Abo
  • Services:

Breitbandstrategie: 50-MBit/s-Ziel der Bundesregierung kaum zu erreichen

Bis Ende 2014 sollen 75 Prozent der Haushalte mit 50-MBit/s-Internetzugängen versorgt werden. Beim jetzigen Ausbautempo ist das nicht zu schaffen. Jetzt will Wirtschaftsminister Philipp Rösler zum Breitbandgipfel laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatssekretär Stefan Kapferer
Staatssekretär Stefan Kapferer (Bild: Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images)

Das Ziel der Bundesregierung, 50-MBit/s-Internetzugänge bis Ende 2014 für 75 Prozent der Haushalte verfügbar zu machen, ist bei dem jetzigen Ausbautempo nicht zu erreichen. Das hat Stefan Kapferer (FDP), Staatssekretär im Bundesinnenministerium, am 7. Dezember 2011 im Gespräch mit Golem.de eingeräumt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin

Arnim Emrich, Project Manager bei der Unternehmensberatung Roland Berger, stellte den Monitoringbericht zum Breitbandausbau in Deutschland vor, den die Behörde in Auftrag gegeben hatte. Danach wurde ein Ausbau von 41 Prozent der Haushalte mit 50 MBit/s erreicht, das sind 16,4 Millionen. 2009 seien erst zwölf Prozent mit der Zugangsgeschwindigkeit von 50 MBit/s im Download erschlossen gewesen, sagte Emrich.

In Deutschland gibt es 40 Millionen Haushalte, um wie geplant 75 Prozent davon mit 50 MBit/s zu erreichen, müssten 30 Millionen Haushalte erschlossen werden. Im vergangenen Halbjahr 2011 wurden laut der Roland-Berger-Studie allerdings nur 480.000 Haushalte erschlossen, würde das jährliche Wachstumstempo von rund einer Million Haushalte beibehalten, wäre rein rechnerisch bis Ende 2014 ein Stand von nur 19,4 Millionen Haushalten erreicht. Für Kapferer ist der Bericht von Roland Berger dennoch "eine sehr positive Bilanz. Die 'Mühen der Ebene' werden größer, je näher wir dem Ziel kommen", zitierte der Staatssekretär den Dichter Bertolt Brecht.

Das Ziel der Bundesregierung, alle Haushalte mit Breitbandanschlüssen von 1 MBit/s zu versorgen, wurde auch nicht wie geplant bis Ende 2010 erreicht, sondern mit Verspätung.

50-MBit/s-Ziel "ambitioniert"

Emrich bezeichnete das Ziel für 2014 als "ambitioniert". Ob es erreichbar ist, wollte er auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren. Kapferer rechnete stattdessen vor, dass die TV-Kabelnetzbetreiber rund 53 Prozent der Haushalte erreichen. Würde das TV-Kabelnetz komplett auf 50 MBit/s ausgebaut, sei das Ziel theoretisch zu schaffen. "Wir müssen beim Zuwachstempo aber deutlich zulegen", sagte Kapferer. Dazu werde sich Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) Anfang 2012 mit den Telekommunikationsunternehmen und Vertretern der Bundesländer treffen. "Eine Art Breitbandgipfel", erklärte Kapferer.

Durch die Weiterentwicklung der Datenrate von LTE sei zudem auch noch ein Beitrag zum Erreichen der Ziele der Breitbandstrategie zu erbringen. "Die Entwicklung von LTE bleibt nicht stehen", sagte Kapferer. Hier könnten auch durch die Regierung geförderte Forschungsprojekte für schnelleres LTE helfen.

Mehr direkte Förderung an die Unternehmen für den Breitbandausbau könne "aber nur der letzte Schritt sein". Ein weiteres Problem liege darin, dass die Nutzer nur bereit seien, 20 bis 30 Euro pro Monat für den schnellen Internetzugang zu zahlen. "Damit ist für die Telekommunikationsunternehmen ein Return Of Investment sehr schwierig", sagte Kapferer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SoniX 10. Dez 2011

Gute Idee :-) Hatte den Fall noch nicht, aber ist dem nicht eh so? Gibts da nicht im...

MasterKeule 09. Dez 2011

Warum machst du es nicht? Hier in der UK habe ich mit nem 50mbit/s Kabelanschluss ne...

dnreB 08. Dez 2011

Hab ich kein Problem mit, wenn ich dann nicht von meinen Nachbarn wegen...

ursfoum14 07. Dez 2011

meiner steht direkt vor der tür. nur mag ich nicht soviel geld für unnötige...

asa (Golem.de) 07. Dez 2011

Hallo und sorry für den Tippfehler, ist berichtigt.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /