Abo
  • Services:

Computersicherheit: Weniger Spam, mehr gezielte Attacken

Durch das Zerschlagen mehrerer großer Botnetze ist der Versand von Spam 2011 stark reduziert wurden. Dafür ist die Zahl der gezielte Attacken stark gestiegen, wie der US-Softwarehersteller Symantec in seinem Jahresbericht zur Computersicherheit feststellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam: 20 Prozent Rückgang
Spam: 20 Prozent Rückgang (Bild: Issei Kato/Reuters)

Der Anteil an Spam ist zurückgegangen: Im Jahr 2011 waren 70,5 Prozent aller versandten Mails Spam, so wenig Spam wie zuletzt 2008. Zwischenzeitlich habe der Anteil bei 90 Prozent gelegen, erklärt der US-Softwarehersteller Symantec in seinem Sicherheitsbericht für das Jahr 2011.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Das auf Sicherheitssoftware spezialisierte Unternehmen führt diese Entwicklung darauf zurück, dass in diesem Jahr mehrere große Botnetze enttarnt wurden, die massenhaft E-Mails versandt hatten. Seither habe es kein neues Botnetz gegeben, das die abgeschalteten hätte ersetzen können.

Im März wurde das Botnetz Rustock zerschlagen, das aus rund einer Million Rechnern bestand und etwa 30 Milliarden Spam-Mails am Tag verschickte. Mit Coreflood und Kelihos wurden zwei weitere große Botnetze unschädlich gemacht. An den Aktionen gegen Rustock und Kelihos sowie gegen das 2010 abgeschaltete Waledac war Microsoft entscheidend beteiligt.

Allerdings seien die Schläge gegen die Infrastruktur nur ein Grund. Ein weiterer sei, schreibt Symantec, dass sich Spammer zunehmend auf soziale Netze konzentrierten. Über Dienste wie Facebook oder Twitter ließen sich Spam-Links recht einfach verbreiten: Die Spammer bauten ihre eigenen Linkverkürzungsdienste auf. Dann verbreiteten sie die unkenntlich gemachten Webadressen über soziale Netze und lockten die Nutzer so auf ihre Seiten.

Deutlich gestiegen sei die Zahl der gezielten Angriffe mit Schadsoftware wie Stuxnet oder Duqu. Sie habe sich im Laufe des Jahres vervierfacht. Es gibt auch immer mehr Websites, die Schadsoftware verbreiten. Symantec identifizierte im Oktober 2011 knapp 48 Prozent mehr als im Januar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /