Abo
  • Services:

Square Enix: Final Fantasy 14 ab Januar 2012 wieder kostenpflichtig

Wer Abenteuer in Final Fantasy 14 erleben möchte, muss ab dem 6. Januar 2012 wieder Mitgliedsbeiträge an Square Enix überweisen. Ende 2012 soll es dann ein großes Update auf Version 2.0 mit zahlreichen Neuerungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 14
Final Fantasy 14 (Bild: Square Enix)

Derzeit ist es kostenlos, aber eigentlich sollte die Mitgliedschaft in Final Fantasy 14 schon im Dezember 2011 wieder Geld kosten. Jetzt hat Betreiber Square Enix angekündigt, dass Onlinerollenspieler ab dem 6. Januar wieder zur Kasse gebeten werden. Das 30-Tages-Abo kostet laut Square Enix knapp 7 Euro, bei längeren Laufzeiten gibt es Rabatte.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Mit dem Start der Version 2.0 von Final Fantasy 14 sollen die Kosten etwas höher sein - dann sind für 30 Tage rund 10 Euro fällig. Das Update soll in mehreren Schritten zwischen Oktober und Dezember 2012 erscheinen.

Die erste Version von Final Fantasy 14 ist im September 2010 online gegangen. Das Programm hatte mit Programmfehlern, einer schlechten Benutzerführung und weiteren Problemen allerdings selbst hartgesottene Fans der Serie zur Verzweiflung getrieben. Nach ein paar Monaten hatte Square Enix das Team ausgetauscht und das Spiel kostenlos angeboten. Seitdem hat es in Zusammenarbeit von Entwicklern und der Spielerszene eine ganze Reihe von Detailverbesserungen gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

User2 07. Dez 2011

Das selbe haben viele mit anderen Serverspielen auch. bei mir ist es mit Modern Warfare 3...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2011

jop glaub waren 1 euro ? Aber man kann mit einen Char alle Klassen spielen und im eigenen...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2011

im Endeffekt wird es wohl ein F2P mit itemshop.

Anonymer Nutzer 06. Dez 2011

Man wird kaum die vielens chwachstellen die es offensichtlich in der beta gab verändern...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /