Abo
  • Services:

Square Enix: Final Fantasy 14 ab Januar 2012 wieder kostenpflichtig

Wer Abenteuer in Final Fantasy 14 erleben möchte, muss ab dem 6. Januar 2012 wieder Mitgliedsbeiträge an Square Enix überweisen. Ende 2012 soll es dann ein großes Update auf Version 2.0 mit zahlreichen Neuerungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 14
Final Fantasy 14 (Bild: Square Enix)

Derzeit ist es kostenlos, aber eigentlich sollte die Mitgliedschaft in Final Fantasy 14 schon im Dezember 2011 wieder Geld kosten. Jetzt hat Betreiber Square Enix angekündigt, dass Onlinerollenspieler ab dem 6. Januar wieder zur Kasse gebeten werden. Das 30-Tages-Abo kostet laut Square Enix knapp 7 Euro, bei längeren Laufzeiten gibt es Rabatte.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Mit dem Start der Version 2.0 von Final Fantasy 14 sollen die Kosten etwas höher sein - dann sind für 30 Tage rund 10 Euro fällig. Das Update soll in mehreren Schritten zwischen Oktober und Dezember 2012 erscheinen.

Die erste Version von Final Fantasy 14 ist im September 2010 online gegangen. Das Programm hatte mit Programmfehlern, einer schlechten Benutzerführung und weiteren Problemen allerdings selbst hartgesottene Fans der Serie zur Verzweiflung getrieben. Nach ein paar Monaten hatte Square Enix das Team ausgetauscht und das Spiel kostenlos angeboten. Seitdem hat es in Zusammenarbeit von Entwicklern und der Spielerszene eine ganze Reihe von Detailverbesserungen gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

User2 07. Dez 2011

Das selbe haben viele mit anderen Serverspielen auch. bei mir ist es mit Modern Warfare 3...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

jop glaub waren 1 euro ? Aber man kann mit einen Char alle Klassen spielen und im eigenen...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2011

im Endeffekt wird es wohl ein F2P mit itemshop.

Anonymer Nutzer 06. Dez 2011

Man wird kaum die vielens chwachstellen die es offensichtlich in der beta gab verändern...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /