Abo
  • Services:

DNSCrypt: OpenDNS will das DNS sicher machen

Der DNS-Spezialist OpenDNS hat mit DNSCrypt eine Technik vorgestellt, die das Domain Name System sicherer machen soll. DNSCrypt soll die Kommunikation zwischen Clients und Nameservern verschlüsseln, ähnlich wie SSL dies mit Webtraffic tut.

Artikel veröffentlicht am ,
DNSCrypt soll das Netz sicherer machen.
DNSCrypt soll das Netz sicherer machen. (Bild: OpenDNS)

OpenDNS will das Domain Name System (DNS) sicherer machen und hat dazu DNSCrypt vorgestellt und als Open Source freigegeben. DNSCrypt soll durch Verschlüsselung des DNS-Traffics verhindern, dass Fremde in öffentlichen WLANs beobachten können, welche Webseiten Nutzer aufrufen. Auch Spoofing- und Man-in-the-Middle-Angriffe sollen durch DNSCrypt unterbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

DNS gehöre historisch zu den unsicheren Teilen der kritischen Internetinfrastruktur, erklärte OpenDNS. Und trotz Verbesserungen wie beispielsweise DNSSEC bleibe das Protokoll selbst unsicher, da die Daten unverschlüsselt im Klartext übertragen würden. Diese unsichere Verbindung auf der "letzten Meile" zwischen Client und DNS-Resolver sei ein Angriffspunkt, der in der Vergangenheit auch ausgenutzt worden sei.

Wer über offene WLANs ins Internet gehe, habe aufgrund des unverschlüsselten DNS-Protokolls keinerlei Privatsphäre, erklärte OpenDNS. Das Unternehmen schlägt daher DNSCrypt vor, um den DNS-Traffic zwischen Internetnutzern und DNS-Servern zu verschlüsseln. Ähnlich wie SSL HTTP-Traffic verschlüsselt, soll DNSCrypt künftig DNS-Traffic verschlüsseln. Änderungen an Domaineinstellungen seien dafür nicht notwendig. Zur Verschlüsselung kommt Elliptische-Kurven-Kryptographie zum Einsatz. Konkret wird Curve25519 verwendet.

OpenDNS selbst unterstützt DNSCrypt im Rahmen einer Technikvorschau und verschlüsselt darüber alle DNS-Anfragen seiner rund 30 Millionen Nutzer an die OpenDNS-Server.

Durch diese Verschlüsselung können Angreifer, Provider und Regierungen nicht mehr auf die DNS-Anfragen zugreifen, um herauszufinden, welche Webseiten die Nutzer besuchen, preist OpenDNS seine Technik an. Auch könnten Angreifer die DNS-Anfragen nicht länger abfangen und Nutzer so auf andere Server locken. Und Provider hätten auch keine Möglichkeit mehr, die DNS-Anfragen an alternative DNS-Server auf ihre eigenen Systeme umzuleiten, um Zugriffe zu blockieren.

OpenDNS stellt DNSCrypt als Open Source bei Github zur Verfügung. Eine installierbare Version der Software gibt es derzeit aber nur für Mac OS X. Code und Binärdateien sind unter opendns.com/technology/dnscrypt zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

486dx4-160 08. Dez 2011

Was spricht dagegen, DNSSEC zusammen mit DNSCrypt zu nutzen?

dabbes 07. Dez 2011

Dafür gibts leider keinen Fix ;)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /