Abo
  • Services:

SMB: Entwickler will Samba 4 in drei Monaten veröffentlichen

Die Samba-Entwickler diskutieren derzeit eine Veröffentlichung von Samba 4. An der Neuentwicklung wird seit acht Jahren gearbeitet, dennoch ist sie nur als Alphaversion verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samba-Projekt hat den Patch eines Microsoft-Mitarbeiters erhalten.
Das Samba-Projekt hat den Patch eines Microsoft-Mitarbeiters erhalten. (Bild: Samba)

Die Entwickler des Samba-Teams diskutieren derzeit, ob und unter welchen Umständen Samba 4 noch in den kommenden Monaten veröffentlicht werden kann. Die Entwicklung von Samba 4 begann bereits 2003. Erst drei Jahre später erschien eine technische Vorschau, im September 2011 schließlich Alpha 17.

Samba 4 in "etwa drei Monaten"

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Dataport, Halle (Saale)

Die nächste große Version von Samba soll neben den Neuerungen aus dem 3er Entwicklungszweig auch neue Funktionen enthalten, wie einen Active-Directory-Domänen-Controller (AD DC). Der Entwicklungsprozess ist längst noch nicht abgeschlossen, dennoch hat Andrew Bartlett vorgeschlagen, den Code so wie er ist ("as is") zu veröffentlichen. Mit ein wenig Arbeit könnte Samba 4 so schon in "etwa drei Monaten" erscheinen, schreibt Bartlett.

Dabei soll Samba 4 nicht als einzelner Server veröffentlicht werden, sondern wie bisher in den Alphaversionen auch, getrennt in "smbd, nmbd, winbindd, samba etc", schreibt Bartlett. Eines der Ziele für Samba 4 ist jedoch, einen einzelnen Server für sämtliche Funktionen bereitzustellen. Dementsprechend kontrovers wird die Idee auch von anderen Entwicklern diskutiert.

Code noch nicht vereinigen

Bartletts Vorschlag sieht vor, den Code der zwei Entwicklungszweige noch nicht zu vereinigen. Jedoch sollte es so etwas wie eine Interimslösung geben, damit Anwender den Active-Directory-Server nutzen können. Als Kompromiss schlägt Géza Gémes deshalb vor, Samba 4 als Samba-AD und Samba 3 als Samba-FS zu veröffentlichen.

Auf den Punkt bringt die Diskussion schließlich Bartlett. "Mir ist es egal, wie unsere nächste Veröffentlichung heißt, sei es 3.7, 4.0 oder 4.0 AD, solange der AD-Server enthalten ist und unsere Nutzer ihn einsetzen können."

Noch ist nicht entschieden, wann Samba mit dem AD-Server veröffentlicht wird und wie es dann heißen wird. Die Diskussion zeigt aber, dass einige Entwickler die Veröffentlichung für längst überfällig halten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 31,99€
  3. 32,95€
  4. (-78%) 6,66€

DeaD_EyE 09. Dez 2011

Stimmt, im Vergleich zu anderen ist RDP das schnellste und auch nicht so...

tabacha 09. Dez 2011

Ist es nicht eher ein kosmetisches Problem, ob und wann Samba 4.0 veröffentlicht wird...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /