Abo
  • Services:

Twine: Der einfachste Weg, Dinge mit dem Internet zu verbinden

Supermechanical will mit einem kleinen Kasten namens Twine eine einfache Möglichkeit bieten, Dinge mit dem Internet zu verbinden und Tweets, E-Mails und Textnachrichten verschicken zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twine verbindet Dinge mit dem Internet.
Twine verbindet Dinge mit dem Internet. (Bild: Supermechanical)

Twine nennt Supermechanical seinen rund kleinen Kasten, der mit Sensoren, WLAN und einem Webinterface ausgestattet ist und mit zwei AAA-Batterien monatelang laufen soll, um Dinge ins Internet einzubinden. Die Programmierung erfolgt über ein einfaches Webinterface, ohne dass Code geschrieben werden muss. Dann kann sich die Waschmaschine per Twitter melden, wenn die Wäsche fertig ist, das Haus eine E-Mail schicken, wenn der Keller unter Wasser steht und man nicht daheim ist oder ein Klopfen an der Tür registriert und weitergeleitet wird.

Stellenmarkt
  1. SOS-Kinderdorf München, München
  2. RADIO-LOG, Passau

Twine hat eine Grundfläche von rund 5 x 5 cm und verfügt über einen internen Temperatursensor, einen Beschleunigungssensor, um Vibrationen, Stöße und Bewegungen zu registrierten, sowie einen magnetischen Schalter für Dinge, die sich bewegen, wie beispielsweise Türen. Zudem gibt es das Breakout-Board zum Anschluss weiterer Sensoren, ohne dass gelötet werden muss.

Auf der Ausgabeseite unterstützt Twine den Versand von SMS, Twitter, E-Mail und kann konfigurierbare HTTP-Requests senden. Damit lässt sich Twine in beliebige Applikationen einbinden.

Auf dem Gerät läuft die Webapplikation Spool, mit der das Twine auf einfache Art und Weise programmiert werden kann. Dabei werden einfach Regeln zusammengeklickt, um Nachrichten auszulösen. Einige Regeln stehen von Beginn an zur Verfügung, und auch ein Austausch mit anderen Twine-Nutzern will Supermechanical ermöglichen. Zusätzlich angeschlossene Sensoren sollen automatisch erkannt und in der Weboberfläche angezeigt werden.

Supermechanical hat fast fertige Prototypen von Twine entwickelt und zur Finanzierung der Fertigstellung und Produktion der Geräte auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter Geld eingesammelt. Noch können sich Interessierte bis zum 3. Januar 2012 an der Finanzierung von Twine beteiligen und Vorbestellungen tätigen, allerdings sind statt der mindestens benötigten 30.000 US-Dollar bereits über 200.000 US-Dollar eingegangen.

Für eine Zusage von 99 US-Dollar gibt es ein Twine, bei 115 US-Dollar gibt es einen zusätzlichen externen Sensor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 1,29€
  3. 9,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Lala Satalin... 15. Dez 2011

Ich auch. Alles über 20 Grad ist einfach nur unerträglich...

staeff 08. Dez 2011

man braucht ethernet und muss ein wenig programmieren können, aber das Framework macht es...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    •  /