Abo
  • Services:
Anzeige
Private Fotos von Facebook-Chef Zuckerberg konnten auch ausgelesen werden.
Private Fotos von Facebook-Chef Zuckerberg konnten auch ausgelesen werden. (Bild: Galerie auf Imgur)

Facebook: Softwareupdate schuld an Bilder-Sicherheitslücke

Private Fotos von Facebook-Chef Zuckerberg konnten auch ausgelesen werden.
Private Fotos von Facebook-Chef Zuckerberg konnten auch ausgelesen werden. (Bild: Galerie auf Imgur)

Ein Softwareupdate hat die gravierende Sicherheitslücke in der Meldefunktion von Facebook verursacht. Ein Facebook-Sprecher erklärte, dass der Fehler nur einer begrenzten Zahl von Nutzern Zugriff auf private Fotos Fremder ermöglicht habe.

Facebook hat schnell reagiert und ein problematisches Softwareupdate rückgängig gemacht. Es ermöglichte einen Einblick in private Fotos fremder Nutzer, indem deren Profilbild als anstößig gemeldet wurde. Die erweiterte, aber fehlerhafte Meldefunktion zeigte daraufhin weitere, möglicherweise anstößige Bilder der fremden Nutzer an, selbst wenn diese eigentlich als privat deklariert waren. Davon war auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst betroffen, einige private, aber unspektakuläre Fotos von ihm landeten so im Netz.

Anzeige

Ein Facebook-Sprecher erklärte dazu: "Der Fehler ermöglichte es jedem, eine begrenzte Zahl kürzlich hochgeladener Bilder eines anderen Nutzers zu sehen, unabhängig von den Privatsphäre-Einstellungen dieser Fotos. Dies war das Ergebnis eines unserer letzten Code-Pushs und für eine begrenzte Zeit live. Als wir den Fehler entdeckten, haben wir das System sofort deaktiviert und werden die Funktion erst wieder aktivieren, wenn wir die Beseitigung des Fehlers bestätigen können."

Weiter heißt es, dass Facebook die Sicherheit der Nutzerdaten sehr ernst nehme und viel Zeit investiert werde, um das soziale Netzwerk und seine Nutzer zu schützen. Facebook bittet Hacker darum, Sicherheitslücken über www.facebook.com/whitehat/ zu melden, bevor sie veröffentlicht werden, und zahlt dafür auch eine Prämie ab 500 US-Dollar.

Nachtrag vom 7. Dezember 2011, 11:59 Uhr

Im Hacker-News-Forum hatte sich kurz nach der Entwarnung ein Facebook-Mitarbeiter öffentlich zu dem Fehler geäußert und ihn ebenfalls bestätigt. Er bekräftigte, dass das "ziemlich robuste System" für die Privatsphäre-Überprüfungen solche Vorfälle eigentlich verhindere, es in diesem Grenzfall aber gezwungen wurde, auf eine "nicht korrekte Weise" zu arbeiten. Kurz darauf meldete sich ein Hacker, der noch eine Methode zum Zugriff auf die eigentlich deaktivierte fehlerhafte Meldefunktion gefunden hatte.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

Tu nicht so, du Tuer.

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

"Wovor"

d333wd 07. Dez 2011

Er hat damit aber auch eingestanden das Facebook ... a.) Nicht unerlaubt- lebt b...

d333wd 07. Dez 2011

Nervt mich irgendwie das der begriff Whitehat jetzt via Linktag sogar dafür herhalten...


beeze.de / 08. Dez 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  2. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  3. Bite AG, Filderstadt
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel