Abo
  • IT-Karriere:

LHC: Kommt Higgs am Dienstag?

In der kommenden Woche werden die LHC-Experimente Atlas und CMS ihre Auswertungen der Teilchenkollisionen aus dem Jahr 2011 vorstellen. Experten erwarten, dass sie erste Hinweise auf das Higgs-Boson liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Simuliertes Higgs-Ereignis: fehlendes Puzzleteil
Simuliertes Higgs-Ereignis: fehlendes Puzzleteil (Bild: Cern)

Am 13. Dezember 2011 wollen zwei Teams von Wissenschaftlern die Ergebnisse der Teilchenkollisionen im Large Hadron Collider (LHC) vorstellen. Es wird erwartet, dass sich darin Hinweise auf das Higgs-Boson finden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

"Ich glaube, wir bekommen den ersten Hinweis", sagte John Ellis der BBC. Die LHC-Experimente hätten überall nach dem fehlenden Teilchen gesucht, und er glaube, dass es Hinweise auf das Teilchen gebe. Der theoretische Physiker arbeitet am Londoner King's College und am Cern, wo er mehrere Jahre die Abteilung für theoretische Physik geleitet hat.

Geheimhaltung und Gerüchte

Zwar sind die Teams der Experimente Atlas und Compact Muon Solenoid (CMS) zu strengem Stillschweigen über die Ergebnisse verpflichtet. Dennoch hat es Gerüchte über mögliche Higgs-Sichtungen in den Zerfallsmustern der rund 350 Billionen Kollisionen gegeben, die im Jahr 2011 LHC durchgeführt wurden. Im Sommer hatten die Cern-Wissenschaftler auf einer Konferenz in Indien mitgeteilt, sie hätten keine Hinweise auf das Higgs-Boson gefunden.

Nach den Ergebnissen von Atlas und CMS sei praktisch sicher auszuschließen, dass das Teilchen im Bereich von 145 bis 466 Gigaelektronenvolt (GeV) existiere, hieß es seinerzeit. Inzwischen wird es im Bereich von 120 bis 125 GeV vermutet.

Masse der Elementarteilchen

Das Higgs-Teilchen oder Higgs-Boson soll erklären, woher Elementarteilchen ihre Masse bekommen. Der schottische Physiker Peter Higgs hatte die Existenz dieses Teilchens in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vorhergesagt. Eines der Ziele des LHC ist, dieses Teilchen experimentell nachzuweisen.

Für die Physik sei das Higgs-Boson von großer Bedeutung, erklärt Ellis. "Im Moment haben wir etwas, das wir das Standardmodell nennen, das die gesamte fundamentale Teilchenphysik beschreibt. Man kann sich das wie ein gigantisches Puzzle vorstellen, in dessen Mitte aber ein Teil fehlt. Wir suchen jetzt seit 30 Jahren danach und werden es am Ende vielleicht unter dem hinteren Teil des LHC-Sofas versteckt finden."

Am Dienstag der kommenden Woche wissen die Teilchenphysiker möglicherweise mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)

Kaeckaan 15. Dez 2011

Den vernunftresistenten Teil der Menschheit, der sich auf unsere Kosten äußerst lukrativ...

topeg 11. Dez 2011

Das Standardmodell hat ein ganz großes Manko. Quantenphysik und Einstein-Physik lassen...

omo 10. Dez 2011

Das statistische Bundesamt veröffentlicht dann die Wahrscheinlichkeit für Zufallstreffer ;-)

omo 10. Dez 2011

Dabei gibts gar keine Teilchen. Alles besteht aus Transformation, Translokation und...

omo 09. Dez 2011

Erst dacht ich, Higgs sei ne Lady ;-)


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /