Abo
  • IT-Karriere:

Google: Webkit soll Alternativen zu Javascript unterstützen

Google arbeitet daran, die Browser-Engine Webkit um Unterstützung für Scriptsprachen alternativ zu Javascript zu erweitern. Google geht es in erster Linie um eine native Unterstützung seines Javascript-Konkurrenten Dart, aber auch Python, Java, Ruby oder Lua könnten künftig in Webkit integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google veröffentlicht Multi-VM-Patch für Webkit.
Google veröffentlicht Multi-VM-Patch für Webkit. (Bild: Webkit.org)

Einige Google-Entwickler arbeiten daran, Webkit um Unterstützung für alternative Scriptsprachen zu erweitern. Wenn es nach ihnen geht, wird Webkit künftig nicht nur Javascript, sondern auch Scriptsprachen wie Python, Java, Ruby, Lua und Googles Javascript-Konkurrenten Dart unterstützen. Ausgangspunkt für die Arbeiten ist in erster Linie der Wunsch, Webkit um eine native Dart-Unterstützung zu erweitern, schreibt Google-Entwickler Vijay Menon in einer E-Mail an Webkit-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Nach Ansicht von Menon und seinen Kollegen sind viele Sprachen schneller als Javascript, wenn sie nativ ausgeführt werden beziehungsweise sie lassen sich nicht effizient in Javascript übersetzen. Zudem wolle man Entwicklern mehr Wahlmöglichkeiten einräumen und verweist darauf, dass eine native Unterstützung das Debuggen erleichtert, verglichen mit einer Situation, in der der Code vorher in Javascript umgewandelt wird.

Google hat erste Patches veröffentlicht, um eine Multi-VM-Unterstützung in Webkit zu realisieren. Zum anderen stellt Google Dart-Bindings zur Verfügung. Im nächsten Schritt wollen die Google-Entwickler einen Multi-VM-Zweig unter Webkit.org einrichten und darin zeigen, dass ihre Überlegungen richtig sind und sich umsetzen lassen, ohne die Javascript-Leistung im Browser zu verschlechtern oder die Entwicklung von Webkit zu erschweren. Laufen die Experimente wie geplant, will Google seinen Code in den offiziellen Entwicklungszweig von Webkit integrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

Seitan-Sushi-Fan 12. Dez 2011

Nicht von dir auf andere schließen. h264 ist ein Open-Source-Standard. Du kannst auf die...

teleborian 08. Dez 2011

Ich nehme an, das eine soll den Leadtext darstellen und der andere den normalen Artikel...

jedie 08. Dez 2011

IMHO wäre es eine gute Idee direkt PyPy einzusetzten. Dann hätte man auch ein JIP Compiler ;)

ChilliConCarne 08. Dez 2011

Genau deshalb ist mir Google immer noch weitaus lieber als Microsoft.

natasha 08. Dez 2011

http://www.heise.de/developer/meldung/Joshua-Bloch-wird-Dart-Programmierer-1392029.html...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /