90 Sekunden Probehören: Bitkom und Gema einigen sich im Streit um Onlinemusik

Eine Einigung zwischen Bitkom und Gema erlaubt es Anbietern von Musik im Internet, längere Hörproben zur Verfügung zu stellen. Für Streaming-Angebote wurde ein Lizenzvertrag geschlossen. In wesentlichen Punkten geht der Streit aber weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Einigung in Sachen Musikvideos und für werbefinanzierte Streaming-Dienste
Keine Einigung in Sachen Musikvideos und für werbefinanzierte Streaming-Dienste (Bild: Gema)

Der Hightech-Verband Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) hat mit der Verwertungsgesellschaft Gema nach "intensiven Verhandlungen" eine Vereinbarung für Online-Musikanbieter erzielt. Der Vertrag regelt, welche Summen Musikportale an die Gema als Urhebervergütungen abführen müssen: 6 bis 9 Cent netto pro verkauftem Song.

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Dabei geht es allein um die an die Gema abzuführenden Urhebervergütungen und nicht um die Frage, was die Anbieter an die Plattformen zu zahlen haben.

Für die Nutzer hat die Einigung einen nennenswerten Vorteil, denn die Onlineanbieter dürfen künftig längere Hörproben anbieten. So kann in Lieder künftig für 90 Sekunden kostenlos hineingehört werden statt nur 30 Sekunden.

Die Gema zeigt sich sehr zufrieden mit der Einigung, zumal nun die in der Vergangenheit auf Hinterlegungskonten geleisteten Zahlungen entsprechend der erzielten Einigung abgerechnet und sukzessive ausgeschüttet werden können, denn der neue Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar 2002. Der Bitkom betont hingegen lediglich die mit der Einigung geschaffene Planungssicherheit für die Anbieter.

Lizenzierung auf für Streaming-Anbieter

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue Gesamtvertrag zwischen Bitkom und Gema umfasst auch die Lizenzierung von Urheberrechten für Streaming-Angebote: "Einzelne Dienste, die bisher im Ausland erfolgreich sind, finden jetzt auch in Deutschland ähnliche Lizenzierungsbedingungen vor. Wir gehen deshalb davon aus, dass es künftig noch mehr Musikdienste in Deutschland geben wird, bei denen Nutzer für eine monatliche Pauschalgebühr alle Titel vollständig online hören können", sagt Bitkom-Vizepräsident Volker Smid. Er hofft, dass dadurch Onlinegeschäftsmodelle im Musikbereich für Anbieter und Nutzer sehr viel attraktiver werden.

Rein werbefinanzierte Musikdienste und Musikvideos werden von dem Vertrag bisher noch nicht abgedeckt. Bitkom und Gema wollen in diesem Punkt aber weiter verhandeln, das gilt auch für den Streit um die Gebühren für Videoportale. Angebote wie Youtube können von der Einigung also nicht profitieren, so dass viele Musikvideos auch weiterhin in Deutschland auf Googles Videoportal nicht verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lokster2k 09. Dez 2011

An sich ist das GEMA System mMn schon sinnvoll...wenn man denn in der Lage wäre, sich...

franzel 09. Dez 2011

Von den eingegangenen Gebühren Ja, super! Und was soll uns das sagen? Die müssen somit...

Sharra 08. Dez 2011

Es ist ganz einfach. Die GEMA agiert hierzulande als selbsternannte Generalvertretung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /