Abo
  • Services:

Neue Ultrabooks verzögern sich

Auffällig ist auch, dass die Standard-CPUs der Roadmap nicht unter 35 Watt TDP kommen. Offenbar will Intel die weit verbreiteten 25-Watt-CPUs weiterhin aus der Linie Sandy Bridge liefern. Denn mit nur sechs neuen Notebook-CPUs von 55 bis 35 Watt, die die Roadmap aufführt, lässt sich die gesamte Bandbreite des Notebookmarktes nicht bedienen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Lediglich zwei neue Ultra-Low-Voltage-CPUs (ULV) mit zwei Kernen, die 17 Watt TDP erreichen sollen, sieht Intel außerdem vor. Es sind der Core i7-3667U mit 2,0 bis 3,2 GHz und der Core i5-3427U mit 1,8 bis 2,8 GHz. Beide sollen erst ab Mai 2012 verkauft werden und die Basis für neue Ultrabooks bilden.

Wenn sich diese inoffiziellen Angaben bewahrheiten, müssen die PC-Hersteller noch rund ein halbes Jahr die Ultrabooks der ersten Generation verkaufen. Das dürfte den Erfolg des neuen Formfaktors bremsen, denn erst mit Ivy Bridge unterstützt Intel für Notebooks neue Funktionen wie Connected Standby. Möglich ist auch, dass der Marktstart von Ivy-Bridge-Ultrabooks an die Fertigstellung von Windows 8 gebunden ist, das neue Stromsparmechanismen mitbringen wird.

HD Graphics 4000 für alle CPUs

Überraschend konsequent ist der Einsatz des neuen Grafikkerns HD Graphics 4000, der für alle Ivy-Bridge-Prozessoren der Roadmap vorgesehen ist. Obwohl Intel stets die gleiche Modellnummer für seine Grafik verwendet, weichen die Takte dennoch stark ab. Wie schon bei Sandy Bridge kann auch die Grafik - und nicht nur der CPU-Kern- den Takt dynamisch per Turbo Boost ändern.

Bei den CPUs von 55 bis 35 Watt kann das für HD Graphics 4000 von 650 bis 1.300 MHz erfolgen, auch der kleinste Core i5 kommt noch auf maximal 1.200 MHz für die Grafik. Bei den beiden ULV-Prozessoren sind jedoch nur 350 bis 1.150 MHz vorgesehen. Haben die beiden Prozessorkerne also besonders viel zu tun, wird die Grafik deutlich langsamer. Ob Intel die versprochene doppelte Grafikleistung im Vergleich zu Sandy Bridge damit noch halten können wird, bleibt spannend.

Das ist insbesondere für die Spieletauglichkeit von Ultrabooks eine schlechte Nachricht, denn diskrete GPUs für mehr Grafikleistung sind in dem Konzept nicht vorgesehen. Das Kühlsystem für solche Grafikprozessoren von AMD oder Nvidia zusammen mit dem CPU-Kühler lässt sich in den maximal 21 Millimeter dicken Ultrabooks kaum unterbringen.

 CPU-Roadmap: Ivy Bridge für Ultrabooks kommt erst im Mai 2012
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

nie (Golem.de) 07. Dez 2011

Zumindest die Zahl der Kerne lässt sich ablesen: XM, QM = Quad-Core. Alles andere, das...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /