Bastion und Mini Ninjas: Spieleentwickler setzen auf Googles Native Client

Eine neue Generation von Browserspielen startet im Chrome Web Store: Die ersten Spieleentwickler - darunter Square Enix und Supergiant Games - haben dort Spiele auf Basis von Googles Native Client angekündigt beziehungsweise veröffentlicht. Damit kann nativer Code im Browser ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Browserspiele mit Googles Native Client
Neue Browserspiele mit Googles Native Client (Bild: Supergiant Games)

Supergiant Games bietet ab sofort sein Rollenspiel Bastion als Browserspiel an. Es kann allerdings nur in Googles Browser Chrome gespielt werden. Die Entwickler setzten dabei auf Googles Native Client, der seit Chrome 14 Bestandteil des Browsers ist. Der Native Client ermöglicht es, nativen Code im Browser auszuführen und somit direkt die volle Rechenleistung der CPU zu nutzen, was die Entwicklung komplexerer Webapplikationen ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
Detailsuche

Und so versucht Google zunächst, mit Spielen zu zeigen, was im Browser mit seinem Native Client möglich wird. Dazu hat sich Google Partner aus der Spieleindustrie gesucht, die bekannte Titel mit Hilfe des Native Client in den Browser bringen. Neben Bastion von Supergiant Games ist auch der Angry-Birds-Klon Wolf Toss von Zipline Games ab sofort im Chrome Web Store verfügbar.

Mit der kommenden Beta von Chrome 17, die noch im Dezember 2011 erscheinen soll, will zudem Square Enix seinen Titel Mini Ninjas über den Chrome Web Store anbieten.

Bastion von Supergiant Games kann sogar kostenlos gespielt werden. Wer die Geschichte zu Ende spielen will, muss aber auf eine Vollversion upgraden. Das kann direkt aus dem Spiel heraus geschehen und kostet 14,99 Euro. Bastion kann im Vollbild gespielt werden und soll laut Supergiant Games gleichwertig mit den Versionen für Xbox 360 und PC sein. In einem ersten Test hakte das Spiel dann aber doch ab und zu, was vor allem an der Steuerung lag. Die Browserversion von Bastion setzt einen Dual-Core-Prozessor mit mindestens 1,7 GHz, 2 GByte RAM und 1 GByte Speicherplatz auf der Festplatte voraus. Vor dem ersten Start müssen 40 MByte heruntergeladen werden. Die Grafikkarte sollte mindestens 512 MByte Speicher haben und das Shader Model 2 unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Steuerung von Bastion ist derzeit nur per Tastatur möglich, kommende Chrome-Versionen werden aber auch Gamepads und Joysticks unterstützen, so dass die Steuerung der Spiele wie an der Konsole möglich wird.

Allerdings geht Google mit dem Native Client einen eigenen Weg. Die Software ist zwar Open Source, aber bisher hat kein anderer Browserhersteller die Idee aufgegriffen. Im Gegenteil: Mozilla lehnt Googles Ansatz sogar offen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ein Entwickler 27. Jan 2012

Was der Vorteil des Native Client sein soll, weiß ich auch nicht genau. Es gibt aber eine...

trollianer 11. Dez 2011

DAS was den Menschen von der Stubenfliege unterscheidet, ist der Spieltrieb. Je...

Tapsi 10. Dez 2011

Da braucht man das Unity-Plugin, sicher, dass dies noch mit Websprachen was zu tun hat ?

Tapsi 10. Dez 2011

Optimiert sind C++ Programme in der Regel immer besser als Java-Pendants. Aber im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /