Abo
  • Services:
Anzeige
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Kino.to: Drei Jahre Haft wegen Links auf illegale Filmkopien

Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Ein Gericht in Leipzig soll das Bereitstellen der Links bei Kino.to als öffentliches Zugänglichmachen von illegalen Kopien bezeichnet haben. Martin S. erhielt drei Jahre Gefängnis.

Martin S. aus Leipzig ist wegen gemeinschaftlich begangener gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen bei Kino.to in 1,1 Millionen Fällen zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde am 7. Dezember 2011 von einem Schöffengericht in Leipzig ausgesprochen, wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) berichtet, die bei der Verhandlung als Zuhörer anwesend war.

Anzeige

Amtsrichter Mathias Winderlich habe in seiner Urteilsbegründung erklärt, dass das Bereitstellen der Links auf Kino.to letztlich das "öffentliche Zugänglichmachen" der illegalen Kopien bedeute, so die GVU. Es ist das zweite Urteil für die Gruppe um Kino.to.

Der gelernte Kfz-Mechaniker Martin S. erzielte als Hauptadministrator von Kino.to fast 400.000 Euro aus "Wartungs- und Verwaltungsarbeiten" sowie Werbeeinnahmen aus der "Nutzung von Werbeflächen". Das geht aus Rechnungen des Martin S. hervor, die Staatsanwalt Dietmar Bluhm laut Rheinische Post Online vorlegte. Nach Abzug der Kosten blieben ihm rund 230.000 Euro für die Zeit vom August 2009 bis Juni 2011.

Der Hauptadmininstrator sei auch "die Stimme von Kino.to" gewesen, sagte Bluhm. Er habe mit den Nutzern des Kino.to-Forums kommuniziert und mit den Uploadern und den Freischaltern verhandelt. Martin S. habe Links nach verschiedenen Qualitätsmerkmalen geprüft, bevor sie auf die Portalseite gekommen seien.

Das Portal Kino.to listete nach Angaben der GVU zuletzt Links zu mehr als 30.000 Kino- und Spielfilmen, Dokumentationen und TV-Serien.

Im Juni 2011 hatte die Ermittlungseinheit INES deutschlandweit rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das Portal offline genommen. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich.

Nachtrag vom 8. Dezember 2011, 10:26 Uhr

Der Anwalt des Verurteilten hat auf Rechtsmittel verzichtet. Das Urteil ist rechtskräftig.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 08. Dez 2011

Wenn man in Deutschland nachweislich 100 Menschen umbringt, bekommt man maximal 25...

y.m.m.d. 08. Dez 2011

Besser hätte ich es nicht ausdrücken können ^^'

TheDUDE 08. Dez 2011

In jedem Film den er Geraub-Mord-Kopiert hat starben die Leute auch nicht so leicht.

book 08. Dez 2011

Nur 6300 Euro im Monat? Dafür lohnt es sich ja noch nicht mal morgens aufzustehen.

book 08. Dez 2011

Du meinst, kino.to war nur so erfolgreich, weil User nicht begreifen, dass es einen...


News & Magazin : naanoo.com / 07. Dez 2011

Erstes Urteil: Kino.to-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt

News & Magazin : naanoo.com / 07. Dez 2011

Erstes Urteil: Kino.to-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg
  2. Mobile Collaboration GmbH, Ettlingen
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. inovex, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€
  2. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kriterien, Vorteile und Kosten/Nutzen von Cloud Services
  2. Hosting-Modell für flexible On Demand-Services
  3. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Rechenaufwand

    eric33303 | 19:08

  2. Re: Endlich Schluss mit diesem Klamauk

    Allergie | 19:06

  3. Re: Immer der Vergleich mit C&C, Diablo, Warcraft...

    derKlaus | 19:04

  4. Re: An Windows führt ein Weg vorbei - BIG Player

    MeisterLampe2 | 19:03

  5. Re: Interessanter Aspekt

    AllDayPiano | 19:03


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel