Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Browserspiele mit Googles Native Client
Neue Browserspiele mit Googles Native Client (Bild: Supergiant Games)

Bastion und Mini Ninjas: Spieleentwickler setzen auf Googles Native Client

Neue Browserspiele mit Googles Native Client
Neue Browserspiele mit Googles Native Client (Bild: Supergiant Games)

Eine neue Generation von Browserspielen startet im Chrome Web Store: Die ersten Spieleentwickler - darunter Square Enix und Supergiant Games - haben dort Spiele auf Basis von Googles Native Client angekündigt beziehungsweise veröffentlicht. Damit kann nativer Code im Browser ausgeführt werden.

Supergiant Games bietet ab sofort sein Rollenspiel Bastion als Browserspiel an. Es kann allerdings nur in Googles Browser Chrome gespielt werden. Die Entwickler setzten dabei auf Googles Native Client, der seit Chrome 14 Bestandteil des Browsers ist. Der Native Client ermöglicht es, nativen Code im Browser auszuführen und somit direkt die volle Rechenleistung der CPU zu nutzen, was die Entwicklung komplexerer Webapplikationen ermöglichen soll.

Anzeige

Und so versucht Google zunächst, mit Spielen zu zeigen, was im Browser mit seinem Native Client möglich wird. Dazu hat sich Google Partner aus der Spieleindustrie gesucht, die bekannte Titel mit Hilfe des Native Client in den Browser bringen. Neben Bastion von Supergiant Games ist auch der Angry-Birds-Klon Wolf Toss von Zipline Games ab sofort im Chrome Web Store verfügbar.

Mit der kommenden Beta von Chrome 17, die noch im Dezember 2011 erscheinen soll, will zudem Square Enix seinen Titel Mini Ninjas über den Chrome Web Store anbieten.

Bastion von Supergiant Games kann sogar kostenlos gespielt werden. Wer die Geschichte zu Ende spielen will, muss aber auf eine Vollversion upgraden. Das kann direkt aus dem Spiel heraus geschehen und kostet 14,99 Euro. Bastion kann im Vollbild gespielt werden und soll laut Supergiant Games gleichwertig mit den Versionen für Xbox 360 und PC sein. In einem ersten Test hakte das Spiel dann aber doch ab und zu, was vor allem an der Steuerung lag. Die Browserversion von Bastion setzt einen Dual-Core-Prozessor mit mindestens 1,7 GHz, 2 GByte RAM und 1 GByte Speicherplatz auf der Festplatte voraus. Vor dem ersten Start müssen 40 MByte heruntergeladen werden. Die Grafikkarte sollte mindestens 512 MByte Speicher haben und das Shader Model 2 unterstützen.

Die Steuerung von Bastion ist derzeit nur per Tastatur möglich, kommende Chrome-Versionen werden aber auch Gamepads und Joysticks unterstützen, so dass die Steuerung der Spiele wie an der Konsole möglich wird.

Allerdings geht Google mit dem Native Client einen eigenen Weg. Die Software ist zwar Open Source, aber bisher hat kein anderer Browserhersteller die Idee aufgegriffen. Im Gegenteil: Mozilla lehnt Googles Ansatz sogar offen ab.


eye home zur Startseite
Ein Entwickler 27. Jan 2012

Was der Vorteil des Native Client sein soll, weiß ich auch nicht genau. Es gibt aber eine...

trollianer 11. Dez 2011

DAS was den Menschen von der Stubenfliege unterscheidet, ist der Spieltrieb. Je...

Tapsi 10. Dez 2011

Da braucht man das Unity-Plugin, sicher, dass dies noch mit Websprachen was zu tun hat ?

Tapsi 10. Dez 2011

Optimiert sind C++ Programme in der Regel immer besser als Java-Pendants. Aber im...

kmork 09. Dez 2011

Ist es ja auch, aber NaCl hat ein völlig anderes Sicherheitskonzept und spielt auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  2. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  3. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  4. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  5. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  6. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  7. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  8. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  9. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  10. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Gute Shell

    bernd71 | 16:53

  2. G400 gibt es nicht mehr

    trolling3r | 16:53

  3. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    Tijuana | 16:52

  4. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    zZz | 16:51

  5. Re: Schöne Änderung.

    Bigfoo29 | 16:47


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 15:05

  4. 14:03

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel