• IT-Karriere:
  • Services:

Download statt Kino: Sonys Abkehr von proprietären Formaten

MP3-Downloads über die Handyrechnung und Filme per legalem Stream, während sie noch im Kino laufen - all das strebt Sony an. Finanzchef Robert Wiesenthal will den Umgang mit Medien grundlegend ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Wiesenthal, Finanzchef von Sony America
Robert Wiesenthal, Finanzchef von Sony America (Bild: Phil McCarten/Reuters)

Sony kann als Hersteller von Hard- und Software eigentlich als Musterunternehmen gelten, hat der Konzern doch die Kontrolle über die Inhalte und die Abspielgeräte. Das will sich Sony nun zunutze machen, wie Cnet berichtet. Entsprechende Pläne umriss der Finanzchef von Sony America, Robert Wiesenthal, auf der UBS Media Conference.

Stellenmarkt
  1. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

An erster Stelle steht für den Manager die Abkehr von proprietären Formaten. Mit unter anderem der Minidisc, dem Memory Stick und dem Komprimierverfahren Atrac hatte Sony immer wieder versucht, eigene Techniken zu etablieren. Dass das nicht mehr zur Strategie gehört, stellte Wiesenthal nun klar und verwies auf die enge Zusammenarbeit mit Google für Smartphones unter dem Betriebssystem Android, das Sony seit Jahren in vielen Geräten anbietet.

Über Smartphones will Sony in Zukunft auch vermehrt Musik verkaufen. Das fällt dem Unternehmen leicht, da es mit Sony Music eines der Major Labels besitzt. Als bevorzugtes Bezahlsystem sieht das Unternehmen dafür die Telefonrechnung mit einer Musikflatrate. Die Idee ist nicht neu, konnte sich bisher aber nicht durchsetzen. Wiesenthal sieht nun aber eine neue Chance, weil Sony kürzlich die Musikrechte von EMI erworben hat, die 1,3 Millionen Songs umfassen.

Musikverlag statt Label

In Zukunft, so der Finanzchef, solle Sony Music nicht mehr nur wie ein Label, sondern wie ein Musikverlag und Publisher arbeiten. Das umfasst unter anderem den Handel mit Rechten, eine Voraussetzung für den Vertrieb nicht nur der eigenen Werke. Bei Sony macht laut Wiesenthal der Verkauf von Musik für die Publishing-Abteilung nur 17 Prozent aus, und dieser Bereich sei "gegen Piraterie immun".

Bestes Beispiel für ein Geschäftsmodell, das ohne eigene Werke auskommt, ist Apple: Um seinen eigenen Musikvertrieb zunächst für iPods anzukurbeln, schloss das Unternehmen immer wieder neue Vertriebsabkommen mit Labels und Musikverlagen. Inzwischen ist iTunes die größte und umsatzstärkste Plattform weltweit für den Vertrieb von Musik.

Während sich diese Methode in der Musikbranche durchgesetzt hat, ist der digitale Vertrieb von Kinofilmen nach wie vor umstritten - vor allem, weil die Kinos noch immer das Erstaufführungsrecht für sich beanspruchen. Robert Wiesenthal ging in seinem Vortrag auf die für die Filmtheater unaussprechliche Idee ein, Filme digital zu veröffentlichen, während sie noch in den Kinos laufen. Dabei sollten die Lichtspielhäuser "in die digitale Wertschöpfungskette" eingebunden werden. Wie das geschehen soll, sagte der Sony-Manager jedoch nicht.

Als Beispiel dafür, dass der schnelle digitale Vertrieb funktioniert, nannte er den Film "Bad Teacher" von Sony Pictures. Sein Unternehmen hatte damit ein Experiment gewagt: Der Streifen wurde über das neue Sony Entertainment Network als Download angeboten, noch bevor er auf DVD und Blu-ray erschien. Wiesenthal zufolge hatte das keinen nennenswerten Einfluss auf die Umsätze mit den Discs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Rost 10. Dez 2011

Du warst vermutlich schon lange in keinem Theater mehr (oder noch nie?), denn die sind...

nicoledos 09. Dez 2011

und BluRay wird zukünftig frei von DRM? Beachte, es kommt aus der Finanzecke. Das heisst...

Missingno. 09. Dez 2011

Und warum musste Sony die PS3 im Handel anbieten, so dass jeder eine käuflich erwerben...

DerKleineHorst 09. Dez 2011

Leider stimmt ja auch beim bezahlten Stream die Qualität nicht und vor allem nicht der...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2011

Immer wieder die gleiche Leier, aber es stimmt!! Dabei kann ich die Kartenpreise sogar...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /