Abo
  • Services:

Galaxy Nexus soll zeigen, was Android 4.0 kann

Das Galaxy Nexus soll auch zeigen, was Android 4 alias Ice Cream Sandwich (ICS) kann. Es übernimmt die Softwaretasten aus Android 3.x alias Honeycomb. Anders als bei der bisherigen Android-Version für Smartphones gibt es keine dezidierte Menü- und Suchen-Tasten mehr, dafür ist eine Taskmanager-Taste dazugekommen. Der virtuelle Home-Button, die Zurück-Taste und die Taste für den Taskmanager wechseln ihre Positionen im Quer- und Hochformat, befinden sich im Querformat allerdings immer auf der rechten Seite. Der Lagesensor reagiert eher träge, es dauert immer einen Moment, bis sich der Bildschirminhalt passend ausrichtet.

  • Das Galaxy Nexus von Samsung mit Android 4.0
  • Das Galaxy Nexus von Samsung mit Android 4.0
  • Das Galaxy Nexus von Samsung mit Android 4.0
  • Der Startbildschirm von Android 4.0.1 auf dem Galaxy Nexus
  • Die Systemeinstellungen
  • Der Taskmanager
  • Der Browser
  • Webseiten lassen sich für das Lesen offline speichern.
  • Die Seitenansicht des Browsers
  • Dort lassen sich Webseiten im Privatmodus öffnen.
  • Einige Widgets lassen sich in der Größe verändern.
  • Apps und Widgets sind im Anwendungsmenü untergebracht, in dem von links nach rechts geblättert wird.
  • Die Widgetgröße zeigt das Menü an, ...
  • ... jedoch keine Hinweise, ob sie sich vergrößern lassen können.
  • Anwendungsstarter können in Ordnern zusammengefasst werden.
  • Mit einem Tipper darauf wird der Inhalt angezeigt.
  • Der Speicherverbrauch wird detaillierter angezeigt.
  • Android 4 zeigt den Datenverbrauch auch für einzelne Anwendungen an.
  • WLAN und Bluetooth können in der obersten Ebene der Systemeinstellungen ein- und ausgeschaltet werden.
  • Das Galaxy Nexus kann über eine Gesichtserkennung entsperrt werden.
  • Google weist aber darauf hin, dass die Gesichtsentsperrung nicht besonders sicher ist.
  • Die Ansicht im Kalender kann per Zoom vergrößert werden.
  • In der Kameraanwendung kann stufenlos gezoomt werden.
  • Videos können im 1080p-Format aufgenommen werden.
  • Fotos können mit maximal 5 Megapixeln geschossen werden.
  • Mit einem Equalizer kann die Musikwiedergabe angepasst werden.
Der Startbildschirm von Android 4.0.1 auf dem Galaxy Nexus
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. ERF Medien e.V., Wetzlar

Die Zurück-Taste funktioniert anders als mit der bisherigen Smartphone-Version von Android und wechselt beispielsweise nicht mehr zwischen Anwendungen. Stattdessen können Bedienungsschritte in Anwendungen auch zurückgenommen werden, wenn die Anwendung zwischendurch gewechselt wurde.

Taskmanager mit Wischfunktion

Im Taskmanager lassen sich Anwendungen direkt beenden. Dazu können einzelne Anwendungen wahlweise so lange gedrückt werden, bis das entsprechende Kontextmenü erscheint, oder einfacher mit einem Wisch nach links oder rechts geschlossen werden. Die Bedienung erinnert an das Löschen von Einträgen unter WebOS.

Die Taste zum Aufrufen des Programmmenüs ist nun in die Anwendung integriert worden. Sie wird durch drei Punkte übereinander dargestellt. Wo sich die Bildschirmtaste in einer Anwendung befindet, ist nicht festgelegt und inkonsistent umgesetzt. In einigen Applikationen ist sie oben, in anderen aber unten platziert. In Anwendungen, die noch nicht an Android 4.0 angepasst sind, werden die drei Punkte in der Bildschirmtastenleiste eingefügt.

Startbildschirm nur im Hochformat

In der Standard-Android-Version gibt es fünf Startbildschirme, die nur im Hochformat angezeigt werden können. Auf welchem sich der Anwender befindet, zeigt eine Leiste an, allerdings fast unsichtbar und nur beim Wechseln zwischen den einzelnen Startbildschirmen. Ein Rotieren zwischen den Startbildschirmen ist nicht möglich, wird der letzte Startbildschirm erreicht, muss wieder zurückgewischt werden. In der unteren Leiste können vier Anwendungen untergebracht werden, die so bequem erreicht werden können.

Im Programmstarter werden Anwendungen in einzelne Fenster sortiert, durch die von links nach rechts gewischt wird. Das Hinzufügen von Widgets geschieht nun über den Programmstarter und nicht wie bisher über das Kontextmenü des Startbildschirms. Darüber lassen sich nur noch die Hintergrundbilder ändern. Einige Widgets lassen sich in der Größe verändern, etwa das für E-Mails oder den Kalender.

 Auflösung wie bei Tablets oder NetbooksNeue App-Verwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 349€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

DocPepper 26. Dez 2011

Ich kann folgendes berichten. Das SGN wird erkannt, aber beim Handshake sagt mein Passat...

iDroide 13. Dez 2011

Zumindest bei meinem MIUI-ROM (2.3.7) finde ich keine solche Einstellung für die...

Nikolai 13. Dez 2011

Das Samsung Galaxy S2 hat einen SD-Card-Slot.

attitudinized 12. Dez 2011

Bin auch eher für auffälligere Sachen doch musst du anerkennen das diese Aussage auch zu...

Xstream 08. Dez 2011

schon auf dem nexus s betraf das nur eine app, afaik ist dieses problem schon von google...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Just Cause 4 und Rage 2 Physik und Psychopathen
  2. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  3. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /