Abo
  • Services:

Giada G35G: Mini-PC mit Atom D2700 und Nvidia-Grafik

Der chinesische Anbieter Giada hat mit dem G35G einen der ersten Nettops mit Intels nächstem Dual-Core-Atom Cedar Trail angekündigt. Der schmale Rechner soll sich als Mediacenter und für Gelegenheitsspieler eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Den G35G gibt es in Silber oder in Schwarz.
Den G35G gibt es in Silber oder in Schwarz. (Bild: Giada)

Erst im Januar 2012 will Giada über den deutschen Händler EiMM und per Amazon seine Mini-PCs mit den neuen Atom-Prozessoren auf den Markt bringen: Der G35 arbeitet mit der integrierten Grafik von Intel, der G35G besitzt eine GPU von Nvidia. Diesen Grafikprozessor bezeichnet der Hersteller bisher nur als "GF119", was die GPU-Modellnummer der schon länger erhältlichen Geforce GT520 ist. Je nach Speicherausstattung ist diese Karte ab rund 40 Euro erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters

Mit einer solchen Grafikkarte der Einstiegsklasse empfiehlt Giada seinen Nettop vor allem für Gelegenheitsspieler. Noch interessanter dürfte die Verwendung als Mediacenter-PC sein, denn: Die Rechner sollen sich per Fernbedienung sowohl Einschalten als auch Ausschalten lassen.

  • Die 2,6 Zentimeter schmalen Nettops von Giada
  • Giada G35G im Detail
Die 2,6 Zentimeter schmalen Nettops von Giada

Der G35G ist je nach Konfiguration mit Intels kommendem Atom D2500 (1,86 GHz) oder einem D2700 (2,13 GHz) ausgestattet. Die Daten dieser CPUs stammen aus einer jüngst erschienenen Intel-Roadmap, die auch verzeichnet, dass diese Desktop-Atoms mit zwei Kernen eine TDP von 10 Watt aufweisen sollen. Sie gehören zur neuen Plattform Cedarview-D, von der auch sparsamere Dual-Cores (Cedartrail-M) für neue Netbooks erscheinen sollen. Der G35G mit Nvidia-GPU soll im Betrieb rund 35 Watt aufnehmen.

Die Ausstattung des Rechners ist Nettop-typisch: 4 Ports für USB 2.0 gibt es und einen zusätzlichen USB-Port mit eingebauter eSATA-Schnittstelle, ebenso Bluetooth. USB 3.0 fehlt jedoch. VGA und HDMI stehen für Bildschirme bereit, ein Cardreader und WLAN bis 802.11n sind vorhanden. Ob auch ein Ethernet-Port vorhanden ist, gibt Giadas bisheriges Datenblatt nicht an. Immerhin: 2 GByte RAM und eine 320-GByte-Festplatte sollen verbaut sein.

Auch der Preis steht noch nicht fest. Als Anhaltspunkt können aber andere Giada-Rechner dienen, die beispielsweise als Modell E50 mit AMDs APU E-350 und sonst ähnlicher Ausstattung ab rund 350 Euro zu haben sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zwangsregistrie... 08. Dez 2011

lol. Desshalb waren ja früher auch noch Bleiplatten in den Tastaturen, nach dem Motto...

tunnelblick 08. Dez 2011

die integrierte grafik soll auch hd-videos decodieren können. dann würde sich das perfekt...

Lokster2k 07. Dez 2011

Ja, ist schon irreführend...man geht halt beim Gelegenheitsspieler davon aus, dass er...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

Wieder? Waren die Nettops denn weg? Vielleicht drehen sich deine Gedanken im Kreis :D

thepiman 07. Dez 2011

Damit will doch wohl wohl keiner ernsthaft spielen? Als Media-PC aber eine Überlegung wert.


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /