Abo
  • Services:

Bastion und Mini Ninjas: Spieleentwickler setzen auf Googles Native Client

Eine neue Generation von Browserspielen startet im Chrome Web Store: Die ersten Spieleentwickler - darunter Square Enix und Supergiant Games - haben dort Spiele auf Basis von Googles Native Client angekündigt beziehungsweise veröffentlicht. Damit kann nativer Code im Browser ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Browserspiele mit Googles Native Client
Neue Browserspiele mit Googles Native Client (Bild: Supergiant Games)

Supergiant Games bietet ab sofort sein Rollenspiel Bastion als Browserspiel an. Es kann allerdings nur in Googles Browser Chrome gespielt werden. Die Entwickler setzten dabei auf Googles Native Client, der seit Chrome 14 Bestandteil des Browsers ist. Der Native Client ermöglicht es, nativen Code im Browser auszuführen und somit direkt die volle Rechenleistung der CPU zu nutzen, was die Entwicklung komplexerer Webapplikationen ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Und so versucht Google zunächst, mit Spielen zu zeigen, was im Browser mit seinem Native Client möglich wird. Dazu hat sich Google Partner aus der Spieleindustrie gesucht, die bekannte Titel mit Hilfe des Native Client in den Browser bringen. Neben Bastion von Supergiant Games ist auch der Angry-Birds-Klon Wolf Toss von Zipline Games ab sofort im Chrome Web Store verfügbar.

Mit der kommenden Beta von Chrome 17, die noch im Dezember 2011 erscheinen soll, will zudem Square Enix seinen Titel Mini Ninjas über den Chrome Web Store anbieten.

Bastion von Supergiant Games kann sogar kostenlos gespielt werden. Wer die Geschichte zu Ende spielen will, muss aber auf eine Vollversion upgraden. Das kann direkt aus dem Spiel heraus geschehen und kostet 14,99 Euro. Bastion kann im Vollbild gespielt werden und soll laut Supergiant Games gleichwertig mit den Versionen für Xbox 360 und PC sein. In einem ersten Test hakte das Spiel dann aber doch ab und zu, was vor allem an der Steuerung lag. Die Browserversion von Bastion setzt einen Dual-Core-Prozessor mit mindestens 1,7 GHz, 2 GByte RAM und 1 GByte Speicherplatz auf der Festplatte voraus. Vor dem ersten Start müssen 40 MByte heruntergeladen werden. Die Grafikkarte sollte mindestens 512 MByte Speicher haben und das Shader Model 2 unterstützen.

Die Steuerung von Bastion ist derzeit nur per Tastatur möglich, kommende Chrome-Versionen werden aber auch Gamepads und Joysticks unterstützen, so dass die Steuerung der Spiele wie an der Konsole möglich wird.

Allerdings geht Google mit dem Native Client einen eigenen Weg. Die Software ist zwar Open Source, aber bisher hat kein anderer Browserhersteller die Idee aufgegriffen. Im Gegenteil: Mozilla lehnt Googles Ansatz sogar offen ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Ein Entwickler 27. Jan 2012

Was der Vorteil des Native Client sein soll, weiß ich auch nicht genau. Es gibt aber eine...

trollianer 11. Dez 2011

DAS was den Menschen von der Stubenfliege unterscheidet, ist der Spieltrieb. Je...

Tapsi 10. Dez 2011

Da braucht man das Unity-Plugin, sicher, dass dies noch mit Websprachen was zu tun hat ?

Tapsi 10. Dez 2011

Optimiert sind C++ Programme in der Regel immer besser als Java-Pendants. Aber im...

kmork 09. Dez 2011

Ist es ja auch, aber NaCl hat ein völlig anderes Sicherheitskonzept und spielt auch...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /