele des LHC ist, dieses Teilchen experimentell nachzuweisen.

Für die Physik sei das Higgs-Boson von großer Bedeutung, erklärt Ellis. "Im Moment haben wir etwas, das wir das Standardmodell nennen, das die gesamte fundamentale Teilchenphysik beschreibt. Man kann sich das wie ein gigantisches Puzzle vorstellen, in dessen Mitte aber ein Teil fehlt. Wir suchen jetzt seit 30 Jahren danach und werden es am Ende vielleicht unter dem hinteren Teil des LHC-Sofas versteckt finden."

Am Dienstag der kommenden Woche wissen die Teilchenphysiker möglicherweise mehr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 19,99€
  4. 9,95€

Kaeckaan 15. Dez 2011

Den vernunftresistenten Teil der Menschheit, der sich auf unsere Kosten äußerst lukrativ...

topeg 11. Dez 2011

Das Standardmodell hat ein ganz großes Manko. Quantenphysik und Einstein-Physik lassen...

omo 10. Dez 2011

Das statistische Bundesamt veröffentlicht dann die Wahrscheinlichkeit für Zufallstreffer ;-)

omo 10. Dez 2011

Dabei gibts gar keine Teilchen. Alles besteht aus Transformation, Translokation und...

omo 09. Dez 2011

Erst dacht ich, Higgs sei ne Lady ;-)


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /