Giada G35G: Mini-PC mit Atom D2700 und Nvidia-Grafik

Der chinesische Anbieter Giada hat mit dem G35G einen der ersten Nettops mit Intels nächstem Dual-Core-Atom Cedar Trail angekündigt. Der schmale Rechner soll sich als Mediacenter und für Gelegenheitsspieler eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Den G35G gibt es in Silber oder in Schwarz.
Den G35G gibt es in Silber oder in Schwarz. (Bild: Giada)

Erst im Januar 2012 will Giada über den deutschen Händler EiMM und per Amazon seine Mini-PCs mit den neuen Atom-Prozessoren auf den Markt bringen: Der G35 arbeitet mit der integrierten Grafik von Intel, der G35G besitzt eine GPU von Nvidia. Diesen Grafikprozessor bezeichnet der Hersteller bisher nur als "GF119", was die GPU-Modellnummer der schon länger erhältlichen Geforce GT520 ist. Je nach Speicherausstattung ist diese Karte ab rund 40 Euro erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit einer solchen Grafikkarte der Einstiegsklasse empfiehlt Giada seinen Nettop vor allem für Gelegenheitsspieler. Noch interessanter dürfte die Verwendung als Mediacenter-PC sein, denn: Die Rechner sollen sich per Fernbedienung sowohl Einschalten als auch Ausschalten lassen.

  • Die 2,6 Zentimeter schmalen Nettops von Giada
  • Giada G35G im Detail
Die 2,6 Zentimeter schmalen Nettops von Giada

Der G35G ist je nach Konfiguration mit Intels kommendem Atom D2500 (1,86 GHz) oder einem D2700 (2,13 GHz) ausgestattet. Die Daten dieser CPUs stammen aus einer jüngst erschienenen Intel-Roadmap, die auch verzeichnet, dass diese Desktop-Atoms mit zwei Kernen eine TDP von 10 Watt aufweisen sollen. Sie gehören zur neuen Plattform Cedarview-D, von der auch sparsamere Dual-Cores (Cedartrail-M) für neue Netbooks erscheinen sollen. Der G35G mit Nvidia-GPU soll im Betrieb rund 35 Watt aufnehmen.

Die Ausstattung des Rechners ist Nettop-typisch: 4 Ports für USB 2.0 gibt es und einen zusätzlichen USB-Port mit eingebauter eSATA-Schnittstelle, ebenso Bluetooth. USB 3.0 fehlt jedoch. VGA und HDMI stehen für Bildschirme bereit, ein Cardreader und WLAN bis 802.11n sind vorhanden. Ob auch ein Ethernet-Port vorhanden ist, gibt Giadas bisheriges Datenblatt nicht an. Immerhin: 2 GByte RAM und eine 320-GByte-Festplatte sollen verbaut sein.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der Preis steht noch nicht fest. Als Anhaltspunkt können aber andere Giada-Rechner dienen, die beispielsweise als Modell E50 mit AMDs APU E-350 und sonst ähnlicher Ausstattung ab rund 350 Euro zu haben sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 08. Dez 2011

lol. Desshalb waren ja früher auch noch Bleiplatten in den Tastaturen, nach dem Motto...

gelöscht 08. Dez 2011

die integrierte grafik soll auch hd-videos decodieren können. dann würde sich das perfekt...

Lokster2k 07. Dez 2011

Ja, ist schon irreführend...man geht halt beim Gelegenheitsspieler davon aus, dass er...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

Wieder? Waren die Nettops denn weg? Vielleicht drehen sich deine Gedanken im Kreis :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /