Abo
  • IT-Karriere:

Square Enix: Final Fantasy 14 ab Januar 2012 wieder kostenpflichtig

Wer Abenteuer in Final Fantasy 14 erleben möchte, muss ab dem 6. Januar 2012 wieder Mitgliedsbeiträge an Square Enix überweisen. Ende 2012 soll es dann ein großes Update auf Version 2.0 mit zahlreichen Neuerungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 14
Final Fantasy 14 (Bild: Square Enix)

Derzeit ist es kostenlos, aber eigentlich sollte die Mitgliedschaft in Final Fantasy 14 schon im Dezember 2011 wieder Geld kosten. Jetzt hat Betreiber Square Enix angekündigt, dass Onlinerollenspieler ab dem 6. Januar wieder zur Kasse gebeten werden. Das 30-Tages-Abo kostet laut Square Enix knapp 7 Euro, bei längeren Laufzeiten gibt es Rabatte.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. neubau kompass AG, München

Mit dem Start der Version 2.0 von Final Fantasy 14 sollen die Kosten etwas höher sein - dann sind für 30 Tage rund 10 Euro fällig. Das Update soll in mehreren Schritten zwischen Oktober und Dezember 2012 erscheinen.

Die erste Version von Final Fantasy 14 ist im September 2010 online gegangen. Das Programm hatte mit Programmfehlern, einer schlechten Benutzerführung und weiteren Problemen allerdings selbst hartgesottene Fans der Serie zur Verzweiflung getrieben. Nach ein paar Monaten hatte Square Enix das Team ausgetauscht und das Spiel kostenlos angeboten. Seitdem hat es in Zusammenarbeit von Entwicklern und der Spielerszene eine ganze Reihe von Detailverbesserungen gegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-77%) 11,50€
  3. (-67%) 29,99€
  4. 4,19€

User2 07. Dez 2011

Das selbe haben viele mit anderen Serverspielen auch. bei mir ist es mit Modern Warfare 3...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

jop glaub waren 1 euro ? Aber man kann mit einen Char alle Klassen spielen und im eigenen...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2011

im Endeffekt wird es wohl ein F2P mit itemshop.

Anonymer Nutzer 06. Dez 2011

Man wird kaum die vielens chwachstellen die es offensichtlich in der beta gab verändern...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /