Abo
  • Services:

Jetbook Color: Ectaco bringt E-Book-Reader mit Farbdisplay von E-Ink

Ab Mitte Januar 2012 will das US-Unternehmen Ectaco in den USA einen E-Book-Reader mit einem Farbdisplay ausliefern. Es stammt von E-Ink und kann 4.096 Farben darstellen. Das Gerät ist mit 500 US-Dollar allerdings ziemlich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetbook Color: teurer E-Book-Reader für den Bildungssektor
Jetbook Color: teurer E-Book-Reader für den Bildungssektor (Bild: Ectaco)

Das US-Unternehmen Ectaco hat einen E-Book-Reader mit einem farbigen E-Ink-Display angekündigt. Das Gerät kann bereits vorbestellt werden und wird Mitte Januar 2012 ausgeliefert.

Gerät von Hanvon

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das Gerät firmiert unter dem Produktnamen Ectaco Jetbook Color. Dabei handelt es sich um einen umbenannten Wisereader C920 von Hanvon. Der chinesische Hersteller hatte das Gerät bereits vor einem Jahr angekündigt.

Der Bildschirm des Jetbook Color hat eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 Zentimeter) und eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Er basiert auf der Triton-Technik von E-Ink und stellt 4.096 Farben dar. Das Display basiert auf der herkömmlichen E-Ink-Technik. Über der Schicht mit den pigmentgefüllten Kugeln liegt eine dünne Folie, die als Farbfilter dient. Sie besteht aus Pixeln, die wiederum in vier farbige Subpixel - rot, grün, blau und weiß - unterteilt sind. Die Filter können einzeln angesteuert werden und lassen dann nur einen Teil des Umgebungslichts durch.

Surfen über WLAN

Das Jetbook Color misst etwa 27 mal 19 Zentimeter, ist knapp 1,2 Zentimeter dick und wiegt etwa 550 Gramm. Der E-Book-Reader hat einen i.MX508-Prozessor von Freescale mit einer Taktrate von 800 MHz und 256 MByte Arbeitsspeicher. Als Datenspeicher stehen 4 GByte zur Verfügung, die durch eine MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden können. Inhalte werden über USB und WLAN auf das Gerät geladen. Darüber können die Nutzer online Bücher kaufen. Es gibt aber auch einen Browser, um im Internet zu surfen.

Die Akkukapazität gibt der Anbieter mit 10.000-mal Umblättern an. Sie dürfte etwas geringer als die eines E-Book-Readers mit einem Schwarz-Weiß-Display sein, da die Ansteuerung der Farbfilter auch Strom verbraucht.

Bedienung mit elektromagnetischem Stift

Nutzer können auf dem Gerät E-Books lesen (ePub, Mobi, PRC, RTF, TXT, PDF, FB2), Bilder anschauen (JPG, Gif, PNG, BMP) sowie Musik hören (WAV, WMA, MP3). Dank eines Sprachsynthesesystems liest das Gerät auch E-Books vor. Die Bedienung erfolgt über mehrere Tasten unter dem Display sowie über einen elektromagnetischen Stift, mit dem der Nutzer auch handschriftliche Notizen eingeben kann.

Das Gerät mit schwarzem oder weißem Gehäuse ist in erster Linie für den Bildungssektor. So sind auf dem Jetbook Color eine Reihe Wörterbücher sowie viele Lernmaterialien für unterschiedliche Fächer vorinstalliert. Hinzu kommt der Zugang zu verschiedenen Datenbanken mit kostenlosen Lehrbüchern. Dafür ist es allerdings recht teuer: 500 US-Dollar kostet das Jetbook Color. Ectaco will es ab dem 15. Januar 2012 ausliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 107,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /