Acer: "Wir machen keine billigen, unprofitablen Produkte mehr"

Acer will keine "billigen, unprofitablen" Netbooks mehr anbieten und setzt stattdessen auf Ultrabooks mit höheren Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer-Aufsichtsratschef J.T. Wang
Acer-Aufsichtsratschef J.T. Wang (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Acer-Aufsichtsratschef J.T. Wang hat die neue Richtung des Unternehmens erklärt. Er sagte der Nachrichtenagentur Dow Jones: "Wir verändern unsere Strategie, um unsere Profitabilität zu steigern, statt blindlings den Marktanteil mit billigen und unprofitablen Produkten zu erhöhen."

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Project Engineer for optimization and digitalization (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
Detailsuche

Ende März 2011 hatte Acer seinen Vorstandschef Gianfranco Lanci entlassen. "Wir müssen unsere Geschäftsstrategie ändern, weil sich die Landschaft der PC-Industrie mit dem Aufstieg der Tablets und vieler verschiedener PC-Betriebssysteme stark geändert hat", sagte Wang kurz vor der Entlassung.

Das Unternehmen hat in den vergangenen zwei Quartalen Verluste erwirtschaftet. Wegen Fehlern in der Buchführung wurden im Juni 2011 hohe Notebook-Lagerbestände gemeldet, auf die Acer eine Abschreibung in Höhe von 150 Millionen US-Dollar vornahm. Acer kündigte zugleich an, in Europa 300 Arbeitsplätze abzubauen. Der taiwanische Konzern war zu dem Zeitpunkt, gemessen an den Stückzahlen, nach Hewlett-Packard der zweitgrößte Computerhersteller der Welt. Wang hatte im August 2011 sogar behauptet, dass der Boom bei Tablets nachlasse. Das Tablet-Fieber sinke und die Kunden interessierten sich wieder mehr für Ultrabooks und Microsofts Windows 8, sagte Wang.

Wang sagte Dow Jones: "Ultrabooks werden unser wichtigster Wachstumstreiber im nächsten Jahr, da die Kunden leichtere, dünnere Notebooks mit längeren Akkulaufzeiten wollen. Der Verkauf von mehr Ultrabooks wird auch dazu beitragen, unsere Gewinnmargen zu steigern, da wir dafür höhere Preise fordern können."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bestellungen für die ersten Ultrabooks erfüllen aber nach einem unbestätigten Bericht nicht die Erwartungen bei Acer. Ursache seien die relativ hohen Preise im Vergleich zu Apples Macbook Air. Acer und Asus würden demnach jeweils bis zum Jahresende 100.000 Ultrabooks ausliefern, erwartet wurden 200.000 bis 300.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freiheit statt... 09. Dez 2011

Naja. Unter Me2 verstehe ich eher, wenn jemand auf den selben Zug aufspringt, auf dem...

FrankTzFL1977 09. Dez 2011

jop ist es und das funktioniert bei den wenigsten Firmen. Lenovo hab ich jetzt nur als...

Seasdfgas 09. Dez 2011

k, nicht um jetzt frauenfeindlich zu wirken, aber die laptops meiner weiblichen...

Raistlin 09. Dez 2011

Vielleicht solltest du keine DVD drin haben wenn das Gerät transportiert wird :)

postnixx 09. Dez 2011

na hoffentlich steigt mit dem Profit auch die Qualität ; bisher wurde Acer nur über den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /