• IT-Karriere:
  • Services:

Computersicherheit: Weniger Spam, mehr gezielte Attacken

Durch das Zerschlagen mehrerer großer Botnetze ist der Versand von Spam 2011 stark reduziert wurden. Dafür ist die Zahl der gezielte Attacken stark gestiegen, wie der US-Softwarehersteller Symantec in seinem Jahresbericht zur Computersicherheit feststellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam: 20 Prozent Rückgang
Spam: 20 Prozent Rückgang (Bild: Issei Kato/Reuters)

Der Anteil an Spam ist zurückgegangen: Im Jahr 2011 waren 70,5 Prozent aller versandten Mails Spam, so wenig Spam wie zuletzt 2008. Zwischenzeitlich habe der Anteil bei 90 Prozent gelegen, erklärt der US-Softwarehersteller Symantec in seinem Sicherheitsbericht für das Jahr 2011.

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg

Das auf Sicherheitssoftware spezialisierte Unternehmen führt diese Entwicklung darauf zurück, dass in diesem Jahr mehrere große Botnetze enttarnt wurden, die massenhaft E-Mails versandt hatten. Seither habe es kein neues Botnetz gegeben, das die abgeschalteten hätte ersetzen können.

Im März wurde das Botnetz Rustock zerschlagen, das aus rund einer Million Rechnern bestand und etwa 30 Milliarden Spam-Mails am Tag verschickte. Mit Coreflood und Kelihos wurden zwei weitere große Botnetze unschädlich gemacht. An den Aktionen gegen Rustock und Kelihos sowie gegen das 2010 abgeschaltete Waledac war Microsoft entscheidend beteiligt.

Allerdings seien die Schläge gegen die Infrastruktur nur ein Grund. Ein weiterer sei, schreibt Symantec, dass sich Spammer zunehmend auf soziale Netze konzentrierten. Über Dienste wie Facebook oder Twitter ließen sich Spam-Links recht einfach verbreiten: Die Spammer bauten ihre eigenen Linkverkürzungsdienste auf. Dann verbreiteten sie die unkenntlich gemachten Webadressen über soziale Netze und lockten die Nutzer so auf ihre Seiten.

Deutlich gestiegen sei die Zahl der gezielten Angriffe mit Schadsoftware wie Stuxnet oder Duqu. Sie habe sich im Laufe des Jahres vervierfacht. Es gibt auch immer mehr Websites, die Schadsoftware verbreiten. Symantec identifizierte im Oktober 2011 knapp 48 Prozent mehr als im Januar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /