Abo
  • Services:

Hiflex Software: HP kauft deutsches Cloud-Print-Unternehmen

Hewlett-Packard übernimmt das deutsche Cloud-Print-Unternehmen Hiflex Software. Hiflex MIS bietet eine Einbindung von Openoffice und kann im Browser konfiguriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Reichhart, Geschäftsführer Hiflex
Thomas Reichhart, Geschäftsführer Hiflex (Bild: Hiflex)

Hewlett-Packard hat das deutsche Unternehmen Hiflex Software gekauft. Das gab der US-Konzern am 6. Dezember 2011 bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Hiflex wurde 1991 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Aachen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin

Hiflex bietet cloudbasierte Druckdienste für Unternehmen an. "HP will die traditionellen Barrieren durchbrechen, die bestimmen, wie und wo Business-Kunden drucken, und auf einfachem Wege benutzerdefinierte oder personalisierte Materialien überall und jederzeit bereitstellen", sagte Vyomesh Joshi, Executive Vice President für die HP-Imaging-und-Printing-Sparte.

Hiflex-Technologie biete eine Plattform, um dieses Ziel im Rahmen der Cloud-Printing-Strategie umzusetzen, sagte er. Hewlett-Packard will das breite Angebot von Hiflex-Partnerprodukten weiterhin unterstützen.

Hiflex Webshop ist ein offenes Web2Print-Produkt. Der Service des Softwarehauses arbeitet mit verschiedenen Maschinen- und Systemanbietern der Druck- und Medienindustrie zusammen und ist JDF-fähig. Job Definition Format ist ein Dateiformat, das als Standard für die grafische Branche gilt und auf XML basiert.

Im Juli 2011 stellte Hiflex MIS Cloud Computing für die Druckindustrie vor, das auch als Private Cloud betrieben werden kann. Nach drei Jahren Entwicklungszeit bietet Hiflex MIS Cloud Computing Zugriff über das Internet, Einbindung von Openoffice und eine browserbasierte Konfiguration.

Ein Hiflex-Firmensprecher sagte Golem.de: "Wir arbeiten schon lange mit Hewlett-Packard zusammen. Wir haben Drucksysteme und die haben Software, so hat sich über die Jahre eine gute Zusammenarbeit entwickelt. Es war eine Liebesheirat und keine Zweckheirat." Angaben zur Zahl der Mitarbeiter von Hiflex wollte der Sprecher wegen des laufenden Eigentümerwechsels nicht machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. 34,99€
  4. 99,99€ (versandkostenfrei)

maple2 06. Dez 2011

...dürfte in Aachen irgendwo im 2-stelligen Bereich liegen, schätze ich mal.


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /