Abo
  • Services:

Download statt Kino: Sonys Abkehr von proprietären Formaten

MP3-Downloads über die Handyrechnung und Filme per legalem Stream, während sie noch im Kino laufen - all das strebt Sony an. Finanzchef Robert Wiesenthal will den Umgang mit Medien grundlegend ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Wiesenthal, Finanzchef von Sony America
Robert Wiesenthal, Finanzchef von Sony America (Bild: Phil McCarten/Reuters)

Sony kann als Hersteller von Hard- und Software eigentlich als Musterunternehmen gelten, hat der Konzern doch die Kontrolle über die Inhalte und die Abspielgeräte. Das will sich Sony nun zunutze machen, wie Cnet berichtet. Entsprechende Pläne umriss der Finanzchef von Sony America, Robert Wiesenthal, auf der UBS Media Conference.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

An erster Stelle steht für den Manager die Abkehr von proprietären Formaten. Mit unter anderem der Minidisc, dem Memory Stick und dem Komprimierverfahren Atrac hatte Sony immer wieder versucht, eigene Techniken zu etablieren. Dass das nicht mehr zur Strategie gehört, stellte Wiesenthal nun klar und verwies auf die enge Zusammenarbeit mit Google für Smartphones unter dem Betriebssystem Android, das Sony seit Jahren in vielen Geräten anbietet.

Über Smartphones will Sony in Zukunft auch vermehrt Musik verkaufen. Das fällt dem Unternehmen leicht, da es mit Sony Music eines der Major Labels besitzt. Als bevorzugtes Bezahlsystem sieht das Unternehmen dafür die Telefonrechnung mit einer Musikflatrate. Die Idee ist nicht neu, konnte sich bisher aber nicht durchsetzen. Wiesenthal sieht nun aber eine neue Chance, weil Sony kürzlich die Musikrechte von EMI erworben hat, die 1,3 Millionen Songs umfassen.

Musikverlag statt Label

In Zukunft, so der Finanzchef, solle Sony Music nicht mehr nur wie ein Label, sondern wie ein Musikverlag und Publisher arbeiten. Das umfasst unter anderem den Handel mit Rechten, eine Voraussetzung für den Vertrieb nicht nur der eigenen Werke. Bei Sony macht laut Wiesenthal der Verkauf von Musik für die Publishing-Abteilung nur 17 Prozent aus, und dieser Bereich sei "gegen Piraterie immun".

Bestes Beispiel für ein Geschäftsmodell, das ohne eigene Werke auskommt, ist Apple: Um seinen eigenen Musikvertrieb zunächst für iPods anzukurbeln, schloss das Unternehmen immer wieder neue Vertriebsabkommen mit Labels und Musikverlagen. Inzwischen ist iTunes die größte und umsatzstärkste Plattform weltweit für den Vertrieb von Musik.

Während sich diese Methode in der Musikbranche durchgesetzt hat, ist der digitale Vertrieb von Kinofilmen nach wie vor umstritten - vor allem, weil die Kinos noch immer das Erstaufführungsrecht für sich beanspruchen. Robert Wiesenthal ging in seinem Vortrag auf die für die Filmtheater unaussprechliche Idee ein, Filme digital zu veröffentlichen, während sie noch in den Kinos laufen. Dabei sollten die Lichtspielhäuser "in die digitale Wertschöpfungskette" eingebunden werden. Wie das geschehen soll, sagte der Sony-Manager jedoch nicht.

Als Beispiel dafür, dass der schnelle digitale Vertrieb funktioniert, nannte er den Film "Bad Teacher" von Sony Pictures. Sein Unternehmen hatte damit ein Experiment gewagt: Der Streifen wurde über das neue Sony Entertainment Network als Download angeboten, noch bevor er auf DVD und Blu-ray erschien. Wiesenthal zufolge hatte das keinen nennenswerten Einfluss auf die Umsätze mit den Discs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Rost 10. Dez 2011

Du warst vermutlich schon lange in keinem Theater mehr (oder noch nie?), denn die sind...

nicoledos 09. Dez 2011

und BluRay wird zukünftig frei von DRM? Beachte, es kommt aus der Finanzecke. Das heisst...

Missingno. 09. Dez 2011

Und warum musste Sony die PS3 im Handel anbieten, so dass jeder eine käuflich erwerben...

DerKleineHorst 09. Dez 2011

Leider stimmt ja auch beim bezahlten Stream die Qualität nicht und vor allem nicht der...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2011

Immer wieder die gleiche Leier, aber es stimmt!! Dabei kann ich die Kartenpreise sogar...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /