ITRI: Intel erforscht neues DRAM mit taiwanischem Institut

Schneller und sparsamer soll die Weiterentwicklung des DRAM werden, die Intel und das taiwanische Institut ITRI erforschen. Die ungewöhnliche Initiative soll Probleme lösen, welche die PC-Branche jahrelang ignoriert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybrid Memory Cube (HMC) von Intel und Micron
Hybrid Memory Cube (HMC) von Intel und Micron (Bild: Intel)

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat mit dem Industrial Technology Research Institute (ITRI) in Taiwan eine Kooperation vereinbart. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll ohne bisherige Tabus all das modernisiert werden, was DRAMs als Altlasten seit Jahrzehnten mit sich herumschleppen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Gerätemanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

In einer kurzen Analyse umreißt Intel die Probleme, die DRAM derzeit macht: Seine Geschwindigkeit entwickelt sich nicht so schnell weiter wie bei den CPUs, und es benötigt zu viel Energie. Laut der Darstellung hat in den vergangenen Jahren die Rechenleistung der CPUs um rund 50 Prozent pro Jahr zugenommen, das Tempo von DRAMs aber nur um 7 Prozent. Offenbar schließt Intel dabei die theoretische Rechenleistung eines Prozessors durch immer mehr Kerne auf einem Die in die Gesamtbetrachtung mit ein und hält dem die moderate Steigerung der Taktfrequenzen von DRAMs gegenüber.

Stichhaltiger sind die Betrachtungen zur Leistungsaufnahme, denn: Die Entwicklung von DRAMs, die bereits 1966 erfunden wurden, zielt nur auf immer mehr Speicherzellen auf kleinerem Raum. Durch die Adressierung in Spalten und Zeilen müssen aber immer mehr Bereiche eines Chips aufgeweckt werden, auch wenn der Prozessor nur einen kleinen Speicherbereich auslesen oder beschreiben will. Intel nennt diesen Effekt "over-fetching".

Das wird noch schlimmer, wenn mehrere Dies aufeinandergestapelt werden. Einen solchen Hybrid Memory Cube genannten Prototyp hatten Intel und Micron bereits vorgeführt. Da die einzelnen Dies über gemeinsame Datenleitungen angesteuert werden, weckt ein Zugriff gleich alle Dies auf. Viele der Konzepte, um DRAMs größer und schneller zu machen, wirken sich also negativ auf die Leistungsaufnahme des gesamten PCs aus.

Chipstapel mit neuer Ansteuerung

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Welche Lösungen Intel zusammen mit dem ITRI für diese Probleme vorsieht, erklärt der Chiphersteller noch nicht genau. Das Unternehmen erwähnt aber konkret, dass unter anderem die "physische Distanz zwischen Datenübertragungen" verkürzt werden soll - und zwar durch das Stapeln von Dies. Das würde aber wohl angesichts der beschrieben Probleme von Die-Stacks neue Busse bedingen.

Eines der ältesten Probleme des DRAMs, nämlich den Refresh durch Spannungsimpulse, will Intel auch lösen. Die Refreshs benötigen Strom, und zwar umso mehr, je mehr Speicher im Rechner steckt. Jedes DRAM ist damit ein ständiger Verbraucher, auch wenn gar keine Datentransfers stattfinden. Zunächst sollen nach Intels Vorstellung die Zeiten zwischen den Refreshs verlängert werden. Das hatte Elpida bereits 2005 als "Super Self Refresh" vorgeschlagen, die Lösung konnte sich jedoch nicht für PCs durchsetzen.

Da Intel nun mit dem ITRI zusammenarbeitet, könnten aber auch einige Dogmen des PC-Designs wie die langen und parallelen Speicherbusse ihre Gültigkeit verlieren. Der Prozessorhersteller muss sich mit seinen Erfindungen nämlich zunehmend daran orientieren, was die taiwanischen PC-Hersteller auch wirtschaftlich produzieren können. Diesen neuen Weg der Zusammenarbeit mit möglichst vielen Herstellern der Endgeräte verfolgt Intel bereits bei der Entwicklung der Komponenten für Ultrabooks. Spannend bleibt, inwiefern sich das Normierungsgremium Jedec - bisher zuständig für DRAM-Standards - an der Kooperation beteiligt. Intel und alle namhaften DRAM-Hersteller sind jedoch Mitglied der Jedec.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /