Virtuelles Gedächtnis: Evernote stellt Hello und Food vor

Evernote erweitert sein Portfolio an mobilen Anwendungen um "Hello" und "Food". Wie Evernote selbst sollen sie Menschen dabei helfen, sich an Wesentliches zu erinnern, in diesem Fall Menschen und Rezepte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hello, ein virtuelles Gedächtnis für Personen
Hello, ein virtuelles Gedächtnis für Personen (Bild: Evernote)

Evernote bietet ab sofort zwei neue mobile Apps an, Hello und Food. "Hello merkt sich jede Begegnung", so beschreibt Evernote die erste seiner zwei neuen Apps. Damit dies dem Nutzer hilft, speichert Hello auch die Gesichter, Zeitpunkt und Kontext der Begegnung ab.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Durch die Verknüpfung dieser Informationen soll Hello eine Art Geschichte speichern, was der Funktionsweise des menschlichen Gehirns besser entgegenkommt als Adressbücher mit alphabetischen Namenslisten, so Evernote.

Fotos sollen die zu merkenden Personen am besten selbst von sich machen und gleich auch ihren Namen eingeben. Dazu werden am besten kurz die Telefone getauscht, so die Idee der Evernote-Macher. Wer das nicht will, kann den Namen auch selbst eingeben und ein Foto des anderen aufnehmen.

Die Fotos macht Hello automatisch, sobald das Telefon in der richtigen Position gehalten wird. Genau genommen macht die App dann gleich vier Fotos, um das Gesicht später leicht zu animieren.

Gibt jemand seine E-Mail-Adresse an, sendet Evernote Hello automatisch eine E-Mail mit den Daten des Telefonbesitzers an die Adresse. So profitieren beide Seiten von der App.

Zudem erstellt Hello beim Anlegen einer neuen Person auch eine Begegnung ("Encounter") mit dieser Person. Diese besteht aus dem Personenprofil, dem Ort der Begegnung und beliebigen Zusatzinformationen, die helfen sollen, sich an die Begegnung zu erinnern. Hello durchsucht dabei auch den Kalender, um zu ermitteln, wen man trifft und um die entsprechenden Personen noch einfacher in die App aufzunehmen. Beim wiederholten Treffen kann einfach eine weitere Begegnung hinzugefügt werden.

  • Evernote Food
  • Evernote Food
  • Evernote Hello
  • Evernote Hello
  • Evernote Hello
Evernote Hello

Hello verbindet sich zudem mit Evernote und zeigt automatisch Notizen an, die etwa zur Zeit einer Begegnung in Evernote oder Evernote Food erstellt wurden. Sämtliche Hello-Einträge werden zudem mit Evernote synchronisiert und lassen sich auf jedem beliebigen Gerät aufrufen.

Die Oberfläche von Hello bestehe aus einem Mosaik von Gesichtern, da sich das Gehirn diese besonders gut merken könne, so die Evernote-Entwickler. Personen können darin chronologisch dargestellt und vertikal durchblättert werden.

Food

Bei Food geht es wie der Name schon andeutet um eine Art virtuelles Gedächtnis für Essen, also Lieblingsgerichte und kulinarische Erinnerungen. Die Idee ähnelt der von Hello, doch zentrales Element sind hier Mahlzeiten ("Meals"): Jede Mahlzeit besteht aus einem Titel, beliebig vielen Fotos, Fotolegenden, dem Ort, Notizen und Schlagwörtern.

Auch Food verknüpft die gespeicherten Informationen mit Notizen aus Evernote und Personen aus Hello, die im Zusammenhang mit einem Essen stehen, also etwa zur gleichen Zeit erstellt wurden. Zudem können die Mahlzeiten über Facebook, Twitter und E-Mail mit anderen geteilt werden.

Geht es nach den Evernote-Machern, nimmt man das erste Foto schon vor dem Betreten eines Restaurants auf, das dann auf dem Bildschirm Places auftaucht. Anschließend werden alle Gerichte, die anwesenden Freunde und der Wein fotografiert und der Mahlzeit hinzugefügt.

Food soll sich zudem eignen, um eigene Rezepte zu erstellen: Dazu wird die eigene Kreation in ihrer Entstehung ständig fotografiert und mit Notizen versehen. Food eignet sich aber auch zur Aufzeichnung der eigenen Essgewohnheiten.

Food und Hello sind ab sofort für das iPhone in Apples App Store kostenlos verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

mwi 08. Dez 2011

Werden die Daten dann trotzdem in Evernote-Notizbüchern gespeichert? Das gute an Evernote...

Raketen... 07. Dez 2011

Remember who you are.

Eckstein 07. Dez 2011

...und alle beinhalten "look at me"! ^^


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /