Abo
  • Services:

Cnet: Download.com verteilt Nmap mit "trojanischem Installer"

Laut dem Entwickler Fyodor bündelt Download.com den Portscanner Nmap mit einem proprietären Installer. Das verstoße gegen Marken- und Lizenzrechte und der Installer sei Malware, schreibt Fyodor.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot des Download.com-Installers für Nmap
Screenshot des Download.com-Installers für Nmap (Bild: Gordon)

Der Autor des Portscanners Nmap, Gordon Lyon alias Fyodor, wirft den Betreibern von Download.com vor, dass sie den Nmap-Installer mit einem Wrapper verteilen. Dieser Wrapper verstößt nach Ansicht von Fyodor gegen die GPL und ist Malware, da er die Standardsuchmaschine zu Bing ändert, Toolbars installiert und die Startseite zu MSN ändert. Download.com wird von Cnet betrieben.

"Trojanischer Installer"

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Fyodor bezeichnet den Wrapper von Download.com als "trojanischen Installer", da das Programm "schmutzige Arbeit verrichte", bevor der richtige Nmap-Installer heruntergeladen werde. Das Problem dabei ist, dass unbedarfte Nutzer bei einer Installation arglos alles bestätigen. Die danach auftretenden Veränderungen, wie die neue Suchmaschine, bringen Anwender dann aber nicht mit Download.com in Verbindung, sondern mit Nmap.

Auch die Entwickler des VLC-Players sahen sich vor wenigen Monaten dazu gezwungen, auf Malware-Anbieter aufmerksam zu machen. Auch der VLC-Player wurde mit dem Wrapper von Download.com versehen, ebenso das Netzwerkanalyse-Tool Wireshark, dessen Autor Fyodor über das Vorgehen von Download.com informierte.

Marken- und Lizenzverletzung

Da in dem Installer von Download.com der Anschein erweckt werde, Nmap stehe im Zusammenhang mit der zu installierenden Malware, sieht Fyodor die Rechte an der Marke Nmap verletzt. Immerhin steht der Name klar erkenntlich in dem Installer von Download.com, was Fyodor mit einem Screenshot beweist.

Darüber hinaus soll der proprietäre Installer auch gegen die Lizenz von Nmap verstoßen. Das Werkzeug unterliegt zwar der GPLv2 , allerdings mit einigen Zusätzen. So versteht Fyodor unter dem Begriff "abgeleitetes Werk" explizit auch die Bündelung seiner Software mit einer weiteren Installationsroutine. Gemäß dem Copyleft-Prinzip muss dieser Installer dann auch freie Software sein und verstößt andernfalls gegen die GPLv2.

Wrapper verschwunden

In einer zweiten E-Mail schreibt Fyodor, dass Microsoft ihn inzwischen kontaktiert habe. Das Unternehmen habe seine Vertriebspartner nicht damit beauftragt, Cnet dabei zu sponsern, freie Software zu "trojanisieren". Deshalb wurde Cnet gebeten, dies zu unterlassen. Das sei auch geschehen, schreibt Fyodor, stattdessen sei kurzzeitig eine andere Toolbar installiert worden. Inzwischen werde von Download.com jedoch der originale Nmap-Installer angeboten.

Jedoch gilt das nicht für sämtliche Software, die über Download.com angeboten wird. So nennt Fyodor zum Beispiel eine Anwendung für Kinder, die nach wie vor mit dem Wrapper ausgeliefert wird. Auf einer speziell eingerichteten Webseite informiert der Nmap-Autor über aktuelle Vorgänge und weitere Software, die mit dem proprietären Installer gebündelt ausgeliefert wird. Auf der Seite schreibt er auch, dass er bereits in Kontakt zu den Anwälten der Electronic Frontier Foundation stehe.

Nachtrag vom 8. Dezember 2011

Die Betreiber von Download.com gaben inzwischen bekannt, dass sie bei freier Software auf eine Bündelung mit dem prorietären Installer verzichten wollten. Darüber hinaus soll für sämtliche nichtfreie Software auch ein Link zum Direktdownload angeboten werden, der ebenfalls ohne den prorietären Installer auskommt. Diese Möglichkeit steht bisher nur für registrierte Nutzer zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 42,49€
  4. 25,99€

Salzbretzel 08. Dez 2011

Ja, das kannst du. Das darfst du auch. Du bist der Nutzer, du hast nix falsch gemacht...

nOOcrypt 08. Dez 2011

Das mit dem Appstore duerfte MS auch gefallen. Die gucken sowieso schon ganz neidisch...

kernel_panic 07. Dez 2011

In der Sache gebe ich ihm Recht aber jemand, der beim Installieren von Software alles...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /