Abo
  • Services:
Anzeige
US-Militärfahrzeuge wie hier beim Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 könnten künftig nach Open-Source-Methoden entwickelt werden.
US-Militärfahrzeuge wie hier beim Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 könnten künftig nach Open-Source-Methoden entwickelt werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Adaptive Vehicle Make: Darpa lässt Fahrzeuge nach Open-Source-Prozessen entwickeln

US-Militärfahrzeuge wie hier beim Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 könnten künftig nach Open-Source-Methoden entwickelt werden.
US-Militärfahrzeuge wie hier beim Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 könnten künftig nach Open-Source-Methoden entwickelt werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Die Darpa fordert ein Umdenken bei der Entwicklung von Militärsystemen: Durch Prozesse aus der Open-Source-Welt sowie durch den Einsatz neuer Fabrikationsmethoden will die Darpa die Entwicklungsprozesse beschleunigen und die Kosten senken.

Neue Systeme für das Militär zu entwickeln dauert sehr lange und ist zu teuer, sagt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat deshalb das Projekt Adaptive Vehicle Make (AVM) ins Leben gerufen, um die Entwicklungszyklen zu verkürzen.

Anzeige

Mehr Geld, weniger Ergebnis

Die Art und Weise, wie das US-Militär die Beschaffung betreibe, sei nicht sehr nachhaltig, erklärte Nathan Wiedenman bei einem Pressetermin. "Wir können nicht immer mehr Geld ausgeben und weniger dafür bekommen", sagte Wiedenman, der stellvertretender Leiter des AVM-Programms ist.

In den vergangenen 15 Jahren seien etwa 22 Milliarden US-Dollar allein für Programme ausgegeben worden, die am Ende eingestellt wurden. Zwar habe die Armee dafür etwas bekommen - es sei viel wertvolle Entwicklungsarbeit geleistet worden und gute Nebenprodukte seien entstanden. Aber sie habe eben nicht die Hubschrauber, Geschütze und Fahrzeuge erhalten, die sie haben wollte.

Veraltete Methoden

Etwa zehn Jahre dauere es inzwischen, ein neues militärisches System zu entwickeln. Ein Grund sei, dass Systeme so komplex geworden seien. Die Herangehensweise sei aber noch die gleiche wie vor 50 Jahren: Jede Komponente werde für sich entwickelt. Dann würden alle zusammengefügt, um zu sehen, ob sie zusammen funktionieren. Bis alle Komponenten so aufeinander abgestimmt seien, dass das System zufriedenstellend funktioniere, vergehe noch einmal viel Zeit.

Das soll sich durch AVM ändern, erklärte Wiedenman. Im Rahmen des Projekts werden Softwarewerkzeuge entwickelt, die unter dem Titel Meta zusammengefasst werden. Sie sollen einen schnellen Konstruktionsprozess ermöglichen. Vorbild sind die Methoden, die in der Chipindustrie eingesetzt werden. Dort habe man vor 30 Jahren vor der gleichen Herausforderung gestanden, bevor eine Designmethode entwickelt worden war, die es ermöglichte, in Zyklen von zwei bis drei Jahren zu arbeiten.

Fabrik der Zukunft

Der zweite Teil des Projekts, Instant Foundry Adaptive through Bits (iFAB), befasst sich mit der Produktionsseite. Darunter versteht die Darpa eine Fabrik der Zukunft: Als Maschinen sollen unter anderem computergesteuerte Maschinen, sogenannte CNC-Maschinen, und 3D-Drucker zum Einsatz kommen. Diese fertigen die am Computer entworfenen Prototypen und später die Produkte. Eine iFAB soll zudem flexibel sein, so dass auf den Einrichtungen Produkte gefertigt werden können. Mit Hilfe der Meta-Software soll sie schnell für andere Güter umgestaltet werden können.

Das erste Projekt einer iFAB wird der Prototyp eines Amphibienfahrzeugs (ACV) für das Marine Corps sein. Künftig sollen solche Fahrzeuge in einer Art und Weise entwickelt werden, wie sie aus der Open-Source-Software bekannt sind, sagte Paul Eremenko, der mehrere Programme des Tactical Technology Office der Darpa leitet.

Crowdsourcing-Fahrzeuge

An der Open-Source-Software könne jeder mitarbeiten und Änderungen vornehmen, die die Community dann beurteile. Dieses Vorgehen habe sich über die Jahre bewährt, auf diese Weise sei sehr gute Software entstanden. Die Darpa plant, diese Vorgehensweise auf die Entwicklung von Militärfahrzeugen zu übertragen. Im Rahmen des Projekts Vehicleforge.mil sollen solche Crowd-Sourcing-Methoden nutzbar gemacht werden. Die Meta-Software soll dabei gleichzeitig auch eine Korrekturfunktion übernehmen, indem sie prüft, ob die Modifikationen, die Nutzer machen, sinnvoll sind und nicht etwa das Fahrzeug unbrauchbar machen.

Sobald die Meta-Werkzeuge zur Verfügung stehen, will die Darpa einen Wettbewerb für die Entwicklung eines Fahrzeugs für Bodentruppen, das Fast Adaptable Next-Generation Ground Vehicle (FANG), ausschreiben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf oder Krefeld
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 20:54

  2. Re: Welche Hardware?

    qq1 | 20:49

  3. ende letzten jahres noch

    qq1 | 20:49

  4. Ich verstehe das Ganze nicht

    Clooney_Jr | 20:48

  5. Die Büchse der Pandora ist offen!

    1st1 | 20:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel