Abo
  • IT-Karriere:

Kino.to: Drei Jahre Haft wegen Links auf illegale Filmkopien

Ein Gericht in Leipzig soll das Bereitstellen der Links bei Kino.to als öffentliches Zugänglichmachen von illegalen Kopien bezeichnet haben. Martin S. erhielt drei Jahre Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Martin S. aus Leipzig ist wegen gemeinschaftlich begangener gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen bei Kino.to in 1,1 Millionen Fällen zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde am 7. Dezember 2011 von einem Schöffengericht in Leipzig ausgesprochen, wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) berichtet, die bei der Verhandlung als Zuhörer anwesend war.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Amtsrichter Mathias Winderlich habe in seiner Urteilsbegründung erklärt, dass das Bereitstellen der Links auf Kino.to letztlich das "öffentliche Zugänglichmachen" der illegalen Kopien bedeute, so die GVU. Es ist das zweite Urteil für die Gruppe um Kino.to.

Der gelernte Kfz-Mechaniker Martin S. erzielte als Hauptadministrator von Kino.to fast 400.000 Euro aus "Wartungs- und Verwaltungsarbeiten" sowie Werbeeinnahmen aus der "Nutzung von Werbeflächen". Das geht aus Rechnungen des Martin S. hervor, die Staatsanwalt Dietmar Bluhm laut Rheinische Post Online vorlegte. Nach Abzug der Kosten blieben ihm rund 230.000 Euro für die Zeit vom August 2009 bis Juni 2011.

Der Hauptadmininstrator sei auch "die Stimme von Kino.to" gewesen, sagte Bluhm. Er habe mit den Nutzern des Kino.to-Forums kommuniziert und mit den Uploadern und den Freischaltern verhandelt. Martin S. habe Links nach verschiedenen Qualitätsmerkmalen geprüft, bevor sie auf die Portalseite gekommen seien.

Das Portal Kino.to listete nach Angaben der GVU zuletzt Links zu mehr als 30.000 Kino- und Spielfilmen, Dokumentationen und TV-Serien.

Im Juni 2011 hatte die Ermittlungseinheit INES deutschlandweit rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das Portal offline genommen. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich.

Nachtrag vom 8. Dezember 2011, 10:26 Uhr

Der Anwalt des Verurteilten hat auf Rechtsmittel verzichtet. Das Urteil ist rechtskräftig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 2,49€
  4. 2,40€

Der Held vom... 08. Dez 2011

Wenn man in Deutschland nachweislich 100 Menschen umbringt, bekommt man maximal 25...

y.m.m.d. 08. Dez 2011

Besser hätte ich es nicht ausdrücken können ^^'

TheDUDE 08. Dez 2011

In jedem Film den er Geraub-Mord-Kopiert hat starben die Leute auch nicht so leicht.

book 08. Dez 2011

Nur 6300 Euro im Monat? Dafür lohnt es sich ja noch nicht mal morgens aufzustehen.

book 08. Dez 2011

Du meinst, kino.to war nur so erfolgreich, weil User nicht begreifen, dass es einen...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /