• IT-Karriere:
  • Services:

The Darkness 2 angespielt: Blutrache im Multiplayermodus

Der Multiplayermodus des ersten The Darkness war wegen technischer Probleme nahezu unspielbar, in Teil 2 soll alles anders werden - immerhin ist Digital Extremes für das Werk zuständig. Golem.de hat sich in der kooperativen Spielart "Vendetta" bereits Scharmützel mit Licht und Schatten geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
The Darkness 2
The Darkness 2 (Bild: 2K Games)

Es beginnt über einer Partie Poker: Das Menü, in dem sich Spieler in Vendetta, dem kooperativen Multiplayermodus von The Darkness 2, treffen, sieht aus wie eine Spielhölle im Hinterzimmer eines x-beliebigen asiatischen Restaurants irgendwo in Amerika. Dort suchen die Teilnehmer aus, mit welchem der vier Charaktere sie in den Kampf ziehen, und ein paar Klicks später stehen sie dann auf dem Schlachtfeld. Vendetta (deutsch: Blutrache) ist eine Minikampagne, deren Handlungsstrang parallel zur Einzelspielerkampagne verläuft. Vier Spieler kämpfen gemeinsam gegen feindliche Wachleute und andere zivil aussehende Opponenten, dazu kommt dann ab und zu auch ein größerer Zwischengegner.

  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
  • The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
The Darkness 2, Vendetta-Multiplayermodus
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

The Darkness 2 entsteht beim kanadischen Entwicklerstudio Digital Extremes, das sich in der Vergangenheit ein bisschen auf die Zulieferung des Multiplayermodus zu Spielen wie Bioshock 2 und Homefront spezialisiert hatte.

Vendetta in The Darkness 2 erinnert auf den ersten Blick an Left 4 Dead von Valve: Spieler treten mit vier ebenso exzentrischen wie grundverschiedenen Charakteren an. Da sind die toughe Mossad-Agentin Shoshanna, der mysteriöse Japaner Inugami, der trinkfeste Schotte Jimmy Wilson und der Voodoo-Heiler Doctor J. P. DuMond. Alle vier verfügen in der rechten Hand über eine konventionelle Waffe, in der linken tragen sie ihr individuelles Spezialkampfgerät. Inugami etwa verfügt über ein asiatisches Kampfschwert, Shoshanna über eine magische Schrotflinte namens "Arm of the Night".

Die vier kämpfen sich gemeinsam durch linear angelegte Levels, in denen es bestimmte Aufgaben gibt - etwa eine auch aus der Kampagne bekannte Figur retten. Elemente aus der Haupthandlung spielen immer wieder eine Rolle, etwa indem sich die Figuren auf übersinnliche Art mit einem Auftraggeber witzig-makabre Gespräche liefern. Die eigentliche Action unterscheidet sich grundsätzlich nicht von gängigen Titeln, allerdings gibt es ein paar Besonderheiten: Die Spieler müssen aufpassen, nicht in das Licht etwa von Scheinwerfern zu geraten - sonst verliert das Bild schlagartig an Farben, der Tod droht. Das wiederum lässt sich verhindern, indem das Quartett gezielt Stromgeneratoren zerstört. Falls ein Mitglied des Teams durch zu viel Licht oder schlicht durch feindliche Kugeln kurz vor dem Exitus steht, kann es sich von seinen Kameraden per Knopfdruck heilen lassen - sonst steht die ganze Gruppe vor dem "Game Over".

Damit das nicht passiert, verfügt jeder der Recken neben seinem Kampfgerät über eine besonders mächtige Spezialfähigkeit - die steht allerdings nur gelegentlich zur Verfügung und muss sich nach Gebrauch erst wieder aufladen. Doctor J. P. DuMond etwa kann dann gleich mehrere Gegner vor sich mit dunkler Magie hochheben und dann auf den Boden schmettern - was auch grafisch ziemlich eindrucksvoll umgesetzt ist. Der Schotte Jimmy schleudert Darklings, das sind kleine hungrige Monster, auf die Gegner. Shoshanna verfügt über besonders kräftige Dunkelmunition, Inugami richtet Flächenschaden vor sich an, indem er eine Art magischen Insektenschwarm beschwört.

The Darkness 2 basiert auf der Evolution Engine von Digital Extremes, die für recht schicke Grafik mit einem leicht Comic-haften Touch sorgt. Es soll nach Auskunft von Publisher 2K Games mehrere Multiplayermodi geben, auch Vendetta lässt sich weitgehend den Wünschen der Spieler anpassen. Außerdem wird das Actionspiel eine Kampagne haben, in der Spieler wie im Vorgänger die Hauptfigur Jackie Estacado steuern. Dessen Besonderheit sind schlangenförmige Monster, die wie Tentakel links und rechts aus ihm herauswachsen und weitgehend selbstständig agieren. Ob das Spiel - das sich auch im Multiplayermodus wegen seiner vielen Splattereffekte klar an Erwachsene richtet - damit unbeschadet durch die USK-Prüfung kommt, steht noch nicht fest. In jedem Fall soll es am 10. Februar 2012 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)

DeMonToll 06. Dez 2011

Das wird es auch nicht, genau wie der erste teil^^! Trotzdem fand ich den ersten teil von...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

    •  /