Abo
  • Services:

FBI: iPhone als Fingerabdruckscanner

Die amerikanische Bundespolizei FBI plant den Einsatz des iPhones mit einer Hardwareerweiterung, die das Einlesen von Fingerabdrücken von Verdächtigen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon bald könnten Fingerabdruckscans mit dem iPhone durchgeführt werden.
Schon bald könnten Fingerabdruckscans mit dem iPhone durchgeführt werden. (Bild: John Leech/CC BY 2.0)

Das Fingerabdruck-iPhone, das das FBI nach Angaben der Website Cult of Mac testet, besteht aus einem normalen iPhone oder dem iPod touch ab der 2. Generation sowie einer Hülle, die mit dem biometrischen Sensor ausgestattet ist. Damit wird der Fingerabdruck erfasst. Das Mobileone stammt von Fulcrum Biometric und nimmt sowohl ein iPhone 4 als auch einen iPod touch auf.

  • Fulcrum Biometric Mobileone (Bild: Fulcrum Biometric)
Fulcrum Biometric Mobileone (Bild: Fulcrum Biometric)
Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Mobileone ist mit einem eigenen Akku ausgestattet, der über USB geladen und für 9 Stunden lange, netzunabhängige Scans ausreichen soll. Neben dem 30-poligen Apple-Stecker ist WLAN sowie Bluetooth eingebaut. Mit dem iOS-Gerät kommuniziert das Mobileone über den Stecker.

Die Hülle misst 15,8 x 6,6 x 2,2 cm und wiegt 182 Gramm. Der kapazitative Fingerabdruckscanner ist 18 x 12,8 mm groß und erreicht eine Auflösung von 508 dpi (dots per inch - Punkte pro Zoll). Für die Erfassung werden rund 2 Sekunden benötigt, gibt der Hersteller an.

Das iPhone soll dann über WLAN oder sein Mobilfunkmodem Kontakt mit den Fingerabdruck-Datenbanken des FBI aufnehmen können, so Cult of Mac. Neben anderen Geräten will das FBI die Mobileone-Lösung von Fulcrum testen. Das Mobileone kostet rund 600 US-Dollar pro Stück und wird auch frei am Markt angeboten.

Für die Programmierschnittstelle und die Library, mit der eigene iPhone-Anwendungen programmiert werden können, die auf das Gerät zurückgreifen, fallen 500 Euro Lizenzgebühren an.

Neben Mobileone gibt es mit Moris von BI2 Technologies auch noch eine weitere biometrische Lösung für das iPhone, die neben Fingerabdrücken, einer Iris- sowie einer Gesichtserkennung aufwarten soll. Ein Preis dafür liegt nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-72%) 5,55€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

tilmank 08. Dez 2011

Die unzähligen Obdachlosen und Verarmten US-Amerikaner sind dann wohl nur Simulanten..

Yeeeeeeeeha 08. Dez 2011

Wesentlich mehr, da für solche Zwecke bisher meist spezialisierte Hardware benutzt wird...

Chrizzl 08. Dez 2011

In diesem Ding sieht sogar ein iPhone scheiße aus :D

co 08. Dez 2011

im Toshiba G500 Portegee


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /