• IT-Karriere:
  • Services:

Twine: Der einfachste Weg, Dinge mit dem Internet zu verbinden

Supermechanical will mit einem kleinen Kasten namens Twine eine einfache Möglichkeit bieten, Dinge mit dem Internet zu verbinden und Tweets, E-Mails und Textnachrichten verschicken zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twine verbindet Dinge mit dem Internet.
Twine verbindet Dinge mit dem Internet. (Bild: Supermechanical)

Twine nennt Supermechanical seinen rund kleinen Kasten, der mit Sensoren, WLAN und einem Webinterface ausgestattet ist und mit zwei AAA-Batterien monatelang laufen soll, um Dinge ins Internet einzubinden. Die Programmierung erfolgt über ein einfaches Webinterface, ohne dass Code geschrieben werden muss. Dann kann sich die Waschmaschine per Twitter melden, wenn die Wäsche fertig ist, das Haus eine E-Mail schicken, wenn der Keller unter Wasser steht und man nicht daheim ist oder ein Klopfen an der Tür registriert und weitergeleitet wird.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Twine hat eine Grundfläche von rund 5 x 5 cm und verfügt über einen internen Temperatursensor, einen Beschleunigungssensor, um Vibrationen, Stöße und Bewegungen zu registrierten, sowie einen magnetischen Schalter für Dinge, die sich bewegen, wie beispielsweise Türen. Zudem gibt es das Breakout-Board zum Anschluss weiterer Sensoren, ohne dass gelötet werden muss.

Auf der Ausgabeseite unterstützt Twine den Versand von SMS, Twitter, E-Mail und kann konfigurierbare HTTP-Requests senden. Damit lässt sich Twine in beliebige Applikationen einbinden.

Auf dem Gerät läuft die Webapplikation Spool, mit der das Twine auf einfache Art und Weise programmiert werden kann. Dabei werden einfach Regeln zusammengeklickt, um Nachrichten auszulösen. Einige Regeln stehen von Beginn an zur Verfügung, und auch ein Austausch mit anderen Twine-Nutzern will Supermechanical ermöglichen. Zusätzlich angeschlossene Sensoren sollen automatisch erkannt und in der Weboberfläche angezeigt werden.

Supermechanical hat fast fertige Prototypen von Twine entwickelt und zur Finanzierung der Fertigstellung und Produktion der Geräte auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter Geld eingesammelt. Noch können sich Interessierte bis zum 3. Januar 2012 an der Finanzierung von Twine beteiligen und Vorbestellungen tätigen, allerdings sind statt der mindestens benötigten 30.000 US-Dollar bereits über 200.000 US-Dollar eingegangen.

Für eine Zusage von 99 US-Dollar gibt es ein Twine, bei 115 US-Dollar gibt es einen zusätzlichen externen Sensor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-30%) 41,99€

Lala Satalin... 15. Dez 2011

Ich auch. Alles über 20 Grad ist einfach nur unerträglich...

staeff 08. Dez 2011

man braucht ethernet und muss ein wenig programmieren können, aber das Framework macht es...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /