Thames und Seymour: Drei Radeon HD 7000M für Notebooks

Die Serie Radeon HD 7000 seiner GPUs startet AMD mit drei Chips für Notebooks. Um eine neue Architektur handelt es sich jedoch nicht, nur höhere Takte und neue Funktionen werden angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Skynner mit 28-nm-GPU
Matt Skynner mit 28-nm-GPU (Bild: AMD)

Nachdem in Preisvergleichen bereits die Notebooks Acer Aspire 7750G, Asus X53TK und HP Envy 17 gelistet werden, gibt es zu den darin verbauten Grafikprozessoren nun konkrete Daten. Die sind aber nicht immer einheitlich, weil AMD die GPUs auf seinen Produktseiten noch nicht führt.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Semiaccurate hat nun aber eine Folie aus einer Präsentation veröffentlicht, die im typischen AMD-Layout gehalten ist. Dort heißt die größere GPU Thames (Radeon HD 7600M) und die kleinere Seymour (Radeon HD7400M). Anandtech führt die 7600M als Whistler Pro, die Daten sind aber identisch. Die beiden Thames-Versionen unterscheiden sich laut Semiaccurate nur durch den Speicherbus, bei einer Radeon HD7600M ist er 128 Bit breit, bei einer 7500M sind es nur 64 Bit.

Die Zahl der Rechenwerke beträgt bei Thames 480 und bei Seymour 160. Diese Shader sind stets im Design VLIW5 ausgeführt, das AMD schon seit den Radeon HD 5000 verwendet. Angesichts von immer noch 40 Nanometern Strukturbreite sind die GPUs also keine kompletten Neuentwicklungen. Als zusätzliche Funktionen sieht AMDs Folie aber die Unterstützung von stereoskopischem Spielen und Blu-ray 3D nun auch für die kleineren GPUs vor.

Angaben zu Takt und Leistungsaufnahme gibt es nicht, weil die Notebookhersteller den Takt selbst festlegen können. Semiaccurate geht aber davon aus, dass die Frequenzen höher als bei den Vorgängern der Serie Radeon HD 6000M sind, um die neuen Grafikchips wenigstens ein wenig voneinander zu unterscheiden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bereits berichtet, soll es auch bei den Notebook-GPUs mit kleineren Modellnummern innerhalb der Serie 7000 keine neuen GPUs geben. Die bisherigen Chips Caicos und Turks will AMD nach letzten Gerüchten beibehalten und Anfang 2012 vorstellen. Neue Technik ist erst mit Modellnummern oberhalb von 7600 zu erwarten, die dann wohl mit 28 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden und auf VLIW4 oder GCN setzen. Sie sollen dem Vernehmen nach aber erst Mitte 2012 auf den Markt kommen.

Das Rätselraten um AMDs GPUs hat sich der Chiphersteller selbst zuzuschreiben: Bereits im Oktober führte AMD seine erste 28-Nanometer-GPU vor, erklärte aber bis heute nicht, um welchen Chip es sich dabei handelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /