Abo
  • Services:

Adobe Reader: Sicherheitslücke wird aktiv ausgenutzt

Adobe warnt vor einer Sicherheitslücke im Adobe Reader, die derzeit auf Windows-Systemen aktiv ausgenutzt wird. Für die kommende Woche ist ein Update geplant, um das Sicherheitsleck zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen.
Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen. (Bild: Adobe)

In allen aktuellen Versionen von Adobe Reader und Acrobat ist ein Sicherheitsleck gefunden worden, das bereits ausgenutzt wird. Adobe spricht von nur wenigen zielgerichteten bekannten Attacken. Das Sicherheitsloch hat Adobe für den Adobe Reader 9.x, 10.x sowie für Acrobat 9.x und 10.x für alle drei Plattformen bestätigt. Allerdings wird es aktiv nur auf der Windows-Plattform ausgenutzt. Adobe ist nicht bekannt, dass das Sicherheitsloch auch auf Mac-OS- oder Linux-Systemen ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Sicherheitsloch im Adober Reader und in Acrobat wird vom Hersteller als gefährlich eingestuft. Der Fehler steckt in der Speicherverwaltung der Software. Angreifer können darüber die volle Kontrolle über einen fremden Rechner erlangen und vermutlich beliebigen Code ausführen. Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte PDF-Datei mit den Adobe-Produkten zu öffnen.

Adobe will im Laufe der kommenden Woche einen Patch für den Adobe Reader 9.x sowie für Acrobat 9.x veröffentlichen. Der Sandbox-Modus im Adobe Reader 10.x und in Acrobat 10.x verhindert eine Ausnutzung der Sicherheitslücke, so dass keine akute Gefahr bei der Nutzung dieser Version besteht. Erst am regulären Patchday am 10. Januar 2012 will Adobe auch Patches für den Adobe Reader 9.x für Mac OS und Linux, für Acrobat 9.x für Mac OS, für den Adobe Reader 10.x für Windows und Mac OS sowie für Acrobat 10.x für Windows und Mac OS veröffentlichen.

Die Android-Version des Adobe Readers weist das Sicherheitsleck nach Angaben von Adobe nicht auf. Auch im Flash Player von Adobe ist das Sicherheitsleck nicht zu finden, wie das Unternehmen extra betont.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

kullerhamPster 07. Dez 2011

Im letzten Abschnitt steht doch:

kullerhamPster 07. Dez 2011

Du bist so auf die Kernel-Lücken fixiert... ;-) Es scheint ja bislang keinen (bekannten...

lostname 07. Dez 2011

Schön für Dich. Das geht leider nicht allen Anwendern so. Wer schaut denn schon genau...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /