Abo
  • Services:

128-GBit-Chip: Intel und Micron verdoppeln die Kapazität von Flash-Speicher

Intel und Micron haben mit ihrem Joint Venture IMFT erstmals MLC-NAND-Flash mit 20-Nanometer-Strukturen und einer Kapazität von 128 GBit auf einem Chip hergestellt. Zuvor brachten die beiden nur 64 GBit auf einem solchen Chip unter.

Artikel veröffentlicht am ,
MLC-NAND-Flash: Chip mit 128 GBit Speicherkapazität
MLC-NAND-Flash: Chip mit 128 GBit Speicherkapazität (Bild: Intel)

Die von IM Flash Technologies (IMFT), einem Gemeinschaftsunternehmen von Intel und Micron, in einem 20-Nanometer-Prozess hergestellten MLC-NAND-Flash-Chips verfügen über eine Kapazität von 128 GBit, also 16 GByte. In einem Paket aus 8 solcher Chips lässt sich damit 1 TBit (128 GByte) an Daten speichern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Möglich mache die hohe Speicherdichte eine neue, planare Zellenstruktur. Diese lasse sich aggressiver skalieren als herkömmliche Architekturen. Zudem kommen erstmals Hi-K-/Metall-Gatter-Stacks in der NAND-Produktion zum Einsatz. So lassen sich damit üblicherweise bei Flash-Speicher auftretende Probleme umgehen, so dass die Chips eine ähnliche Leistung bieten sollen wie Chips der vorhergehenden Generation.

Die mit der neuen Architektur hergestellten Chips sollen der Spezifikation ONFI 3.0 entsprechen und eine Geschwindigkeit von 333 Megatransfers pro Sekunde erreichen. Sie sind damit für den Einsatz in mobilen Endgeräten und SSDs gedacht.

Massenproduktion von 64-GBit-Chips

Zugleich vermelden Intel und Micron den Start der Massenproduktion von MLC-NAND-Flash mit 64 GBit pro Chip. Anfang 2012 soll die Produktion dann auf die neuen 128-GBit-Chips umgestellt werden. Erste Muster der 128-GBit-Chips sollen bereits im Januar verfügbar sein, die Massenproduktion im Laufe des ersten Halbjahres starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Crass Spektakel 07. Dez 2011

Dazu gabs übrigens vor ein paar Jahren mal in einem Slashdotartikel einen netten Link: Es...

Trollversteher 07. Dez 2011

Und viel Spaß, wenn sie dann wieder auf die Idee kommen die Toiletten einzusparen...

Wominator 07. Dez 2011

Sehe ich auch so!


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /