• IT-Karriere:
  • Services:

Jetbook Color: Ectaco bringt E-Book-Reader mit Farbdisplay von E-Ink

Ab Mitte Januar 2012 will das US-Unternehmen Ectaco in den USA einen E-Book-Reader mit einem Farbdisplay ausliefern. Es stammt von E-Ink und kann 4.096 Farben darstellen. Das Gerät ist mit 500 US-Dollar allerdings ziemlich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetbook Color: teurer E-Book-Reader für den Bildungssektor
Jetbook Color: teurer E-Book-Reader für den Bildungssektor (Bild: Ectaco)

Das US-Unternehmen Ectaco hat einen E-Book-Reader mit einem farbigen E-Ink-Display angekündigt. Das Gerät kann bereits vorbestellt werden und wird Mitte Januar 2012 ausgeliefert.

Gerät von Hanvon

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Das Gerät firmiert unter dem Produktnamen Ectaco Jetbook Color. Dabei handelt es sich um einen umbenannten Wisereader C920 von Hanvon. Der chinesische Hersteller hatte das Gerät bereits vor einem Jahr angekündigt.

Der Bildschirm des Jetbook Color hat eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 Zentimeter) und eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Er basiert auf der Triton-Technik von E-Ink und stellt 4.096 Farben dar. Das Display basiert auf der herkömmlichen E-Ink-Technik. Über der Schicht mit den pigmentgefüllten Kugeln liegt eine dünne Folie, die als Farbfilter dient. Sie besteht aus Pixeln, die wiederum in vier farbige Subpixel - rot, grün, blau und weiß - unterteilt sind. Die Filter können einzeln angesteuert werden und lassen dann nur einen Teil des Umgebungslichts durch.

Surfen über WLAN

Das Jetbook Color misst etwa 27 mal 19 Zentimeter, ist knapp 1,2 Zentimeter dick und wiegt etwa 550 Gramm. Der E-Book-Reader hat einen i.MX508-Prozessor von Freescale mit einer Taktrate von 800 MHz und 256 MByte Arbeitsspeicher. Als Datenspeicher stehen 4 GByte zur Verfügung, die durch eine MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden können. Inhalte werden über USB und WLAN auf das Gerät geladen. Darüber können die Nutzer online Bücher kaufen. Es gibt aber auch einen Browser, um im Internet zu surfen.

Die Akkukapazität gibt der Anbieter mit 10.000-mal Umblättern an. Sie dürfte etwas geringer als die eines E-Book-Readers mit einem Schwarz-Weiß-Display sein, da die Ansteuerung der Farbfilter auch Strom verbraucht.

Bedienung mit elektromagnetischem Stift

Nutzer können auf dem Gerät E-Books lesen (ePub, Mobi, PRC, RTF, TXT, PDF, FB2), Bilder anschauen (JPG, Gif, PNG, BMP) sowie Musik hören (WAV, WMA, MP3). Dank eines Sprachsynthesesystems liest das Gerät auch E-Books vor. Die Bedienung erfolgt über mehrere Tasten unter dem Display sowie über einen elektromagnetischen Stift, mit dem der Nutzer auch handschriftliche Notizen eingeben kann.

Das Gerät mit schwarzem oder weißem Gehäuse ist in erster Linie für den Bildungssektor. So sind auf dem Jetbook Color eine Reihe Wörterbücher sowie viele Lernmaterialien für unterschiedliche Fächer vorinstalliert. Hinzu kommt der Zugang zu verschiedenen Datenbanken mit kostenlosen Lehrbüchern. Dafür ist es allerdings recht teuer: 500 US-Dollar kostet das Jetbook Color. Ectaco will es ab dem 15. Januar 2012 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

renegade334 09. Dez 2011

Ich finde, dass zumindest dieser Teil des Papiers nicht mehr gedruckt werden soll, da ein...

renegade334 09. Dez 2011

Ich finde, dass zumindest dieser Teil des Papiers nicht mehr gedruckt werden soll, da ein...

FaLLoC 09. Dez 2011

Tja, der Unterschied zwischen können und dürfen. Ich weiß, das ist kaum zu glauben, aber...

Blair 08. Dez 2011

Und zwar auch, wenn auf dem Bildschirm gar keine Farbe zu sehen ist. Denn auch weiße oder...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /