Abo
  • Services:

Facebook: Softwareupdate schuld an Bilder-Sicherheitslücke

Ein Softwareupdate hat die gravierende Sicherheitslücke in der Meldefunktion von Facebook verursacht. Ein Facebook-Sprecher erklärte, dass der Fehler nur einer begrenzten Zahl von Nutzern Zugriff auf private Fotos Fremder ermöglicht habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Private Fotos von Facebook-Chef Zuckerberg konnten auch ausgelesen werden.
Private Fotos von Facebook-Chef Zuckerberg konnten auch ausgelesen werden. (Bild: Galerie auf Imgur)

Facebook hat schnell reagiert und ein problematisches Softwareupdate rückgängig gemacht. Es ermöglichte einen Einblick in private Fotos fremder Nutzer, indem deren Profilbild als anstößig gemeldet wurde. Die erweiterte, aber fehlerhafte Meldefunktion zeigte daraufhin weitere, möglicherweise anstößige Bilder der fremden Nutzer an, selbst wenn diese eigentlich als privat deklariert waren. Davon war auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst betroffen, einige private, aber unspektakuläre Fotos von ihm landeten so im Netz.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Ein Facebook-Sprecher erklärte dazu: "Der Fehler ermöglichte es jedem, eine begrenzte Zahl kürzlich hochgeladener Bilder eines anderen Nutzers zu sehen, unabhängig von den Privatsphäre-Einstellungen dieser Fotos. Dies war das Ergebnis eines unserer letzten Code-Pushs und für eine begrenzte Zeit live. Als wir den Fehler entdeckten, haben wir das System sofort deaktiviert und werden die Funktion erst wieder aktivieren, wenn wir die Beseitigung des Fehlers bestätigen können."

Weiter heißt es, dass Facebook die Sicherheit der Nutzerdaten sehr ernst nehme und viel Zeit investiert werde, um das soziale Netzwerk und seine Nutzer zu schützen. Facebook bittet Hacker darum, Sicherheitslücken über www.facebook.com/whitehat/ zu melden, bevor sie veröffentlicht werden, und zahlt dafür auch eine Prämie ab 500 US-Dollar.

Nachtrag vom 7. Dezember 2011, 11:59 Uhr

Im Hacker-News-Forum hatte sich kurz nach der Entwarnung ein Facebook-Mitarbeiter öffentlich zu dem Fehler geäußert und ihn ebenfalls bestätigt. Er bekräftigte, dass das "ziemlich robuste System" für die Privatsphäre-Überprüfungen solche Vorfälle eigentlich verhindere, es in diesem Grenzfall aber gezwungen wurde, auf eine "nicht korrekte Weise" zu arbeiten. Kurz darauf meldete sich ein Hacker, der noch eine Methode zum Zugriff auf die eigentlich deaktivierte fehlerhafte Meldefunktion gefunden hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

Tu nicht so, du Tuer.

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

"Wovor"

d333wd 07. Dez 2011

Er hat damit aber auch eingestanden das Facebook ... a.) Nicht unerlaubt- lebt b...

d333wd 07. Dez 2011

Nervt mich irgendwie das der begriff Whitehat jetzt via Linktag sogar dafür herhalten...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /